Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
10.000 protestieren für mehr Solidarität

Tag der Arbeit 10.000 protestieren für mehr Solidarität

Viele Menschen sind am Sonntag dem Aufruf des DGB zum 1. Mai in Hannover gefolgt und haben in der City für mehr Solidarität demonstriert. DGB-Regionsführer Reiner Eifler begrüßte zur Abschlusskundgebung auf dem Trammplatz am Mittag 10.000 Menschen

Voriger Artikel
Das sind Hannovers neue Staufallen
Nächster Artikel
Das war das 1. Mai-Wochenende in Hannover

Kundgebung auf dem Trammplatz in Hannover. 

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover . "Wir kämpfen heute für mehr Solidarität", sagt Eifler und begrüßt Tausende Demonstranten auf dem Trammplatz. "Auch für Solidarität zwischen Einheimischen und Geflüchteten." Es ist eines der vorherrschenden Themen bei der Kundgebung am Sonntagmittag. Oberbürgermeister Stefan Schostok lobt das Engagement der Gewerkschaften gegen Intoleranz und Ausgrenzung. Auch Edeltraud Glänzer, stellvertretende Vorsitzende der IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), berichtet stolz, dass sich der DGB in der Flüchtlingsfrage stark gemacht habe. Doch ebenso wichtig sei es jetzt, "dass endlich die Probleme angegangen werden, die den Menschen schon Sorgen bereitet haben, bevor die Flüchtlinge gekommen sind", sagt sie. Solche Probleme seien der knappe Wohnraum sowie eine noch immer große Zahl an Arbeitslosen und an Jugendlichen ohne Schulabschluss.Glänzer spricht außerdem über die von Finanzminister Wolfgang Schäuble geforderte Rente mit 70. "Das ist wirklich das Allerletzte", ruft Glänzer und wird mit Applaus belohnt. Wer so etwas fordere, sei reif für den Ruhestand. Vielmehr brauche es flexible und individuelle Übergänge in die Rente, so Glänzer.

Mehrere Tausend Menschen haben sich am Sonntag zur Mai-Kundgebung in Hannover auf dem Trammplatz versammelt. 

Zur Bildergalerie

Auch die Industrie 4.0 ist ein wichtiges Thema bei der Maikundgebung. Neben Schostok äußern auch die Mädchen und Jungen des Jugendbündnisses der IG Metall ihre Sorgen und Gedanken zur Digitalisierung. „Es ist unsere Zukunft und nicht die der Roboter“, sagt eine Sprecherin des Jugendbündnisses, „wir wollen 4.0 mitgestalten.“

Die Ansprache der Jugendlichen gefiel Hillu Rink-Jöhnk besonders gut. Die Lehrerin hatte sich mit einigen Flüchtlingen aus der Sprint-Klasse ihrer Schule am Trammplatz getroffen und ihnen erklärt, was es mit dem 1. Mai und der Demonstration auf sich hat. „Außerdem finde ich es wichtig, dass auch Schülern ohne Abi Chancen auf dem Arbeitsmarkt geschaffen werden“, sagt Rink-Jöhnk. von Johanna Stein/mit: dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ein Teilnehmer geht am 1. Mai in Göttingen mit einer Verdi-Fahne zur DGB-Kundgebung.

Rund 50 000 Menschen sind zu den traditionellen DGB-Kundgebungen am 1. Mai gekommen. Die Redner forderten bessere Arbeitsverhältnisse, mehr Steuergerechtigkeit und mehr Investitionen in das Gemeinwesen.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Hannover feiert die Verleihung des Stadtkulturpreises

In der Orangerie wurde am Dienstagabend der Stadtkulturpreis verliehen.