Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tausende Spanier verfolgen WM-Finale und feiern den Titel
Hannover Aus der Stadt Tausende Spanier verfolgen WM-Finale und feiern den Titel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 12.07.2010
Gute Stimmung: Im Ahrberviertel feierten die spanischen Fans ihr Team. Quelle: Christian Burkert

„Weltmeister!“, riefen Tausende Fans immer wieder, nachdem sie grausam unter der Spannung der Partie gegen die Niederlande litten, die nach einem 0:0 in die Verlängerung ging. Erleichtert sangen sie „Eviva Espana“, rannten zu ihren Autos für einen Autokorso und brannten ein Feuerwerk ab. Die Spanier sind Weltmeister – die Spanier des Nordens feiern mit.

Dabei sah es lange nicht nach einer Fußball-Party in Hannover aus. An der Parkbühne hätte es gestern auch heißen können: Stell dir vor, es ist Fußball-WM und keiner geht hin. Zumindest hätte man dort schnell den Eindruck gewinnen können, dass diese Weltmeisterschaft nun wirklich kaum jemanden interessiert hat. Nur ein paar tapfere Fans in rot-weiß-blauen und gelb-roten Fahnen gehüllt verfolgten das Finale an der Parkbühne und in der etwas kühleren AWD-Hall. Die Leinwand am Public-Viewing-Platz an der Stammestraße war zu diesem Zeitpunkt längst abgebaut. Insgesamt verbrachten dort, wo noch am vergangenen Mittwoch bei der deutschen Halbfinal-Niederlage Zehntausende Fans um Luft und Fassung rangen, gestern lediglich 1000 Fußballanhänger den Abend bei Höchsttemperaturen. Dabei lieferte das Finale zwischen Holland und Spanien Spannung bis zum Schluss – und die hannoverschen Fans unterstützten ihre Mannschaften mit aller (Lautstärke-)Kraft.

Die Spanier luden dazu zur größten Public-Viewing-Party im Ahrbergviertel. Auf der Plaza de Rosalia versammelten sich schon früh am Abend fast 2000 spanische Fans, um ihren ersten Fußball-WM-Erfolg zu feiern. Es gab Paella, Tapas und Pepito, gebratenes Schweinefilet. DJ Aiello spielte spanische Partymusik, und Juan Sanchis erklärte in weiser Voraussicht, wie es weitergehen sollte: Feuerwerk und Fiesta im Palo Palo.

„Wichtig ist, dass ihr euch benehmt, lasst das Auto stehen und passt mit dem Alkohol auf, sonst bekommen wir 2012 keine Genehmigung“, sagte Sanchis, der schon die nächste Europameisterschaft zu planen scheint.

Vor dem Spiel schwörte er noch die Gemeinschaft ein, friedlich zu bleiben – egal, wie das Spiel ausgehen möge: „Bitte macht keine Randale, heute zählt nur die Freude.“ Entsprechend blieben die Zuschauer sogar ruhig, als für drei Minuten die Übertragung des spanischen Fernsehens ausfiel. Und auch nach dem Spiel hielten sich die meisten an die Bitte. Trotzdem legten sie den Verkehr rund um den Deisterkreisel lahm – die Polizei ließ sie vorerst gewähren.

Und so wurde im Ahrbergviertel bis tief in die Nacht gefeiert, bis irgendwann Ruhe einkehrte. Zumindest bis zur nächsten EM 2012.

Jan Sedelies

So haben die Hannoveraner die Spiele der deutschen Nationalmannschaft beim Public Viewing erlebt:

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall auf der A 7 in Höhe Großburgwedel ist ein 37-jähriger Beifahrer am Sonntag aus einem Auto geschleudert und lebensgefährlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes war die 37-jährige Fahrerin aus Wolfsburg gemeinsam mit ihrem gleichaltrigen Ehemann gegen 15.50 Uhr auf dem mittleren Fahrstreifen in Richtung Kassel unterwegs.

11.07.2010

Im Fall der verschwundenen Bronzestatuen vom Engesohder und Ricklinger Friedhof verfolgt die Polizei weiterhin keine heiße Spur. „Es liegen lediglich vereinzelte Hinweise vor“, sagte Heiko Steiner, Sprecher der Polizeidirektion Hannover. Inzwischen haben die Metalldiebe offenbar auch im Umland zugeschlagen.

11.07.2010

Die Fassunglosigkeit ist noch lange nicht vorbei. Angehörige der beiden am Steintor ermordeten Italiener Guiseppe L. und Franco S. haben am Sonntag in einer bewegenden Trauerfeier der Verstorbenen gedacht. „Es ist wie ein Albtraum, aus dem man erwachen möchte – und alles ist wieder gut“, sagt die Nichte von Guiseppe L.

11.07.2010