Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Teilhabe-Kundgebung wegen großer Nachfrage verlegt
Hannover Aus der Stadt Teilhabe-Kundgebung wegen großer Nachfrage verlegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 21.09.2016
Von Conrad von Meding
Kundgebung für mehr Teilhabe in Berlin. Quelle: Sozialhelden e.V/Gesellschaftsbilder (Archiv)
Anzeige
Hannover

Die für Donnerstag geplante Kundgebung von Menschen mit Behinderung für ein Recht auf Teilhabe ist wegen starken Andrangs verlegt worden. Statt der ursprünglich erwarteten 500 Teilnehmer landesweit hätten sich inzwischen etwa 3000 angemeldet, hieß es am Dienstag beim Paritätischen und der Lebenshilfe, die beide zum Einladerkreis gehören. Deshalb sei jetzt in Absprache mit der Versammlungsbehörde statt des Kröpckes der Opernplatz als Veranstaltungsort gewählt worden. Dort allerdings können Infostände nur von 12 bis 17 Uhr aufgebaut sein – am Kröpcke hätte das von 10 bis 18 Uhr der Fall sein sollen.

Die Kundgebung selbst findet von 13.30 bis 15.30 Uhr statt, mehrere Reden sind geplant. Mit der Kundgebung, an der sich auch der Sozialverband und der Blinden- und Sehbehindertenverband beteiligen, wird kritisiert, dass sich mit dem neuen Teilhabegesetz des Bundes Verschlechterungen bei der Eingliederungshilfe ergeben.

med

Die Genehmigungsstau beim Bau der Kletterhalle für die Hannover-Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV) könnte endlich ein Ende haben. Möglicherweise muss die Sektion nun doch keinen zweiten Gutachter beauftragen und bezahlen, um die endgültige Genehmigung für Bau und Betrieb der Halle zu bekommen. Am Dienstag wurde Richtfest gefeiert. 

24.09.2016

Fast 70 Autofahrer hat die Polizei mit dem Handy am Steuer erwischt. Die Beamten hatten vor allem im Süden der Stadt kontrolliert. Der Grund: Die Ablenkung durch Smartphones am Steuer kann die Unfallgefahr erhöhen.

21.09.2016

Professionell agierende Banden betteln in Städten wie Hannover oder Bremen immer wieder aggressiv um Geld. Dabei setzen sie auch Kleinkinder oder Tiere ein. Für Polizei und Hilfsorganisationen sind sie schwer zu fassen. Für die Passanten werden sie zum Ärgernis.

21.09.2016
Anzeige