Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Taxifahrer aus Hannover gewinnt gegen Zentrale
Hannover Aus der Stadt Taxifahrer aus Hannover gewinnt gegen Zentrale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 28.06.2011
Von Mathias Klein
Quelle: Michael Thomas (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

„Damit ist der Vertrag zwischen Tekin und der Taxizentrale weiter wirksam“, sagte sein Rechtsanwalt Eckhard David nach der Verkündung des Urteils. Der Anwalt kündigte an, dass der Taxiunternehmer außerdem weiterhin auf Bestellung Fahrgäste an der Gaststätte „Kaffeemühle“ abholen werde.

In dem Verfahren vor dem Landgericht hatte ein Geschäftsmann aus Dortmund als Zeuge ausgesagt. Er hatte bestätigt, dass er Tekin häufig anfordere. Auf die Frage des Richters, warum er ausgerechnet diesen Fahrer haben wolle, sagte der Geschäftsmann unter anderem, Tekin sei der deutschen Sprache mächtig und wisse, wo er lang fahren müsse.

Als Reaktion auf das Urteil sprach die Taxizentrale erneut eine weitere Kündigung des Vertrages gegen den Unternehmer aus. In der Begründung heißt es diesmal, dass sich Tekin nicht an die sogenannte Bahnhofsregelung halte, nach der an dem lukrativen Platz an bestimmten Tagen nur bestimmte Taxen warten dürfen, sagte „Hallo Taxi“-Geschäftsführer Reinhard Bellmann. Damit wird ein neuer Rechtsstreit angestrebt.

Tekin hatte in einem anderen Verfahren die Stadt verklagt. Er will die uneingeschränkte Nutzung des Bahnhofsvorplatzes erreichen. Das Verwaltungsgericht Hannover hatte seine Klage zurückgewiesen, der Rechtsstreit geht vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg weiter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeswehrgegner haben in der Nacht zu Montag mehrere Soldatendenkmäler in der Stadt mit schwarzer Farbe beschmiert. Die Polizei fand die Schmierereien unter anderem am Ulanen-Denkmal an der Bernadotte-Allee und an einem Kriegerdenkmal unweit des Lister Turms. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt wegen Sachbeschädigung ein.

Tobias Morchner 28.06.2011

In der bundesweiten Künstlerszene kommt der neue Name des alten „Wilhelm-Busch-Museums“ schlecht weg. Zeitgenössische Zeichner halten die Debatte um die Umbennung für extrem provinziell – und reagieren amüsiert.

28.06.2011

Die Zeiten des nur für vier Stunden am Tag geöffneten Kindergartens gehören der Vergangenheit an: Zum August werden in Hannover weitere 925 Halbtagsplätze für Drei- bis Sechsjährige in allen 13 Stadtbezirken in Dreiviertel- oder Ganztagsplätze umgewandelt.

Bärbel Hilbig 27.06.2011
Anzeige