Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tausende radeln um Hannover
Hannover Aus der Stadt Tausende radeln um Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 12.06.2016
Von Simon Benne
Claudia Buchwaldt und Frank Hierschemann machen mit Malin und Leo Station am Knusperhäuschen in Bischofshol Quelle: Benne
Hannover

Ihre Eltern mussen sie nicht lange überreden: Die Aussicht, an sechs Stationen Stempel in einen Pass zu bekommen, begeisterte die 11-jährige Malin und ihren Bruder Leo spontan für die große Tour. "Solange die Sonne nicht so knallt, ist es auf dem Fahrrad ja auch ganz angenehm", sagt die Fünfklässlerin. Drei Stempel haben die Geschwister jetzt schon in ihrem Pass: Ricklingen, Empelde, und gerade haben sie am Knusperhäuschen in Bischofshol den dritten bekommen. "Jetzt fehlen noch Ahlem, Mecklenheide und List", sagen die beiden zufrieden. Muskelkater hätten sie nicht. "Jedenfalls noch nicht."

Mit ihren Eltern Claudia Buchwaldt und Frank Hierschemann zählen die beiden zu den Tausenden von Radlern, die an diesem Sonntag eine Runde um Hannover drehen. Rund 45 Kilometer lang ist die Tour, die der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), die AOK und die Region Hannover gemeinsam mit der HAZ zum dritten Mal organisiert. Obwohl der Himmel wolkenverhangen ist, ist der Andrang an den sechs Infostationen so groß wie in den Vorjahren: "Um 10 Uhr waren die ersten Radfahrer hier - und seither ist es immer voll", sagt Annette Teuber, die als ehrenamtliche Helferin des ADFC in Bischofshol Kartenmaterial und Flyer zu Radtouren in der Region anbietet. Auf einem Faltplan zeigt sie die Stationen der Tour. Hier ist der Kanal, da der Kinderwald nördlich von Stöcken, und dann geht es durch die Eilenriede: "Die Strecke, auf der die Fahrer heute unterwegs sind, ist landschaftlich sehr abwechslungsreich."

Auch Jürgen Hümer ist angetan von der Tour: Der Rentner fährt auch im Alltag mehr mit dem Rad als mit dem Auto: "Vor viereinhalb Jahren habe ich mein neues Rad bekommen, jetzt hat es schon 13000 Kilometer auf dem Tacho", sagt er. In der HAZ hat er von dem Rad-Wander-Tag gelesen und spontan beschlossen, mitzumachen: "Am Benther Berg ist die Strecke besonders schön", schwärmt der 72-Jährige, ehe er seinen Hannover-Helm wieder aufsetzt und zur letzten Etappe durchstartet. "Eine Radtour mit der Familie am Sonntag - das sollte man viel öfter machen", sagt auch der 49-jährige Stefan Baltes, der mit Frau und Töchtern unterwegs ist: "Die Region Hannover hat schließlich viel mehr zu bieten,  als mancher meint."

Familie Buchwald macht sich unterdessen wieder auf den Weg: "Wir haben noch zwei Drittel vor uns", sagten die Badenstedter. Vielleicht erwartet sie ja noch eine Überraschung: Die Veranstalter verlosen ein Fahrrad und drei Hannover-Helme unter den Teilnehmern. Ein neues Rad könnte Vater Frank Hierschemann schon gebrauchen: "Mein altes Peugeot-Rad", sagt er und klopft lachend auf den Sattel, "ist noch aus den Siebzigern."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er hatte auf der Rolltreppe versucht, unter die Röcke zweier Jugendlicher zu schauen: Ein 64 Jahre alter Mann wurde am Sonnabendnachmittag vorläufig festgenommen, weil er im Bereich der U-Bahn-Stationen am Hauptbahnhof zwei 16-Jährige sexuell belästigt hatte.

12.06.2016
Aus der Stadt Motorradgottesdienst - Glaube, Liebe, Hubraum

Hunderte von Bikern haben sich auf dem Georgsplatz versammelt, um mit einer Gedenkfahrt und einem Gottesdienst in der St.-Joseph-Kirche an die verunglückten Motorradfahrer des vergangenen Jahres zu erinnern. Sie werben auch für mehr Rücksicht im Straßenverkehr.

Simon Benne 15.06.2016
Aus der Stadt Blaulichtmeile in der City - Lernen, Leben zu retten

Zwischen Steintor und Kröpcke stellen sich in jedem Jahr Hannovers Retter und Helfer vor, vom Roten Kreuz bis zur Feuerwehr. Auf dieser "Blaulichtmeile" lernten Passanten am Sonnabend, dass manche Verbände selbst Sorgen haben.

15.06.2016