Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tauziehen um einen Wolf-Kadaver
Hannover Aus der Stadt Tauziehen um einen Wolf-Kadaver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.03.2016
Von Volker Wiedersheim
Wo ist der Wolf abgeblieben, der der Jägerschaft Burgdorf zugesagt worden war? Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Am frühen Morgen des 15. April 2015 wagte sich ein Wolf in Höhe Berkhof auf die Autobahn 7. Ein tödlicher Fehler. Ein Wagen erfasste das Tier und verletzte es so schwer, dass es noch an der Unfallstelle starb. Schon Stunden danach interessierte sich die Jägerschaft Burgdorf für den Kadaver und fragte beim Landwirtschaftsministerium in Hannover nach, ob man das Tier für Lehrzwecke präparieren könne. Am 8. Februar 2016 kam die Region Hannover diesem Wunsch nach.

Bloß: Der tote Wolf war zu diesem Zeitpunkt längst weg und einem anderen versprochen. Nach dem Zusammenprall kam er nach Berlin ins Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, gelangte von dort in einen Kühlschrank des regionalen Veterinäramtes, eine Art Zwischenlagerung, ehe ein Mitarbeiter des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) den Kadaver abholte und zum Sitz nach Norden fuhr. Das war am 22. Januar. Der Landesbetrieb hatte sich das Tier im Rahmen eines E-Mail-Verkehrs mit der Region Hannover gesichert, sagte eine Regionssprecherin. Die Entscheidung für den Landesbetrieb sei intern nicht bekannt gewesen, deshalb habe später noch die Jägerschaft den Zuschlag erhalten. Dass die Burgdorfer ihren Antrag im Herbst 2015 bei der Region einreichten und das NLWKN erst einen Monat später, erwies sich nicht als Wettbewerbsvorteil.

Weil Burgdorfs Jäger von dieser Entscheidung nichts wussten, forschten sie weiter nach dem Kadaver. Otto Thiele, Vorsitzender der Jägerschaft, schrieb Briefe an mehrere Ministerien. Seine Post erreichte auch Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne), den Chef des Landesbetriebs. Unionspolitiker machten sich die Jägersache zu eigen und fragten bei Region und Landtag nach dem Verbleib des überfahrenen Wolfes, den sie auf „mysteriöse“ Weise verschwunden wähnten. „Handelt es sich in diesem Fall um Diebstahl oder Unterschlagung?“, fragte recht krawallig der Unionsabgeordnete Oliver Brandt. Er ist zugleich Pressemann der Jägerschaft und ging so auf das Gerücht ein, Wenzel habe sich das Tier für Holländer verschafft.

Um es kurz zu machen - der Wolfskadaver von Berkhof ist in Holland, und das kam nach Auskunft des Landesbetriebs so: Der niederländische Säugetierverein fragte am 3. August 2015 beim NLWKN an, ob man das verunglückte Tier bekommen könne, um es im Museum Naturalis in Leiden auszustellen. Es sei ein Wanderwolf, der erste Wolf, der nach langer Zeit in den Niederlanden nachgewiesen worden sei. Der Landesbetrieb fragte die Region Hannover und die stimmte am 1. Dezember der Überführung zu. Am 29. Januar holte der Verein sein Säugetier in Norden ab.

Jäger Otto Thiele sagte dazu: „Ich glaube nichts davon. Die Landbevölkerung wird verarscht. Wir waren vom ersten Tag dran am Wolf. Warum spielt man nicht mit offenen Karten? Ich will meinen Wolf zurück.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Landtagsdebatte über Messerattacke einer 15-Jährigen, Eröffnung der Sonder-Ausstellung "Die Bullibauer" und Konzert der Band "Die Prinzen" im Theater am Aegi. 

09.03.2016

Ihr Ex-Freund hatte sie mit Säure übergossen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde Vanessa M. aus Leinhausen elf Tage lang ins künstliche Koma versetzt. Nun geht sie gemeinsam mit ihrem Vater und einem Anwalt an die Öffentlichkeit – ganz bewusst.

Tobias Morchner 11.03.2016
Aus der Stadt Bürgermeister aus Partnerstadt zu Gast in Hannover - „Es gibt auf beiden Seiten Vorurteile“

Moti Dotan, Landrat in Unter-Galiläa und damit mit dem Regionspräsidenten vergleichbar, ist derzeit mit seiner Delegation in der Partnerregion Hannover zu Gast. Unser Redakteur Mathias Klein hat ihn getroffen und mit ihm über das Gefühl von Sicherheit gesprochen - in Hannover und in Israel. 

Mathias Klein 11.03.2016
Anzeige