Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Taxifahrer beklagen: Gäste steigen auf Bahnen um
Hannover Aus der Stadt Taxifahrer beklagen: Gäste steigen auf Bahnen um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.02.2017
Von Mathias Klein
Wegen zahlreicher Baustellen kommen die Taxis derzeit in Hannover nicht richtig voran. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

Die Taxiunternehmen leiden unter den zahlreichen Baustellen in der Landeshauptstadt. Immer mehr Fahrgäste würden wegen gesperrter Straßen auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen und den Taxis möglicherweise sogar dauerhaft verloren gehen, beklagt der Geschäftsführer der Funktaxizentrale Hallo Taxi, Sven-Marcus Fürst.

„Es gibt in Hannover zahlreiche Baustellen, die von unseren Fahrern umfahren werden“, sagt Fürst. Daher komme es zu zeitlichen Verzögerungen bei den Fahrten. „Bei einigen Fahrgästen entsteht der daher der Eindruck, die Fahrer wollten sich durch die Umwege bereichern“, erläutert der Geschäftsführer. Das sei jedoch nicht der Fall. Aber natürlich käme es zu höheren Fahrpreisen durch die Umwege.

Es gebe inzwischen einige Beschwerden bei der Zentrale, insbesondere von Fahrgästen, die nicht aus Hannover kämen, berichtet Fürst. Einer der besonders kritischen Punkte für die Taxifahrer seien die Baustellen durch die D-Linie. Dort komme es bei der Zufahrt und Abfahrt zu den Halteplätzen immer wieder zu zeitlichen Verzögerungen.

„Die Fahrgäste, die bislang Taxi gefahren sind, orientieren sich zunehmend auf Busse und Bahnen um“, sagt Fürst. Die öffentlichen Verkehrsmittel würden aus Steuermitteln subventioniert. Im Gegensatz dazu müssten die Taxifahrer die von der Stadt und der Region festgelegten Tarife von den Kunden kassieren.

Fürst geht sogar noch einen Schritt weiter. Der Taxiunternehmer meint, die dauerhafte schwierige Verkehrssituation sei einer der Gründe für die bevorstehende Geschäftsschließung des Taxiunternehmens Mein Taxi, das derzeit noch die schwarz lackierten Wagen betreibt.

Wie berichtet, will Mein Taxi seinen Betrieb zum 30. Juni dieses Jahres einstellen. Mit der Auflösung des Betriebes will Geschäftsführer Ingo Schröder nach eigenen Worten einer Pleite zuvorkommen. Schröder hatte als Grund für die Schließung der Firma Probleme mit der Bezahlung der Mitarbeiter infolge des Mindestlohns angegeben. Betroffen von der Schließung sind 43 Angestellte, die mit 20 Taxis in Hannover unterwegs sind. Schröder hatte die Mitarbeiter in einer Betriebsversammlung von seinen Plänen informiert, die Mitarbeiter können nach Angaben von Hallo-Taxi-Chef Fürst in anderen Unternehmen in Hannover unterkommen.

Erst vor zwei Jahren hatte Mein Taxi kurz vor der Betriebsauflösung gestanden. Der damalige Geschäftsführer hatte zunächst allen Fahrern gekündigt, einige von ihnen hatten gegen ihren Rauswurf geklagt. Daraufhin hatte Schröder den Betrieb übernommen.

Müll ist ein Thema, das viele Menschen in Hannover bewegt. Am Donnerstagabend stellte sich Aha-Chef Thomas Schwarz den Fragen der Leser zum Thema im HAZ-Forum. Ein zentrale Frage: Sind die Müllgebühren in der Region Hannover gerecht? Hier können Sie die lebhafte Diskussion nachlesen.

03.02.2017

Etwa 300 Mitarbeiter von Straßenmeistereien haben am Donnerstag für mehr Lohn und gegen die geplante Gründung einer Autobahngesellschaft gestreikt. Sie fürchten, die Reform könnte sie ihre Jobs kosten. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte zu dem Warnstreik aufgerufen.

02.02.2017

Die Hörregion Hannover will ihre Anstrengungen im Bereich der Früherkennung von Hörschäden verstärken. Das hat der Sozialdezernent der Region Hannover, Erwin Jordan, am Donnerstag bei einem Pressegespräch zum einjährigen Bestehen der Hörregion angekündigt.

02.02.2017
Anzeige