Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Tausende Besucher feiern in der Gedenkstätte

Ahlem Tausende Besucher feiern in der Gedenkstätte

Normalerweise ist die Gedenkstätte Ahlem der Region Hannover ein ruhiger Ort zum Innehalten. Am Sonnabend war das anders. Soulige Musik von der Songwriterin Noam Bar und ihrer Band empfing am Nachmittag die Besucher.

Voriger Artikel
8 Dinge, die man Sonntag in Hannover machen kann
Nächster Artikel
Betrunkener Autofahrer verletzt sich schwer

Songwriterin Noam Bar und ihre Band spielen beim Gartenfest der Gedenkstätte Ahlem.

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Wer schon früher gekommen war, konnte Gypsy Swing vom Quartett Ayassa hören. Die war animierend für einige Zuhörer, die spontan vor der Bühne Tango tanzten. "So hatten wir uns das gewünscht", sagte Gedenstätten-Leiterin Stefanie Burmeister.

Die Gedenkstätte Ahlem lockt am Sonnabend tausende Besucher zu einem fröhlichen Fest.

Zur Bildergalerie

Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte es auf dem Gelände der jüdischen Gartenbauschule Laubhütten-, Sportfeste und private Feiern gegeben. "Zeitzeugen wie Ruth Gröne oder Salomon Finkelstein haben uns gebeten, an diese Tradition anzuknüpfen", berichtet Burmeister. So reifte der Entschluss für die Veranstaltung "Denk.Mal.Garten.Fest" mit der Mixtur Kleinkunst, Musik, Theater, Kinderprogramm und Führungen über das Gelände. Das war ein Volltreffer. Mehrere Tausend Besucher kamen nach Ahlem - eine Neuauflage im kommenden Jahr ist nicht ausgeschlossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Naturkostgeschäft Bittersüß schließt nach 34 Jahren

Großes Sortiment und günstige Preise: Was viele Kunden großer Bio-Supermärkte freut, zwingt kleine Läden zum Aufgeben. So auch Bittersüß an der Hildesheimer Straße. Nach 34 Jahren macht das Geschäft in der Südstadt dicht.