Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
130.000 Entdecker erkunden Region und Stadt

Regionsentdeckertag und Entdeckerfest 130.000 Entdecker erkunden Region und Stadt

Musik, Informationen, Spiele, Kindervergnügen und vieles mehr: Der 29. Entdeckertag spiegelte die Region 
in ihrer gesamten Vielfalt wieder. So abwechselungsreich wie das Programm gestaltete sich auch das Wetter. 
Die Besucherbilanz haben die Schauer und Gewitter getrübt, aber nicht verhagelt.

Voriger Artikel
Hannover trifft auf Virtual Reality
Nächster Artikel
Das war das Wochenende in Hannover

Beim Entdeckerfest trotzten Tausende Hannoveraner am Sonntag dem teils regnerischen Wetter.

Quelle: Wilde

Hannover. Wasserscheu sind sie nicht wirklich, die Menschen in der Region Hannover. Obwohl am Nachmittag mehrmals heftige Regengüsse vom Himmel fielen, haben insgesamt 130 000 Menschen den Regionsentdeckertag besucht – 70.000 die zentrale Veranstaltung in Hannovers Innenstadt, 60.000 eines der 35 Tourenziele im Umland. Im Vorjahr waren es noch insgesamt 200 000 gewesen. „Die Bilanz war etwas eingetrübt, aber nicht vollends verhagelt“, sagte Regionssprecher Klaus Abelmann am Abend.

Viele hielten es so wie Regine und Dieter Peters. „Wir hoffen, dass es trocken bleibt, aber wenn nicht, haben wir wetterfeste Kleidung dabei“, sagten sie. In den ersten Stunden brauchten sie Regenjacken und Schirme nicht, genausowenig wie Marthe Simon, die mit Freunden unterwegs war und am Stand des Musiklandes Niedersachsen hängen blieb. Dort präsentierten Jakob Hermans und Kollegen unter anderem eine spezielle Konstruktion aus Trichtern und Plastikrohren, mit der man Geräusche mit dem von der Quelle abgewandten Ohr hört. „Einfach, aber genial. Ich baue das mit meiner Schulklasse nach“, sagte die Lehrerin. Ohnehin drehte sich dieses Mal vieles um die Ohren – „Hergehört“ lautete das Motto des diesjährigen Entdeckertages.

46 Ausflugsziele bis in die letzten Winkel des großen Raums Region Hannover gibt es beim Regionsentdeckertag zu sehen. Außerdem gibt es in der Innenstadt ein Entdeckerfest mit kürzeren Wegen zwischen Aegi, Kröpcke und Opernplatz, aber auch noch einmal mehr als 100 Ständen und viel Musik und Aktion auf insgesamt acht Bühnen.

Zur Bildergalerie

Gegen 14 Uhr, als Moderator Jan Sedelies auf der Bühne der Region auf dem Opernplatz gerade die Siegerehrung für den Fahrradwettbewerb Stadtradeln kommentierte, wurden die Besucher zum ersten Mal heftig gewaschen. Wer nun glaubte, die Veranstaltung sei nun ins Wasser gefallen, der irrte: Die Passanten drängten sich unter die schützenden Aufbauten der Stände oder in die geöffneten Kaufhäuser. Sobald es wieder trocken war, füllten sich Opernplatz, Kröpcke und Georgsplatz wieder. „Wir mussten keine der Veranstaltungen absagen“, erklärt Abelmann.

Das war, wie Regionspräsident Hauke Jagau hervorhob, nicht zuletzt den rund 2000 Mitwirkenden und Helfern zu danken, von denen viele mit zwei wichtigen Arbeitsutensilien zu Gange waren: Eimer und Wischlappen. Immer wieder mussten sie Tische, Bänke oder Gerätschaften trockenrubbeln.

Vielfältig wie die Region selbst war das Musikprogramm auf den insgesamt sechs Bühnen. Zum Auftakt gegen 10 Uhr spielte auf der Regionsbühne der Jagdhornbläserchor Calenberger Land, zwischendurch waren das Duo Milou und Flint sowie die sehr launige Spielvereinigung Linden-Nord zu hören. Am Ende, als gerade ein Gewitter durchgezogen war, bestritt der Sänger Max Mutzke mit einer fetzigen Mischung aus Pop, Soul und Jazz den Schlussakkord. Da war es dann wieder voll auf dem Opernplatz, und spätestens jetzt ließ sich die Stimmung dieses in jedweder Hinsicht sehr abwechslungsreichen Tages in zwei Worten zusammenfassen: feucht-fröhlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.