Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Buntes Treiben im Neuen Rathaus
Hannover Aus der Stadt Buntes Treiben im Neuen Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.09.2015
Von Saskia Döhner
Oberbürgermeister Stefan Schostok informiert über das Neue Rathaus. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Linden-Limmer gibt sich vielfältig, im Norden hat man die ganze Bandbreite von hippen Szenekneipen in der Nordstadt bis zum Dorf in Vinnhorst, Ahlem ist ein Ort der Erinnerungskultur, der Bezirksbürgermeister von Bemerode, Kirchrode und Wülferode, findet, dass er den schönsten Stadtbezirk führt, Ekkehard Meese, Ratsherr aus der Südstadt, nennt sein Viertel „quadratisch, praktisch, gut“, Misburg-Anderten lobt seine Toleranz gegenüber den Flüchtlingen im Bezirk, aber auch untereinander, in Buchholz und Kleefeld ist man stolz auf viele Naherholungsgebiete, in der List hebt man die Lister Meile und die Nähe zu Innenstadt hervor, und in der City, im Stadtbezirk Mitte, spielt das „spannende, pralle Leben mit Obdachlosentreff und Straßenstrich“ – Hannovers 13 Stadtbezirke präsentieren sich beim Tag der offenen Tür im Rathaus von ihrer Schokoladenseite.

Zur Galerie
Mit Stefan Schostok durch das Rathaus: Das war beim Tag der offenen Tür möglich.

Aber es gibt noch vieles mehr: Polizei, Feuerwehr, Seniorenbüro, Schwimmbäder und Ratsfraktionen stellen sich vor. Oberbürgermeister Stefan Schostok führt selbst durch sein Büro, man kann den Ratssaal besichtigen, vom Balkon auf den Trammplatz blicken, mit dem Fahrstuhl in die Kuppel des Rathauses fahren oder einen Blick in die Goldenen Bücher der Stadt werfen. Bei einer Fahrradversteigerung ersteigern Bürgermeister Thomas Hermann und andere Ratspolitiker mit dem Preisgeld, das sie beim diesjährigen Stadtradeln gewonnen haben, gut 20 Räder. Sie sollen später den Flüchtlingen zur Verfügung gestellt werden, die bald von Laatzen in den früheren Hornbach-Baumarkt umziehen.

Antje Schmerwitz aus Wunstorf ist mit einer Freundinnenclique aus früheren Studentenzeiten ins Rathaus gekommen. Beim Hüteprobieren haben die sechs Damen sichtlich ihren Spaß, ein Stockwerk höher sitzen Ulrike, Mechthild und Elke auf drei Stühlen und pausieren. Ins Rathaus sind die Frauen aus dem Münsterland eher zufällig geraten, das schlechte Wetter hat sie nach drinnen getrieben, eigentlich wollten sie in die Herrenhäuser Gärten. Aber das hannoversche Neue Rathaus, das viel größer sei als ihr heimisches in Billerbeck („Wir haben auch nur 10.000 Einwohner“), finden sie imposant. Auch Mario aus der Südstadt hat den Blick vom Balkon genossen: „Ins Rathaus kommt man ja sonst nur zum Wählen.“ Sein zweijähriger Sohn findet die Tüte Gummibärchen viel interessanter: „Aufmachen“, fordert er.

Drinnen feiern die Politik und die Stadtverwaltung, draußen vor dem Rathaus ist das Fest der Kulturen mit viel Musik, Tanzeinlagen (von Ballett, über HipHop und Bossa Nova bis zum Tango), Handwerk, Tiefseilgarten, Clowns und Craft-Bier-Ständen.

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Tag der offenen Tür im Clementinenhaus - Weil die Herzdruckmassage Leben retten kann

Beim Tag der offenen Tür des Clementinenkrankenhauses in der Oststadt werben die Mitarbeiter am Sonnabend offensiv für die Lebensrettung durch Laien. Rund 600 Besucher kommen – wann kann man sonst schon mal hinter die Kulissen eines Krankenhauses gucken?

Saskia Döhner 22.09.2015
Aus der Stadt Großaufgebot der Polizei ist vor Ort - Kurden-Demo in der City läuft friedlich ab

Begleitet von einem Großaufgebot der Polizei haben am Sonnabendnachmittag 250 Kurden und Sympathisanten friedlich in der Innenstadt demonstriert. Die Veranstaltung begann mit großer Verspätung, endete aber eine Stunde früher als geplant, weil die Route durch die City deutlich abgekürzt wurde.

19.09.2015
Aus der Stadt Erster Besuchertag im Sprengel-Anbau - "Hannover kann zur Kunstmetropole werden"

Die ersten Besucher sind schon eine Stunde vor der Öffnung des neuen Anbaus vom Sprengel Museum da gewesen. Während das Gebäude mit seiner dunklen Fassade viel kritisiert worden, sind  Kunstliebhaber und Hannoveraner vom Inneren begeistert. Das Fazit vieler Besucher: "Der Anbau ist gelungen."

Saskia Döhner 20.09.2015
Anzeige