Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Tarif-Abschluss kostet Stadt 20 Millionen Euro

Einigung im öffentlichen Dienst Tarif-Abschluss kostet Stadt 20 Millionen Euro

Beschäftigte im öffentlichen Dienst in Hannover können sich nach dem Tarif-Abschluss auf höhere Löhne freuen. Das Plus wird die Stadt etwa 20 Millionen Euro kosten, schätzt Kämmerer Marc Hansmann. Die Mehrkosten treffen die Stadt nicht unvorbereitet - sie hatte bereits Geld zurückgelegt.

Voriger Artikel
So gut ist die ARD-Doku „Der Hannover-Komplex“
Nächster Artikel
Kleingartenkolonien sollen wie Parks werden

Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes legten bei einem Warnstreik die Arbeit für einen Tag nieder.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Der kürzlich ausgehandelte Tarif-Kompromiss für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes verursacht erhebliche Mehrkosten für die Stadt Hannover. Die erste Stufe der Gehaltserhöhung um 2,4 Prozent werde bereits in diesem Jahr mit etwa zehn Millionen Euro zu Buche schlagen, schätzt Kämmerer Marc Hansmann (SPD). Die nächste Erhöhung um 2,35 Prozent ab Februar 2017 wird die Stadtkasse noch einmal um eine ähnliche Summe belasten. Die Gewerkschaft Verdi hat sich mit den kommunalen Arbeitgebern zudem auf eine neue Entgeltordnung geeinigt. Dadurch rutschen etliche Beschäftigte in höhere Lohngruppen. Welche Zusatzkosten dadurch für die Stadt entstehen, kann der Kämmerer noch nicht beziffern.

Die Mehrkosten treffen die Stadt nicht unvorbereitet. Im laufenden Haushalt hatte Hansmann zehn Millionen Euro zurückgelegt, um für eine mögliche Tariferhöhung gewappnet zu sein. Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) begrüßt den Tarifkompromiss. In seiner Rede am 1. Mai sagte er: „Gewerkschaften stehen für eine friedliche, gerechte und solidarische Gesellschaft.“

Mehrere Tausend Menschen haben sich am Sonntag zur Mai-Kundgebung in Hannover auf dem Trammplatz versammelt. 

Zur Bildergalerie

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Freimaurer feiern Jubiläum

Mit einem Festakt in der Neustädter Kirche haben Vertreter von Hannovers Logen an die Entstehung der modernen Freimaurerei vor genau 300 Jahren erinnert. Als Festredner rief der frühere Landtagspräsident Jürgen Gansäuer zum Einsatz für Demokratie und Toleranz auf.