Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Polizei muss Daten von Fußballfan löschen
Hannover Aus der Stadt Polizei muss Daten von Fußballfan löschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 26.03.2015
Von Michael Zgoll
Quelle: dpa
Hannover

In der Datei sind Angaben zu Personen gespeichert, die die Polizei der gewaltbereiten Problemfan-Szene zurechnet. Wie die 10. Kammer unter Vorsitz von Andreas Klein-Tebbe urteilte, dürfen die Behörden Daten auf Basis des Niedersächsischen Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (SOG) zum Zweck der Gefahrenabwehr oder zur Verhütung von Straftaten erheben und speichern. Bei einem Eintrag zu der 25-jährigen Fachangestellten - es ging um die Identitätsfeststellung von rund 2000 Busreisenden auf dem Weg zu einem Europapokalspiel in Kopenhagen - sah das Gericht keinen Erkenntniswert, in zwei anderen Fällen erachtete die Kammer die Ermittlungen der Polizei als unzureichend.

Ursprünglich hatte Wiebke K., die nach eigenem Bekunden seit ihrem 10. Lebensjahr 96-Fan ist, per Klage auch Informationen eingefordert, welche Daten die Polizei überhaupt von ihr gespeichert hat. Dies konnte das Gericht allerdings zu den Akten legen, da die Behörde ihren Anwälten Chiara Grommas und Andreas Hüttl die entsprechenden Auskünfte inzwischen erteilt hat. Demnach sind unter dem Namen der 96-Anhängerin zwei Lichtbilder, ihr Geburtsdatum und -ort, ihre Anschrift und ihr Spitzname hinterlegt. Außerdem hat die Polizei zwei Ingewahrsamnahmen, zwei Identitätsfeststellungen und vier Ermittlungsverfahren abgespeichert; diese Verfahren wurden aber allesamt eingestellt.

Anwalt Hüttl bezeichnete die "Arbeitsdatei Szenekundige Beamte" gestern als Sammlung von Informationen, die die Polizeidirektion Hannover jahrelang wie eine "Geheimdatei" behandelt habe. Seinen Informationen nach seien dort mehr als 600 Personen gespeichert. Hüttl erwartet, dass nun zahlreiche Fans von Hannover 96 und anderen Vereinen aus der Region um eine Auskunftserteilung und gegebenfalls Löschung ihrer persönlichen Daten nachsuchen werden. Der Niedersächsische Innenminister Boris Pistorius hatte jüngst auf eine Landtags-Anfrage der SPD erklärt, dass die Polizei derzeit 250 Fans von Hannover 96 der Fan-Kategorie B (gewaltbereit) und 200 der Kategorie C (gewaltsuchend) zuordnet.

Das Verwaltungsgericht ließ wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Löschungsbegehrens eine Berufung zu. Wiebke K. und ihre Anwälte erklärten bereits kurz nach der Urteilsverkündung, tatsächlich das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg anrufen zu wollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitte April wird der neu gestaltete Trammplatz vor dem Rathaus eröffnet - doch seine erste echte Bewährungsprobe erlebt er einen Monat später: Beim Jazz-Festival „Swinging Hannover“ am 14. Mai muss er beweisen, ob er ein gutes Pflaster für eine Großveranstaltung ist.

Rüdiger Meise 26.03.2015

Ein starker Fäkalgeruch erhitzt die Gemüter zahlreicher Internetnutzer aus Hannover. Besonders ausgeprägt war der Geruch am Mittwochabend wahrnehmbar. In den sozialen Netzwerken wurde über Probleme der Kanalisation spekuliert – doch die Erklärung ist viel naheliegender.

26.03.2015

Mit Wällen aus Torf und verfüllten Gräben will die Stadt den hannoverschen Teil des Altwarmbüchener Feuchtgebiets regenerieren. Eine erste Initiative aus dem Jahr 2000 soll damit fortgesetzt werden. Schon jetzt haben sich bereits mehrere Tiere, darunter seltene Libellenarten im Moor angesiedelt.

Veronika Thomas 28.03.2015