Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Theaterstücke für Familien in der Adventszeit
Hannover Aus der Stadt Theaterstücke für Familien in der Adventszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.12.2015
Unter anderem können Familien sich auf "Pinocchio", "Hänsel und Gretel" und "Rotkäpchen" freuen.  Quelle: Kutter/Jauk/Wilde
Anzeige
Hannover

Rund um Weihnachten gibt es reichlich Rituale. Fast so wichtig wie Adventskalender, Tannenbaum und Geschenke ist für viele Familien ein Theaterbesuch. Was steht auf den Spielplänen hannoverscher Bühnen? Und für welche Vorstellungen gibt es noch Karten?

„Hänsel und Gretel“

Wo?: Staatsoper, Opernplatz 1, (05 11) 99 99 11 11.
Worum geht es?: Seit mittlerweile 60 Jahren ist Steffen Tiggelers Inszenierung des grimmschen Märchens in Hannover zu sehen. Die Besetzung in Engelbert Humperdincks Oper wechselt, das Schicksal der Hexe aber ist besiegelt.
Wann?: Es gibt noch Karten für die Abendvorstellungen am 2., 6., 17. und 18. Dezember.     

„Mio, mein Mio“

Was noch?: „Rumpelstilzchen“
Wo?: MeRz Theater, Brehmstraße 10, (05 11) 81 56 03.
Worum geht es?: Das Theater, das eng mit der Eurythmieschule zusammenarbeitet, hat Märchen im Programm. Das Besondere ist die enge Verbindung von Sprechtheater und Bewegung.
Wann?: Es gibt noch für alle Aufführungen (5., 6., 13. und 19. Dezember, 15.30 Uhr) Karten.     

„Wirrwahr“

Was noch?: „Ein Schaf fürs Leben“ und „Die zweite Prinzessin“
Wo?: KinderTheaterHaus, Kestnerstraße 18, (05 11) 283 41 59.
Worum geht es?: Im TheaterHaus stehen unterschiedliche Stücke auf dem Programm. In „Wirrwahr“ erinnert sich der alte Paul (Dieter Hufschmidt) an seine Kindheit.
Wann?: Für „Wirrwahr“ (4., 15.30 Uhr, und 6. Dezember, 11 Uhr), das „Schaf“ (13. Dezember, 11 Uhr) und „Die Zweite Prinzessin“ (20. Dezember, 11 Uhr) kann man unter 
anderem Tickets bekommen.     

Weihnachtsoratorium

Wo?: Der Knabenchor Hannover singt in der Marktkirche
Worum geht es?: Der Chor (Leitung: Jörg Breidig) singt das Oratorium in einer Veranstaltung für Kinder ab sechs. Susanne Grünig moderiert die gut einstündige Veranstaltung.
Wann?: Für das Konzert am 6. Dezember, 17 Uhr, gibt es noch Karten.    

„Peter und der Wolf“ 

Was noch?: „Eliot und Isabella“
Wo?: Figurentheater Haus Theatrio, Großer Kolonnenweg 5, (05 11) 8 99 59 40.
Worum geht es?: „Eliot und Isabella“, Ingo Siegners Freundschaftsgeschichte zwischen zwei kleinen Ratten, kennt nahezu jedes Kind. Und mit Sergei Prokofjews Musikmärchen sind schon die Großeltern aufgewachsen.
Wann?: Noch sind die Aufführungen nicht ausverkauft.     

„Pinocchio“

Worum geht es?: Die Geschichte von der Holzpuppe, deren Nase durchs Lügen lang und länger wird, ist als Musical zu sehen. Die Musik stammt von Liedermacher Konstantin Wecker; Melanie Herzig hat den Klassiker inszeniert.
Wo?: GOP, Georgstraße 36, (05 11) 30 18 67 10.
Wann?: Die 9.30-Uhr-Vorstellungen sind ausgebucht, für alle anderen Aufführungen kann man Restkarten erhalten.     

„Rotkäppchen“

Wo?: Theater in der List, Spichernstraße 13, (05 11) 89 71 19 46.
Worum geht es?: In Willi Schlüters Bearbeitung geht es etwas anders zu als im berühmten Märchen der Gebrüder Grimm: Anfangs nämlich hat der alte Wolf mehr als Angst vor dem Mädchen mit der roten Kappe als umgekehrt.
Wann?: Für die Schulvorstellungen um 11.15 Uhr kann man noch Plätze reservieren. Für den 6. und 13. Dezember, 16 Uhr, sind noch Karten erhältlich.     

„Die Schneekönigin“

Wo?: Schauspielhaus, Prinzenstraße 9, (05 11) 99 99 11 11.
Worum geht es?: Nach Motiven des Andersen-Märchens erzählt das Familienstück von Jewgeni Schwarz von einer grausamen Königin – und wie sich mutige Kinder gegen sie behaupten.
Wann?: Wenige Karten sind noch erhältlich für die Vorstellungen am 
6. (18 Uhr), 20. (11 und 15 Uhr) sowie am 26. Dezember (16 Uhr).     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit zehn Wochen wohnen zwei Flüchtlingsfamilien in der Villa von Schauspielerin Veronica Ferres (50) und ihrem Mann, dem Unternehmer Carsten Maschmeyer (56), in Hannover. Maschmeyer nannte die Erfahrung des Zusammenwohnens "unendlich kostbar". Das Paar hat seinen Lebensmittelpunkt indes in München.

01.12.2015
Aus der Stadt Unterschriftenliste für bessere Bildung - Schüler unzufrieden mit Bedingungen an BBS

Veraltete Technik, kaputte Toiletten, unzureichende räumliche Kapazitäten, nicht behindertengerechte Gebäude, Lehrer, die thematisch nicht auf der Höhe der Zeit seien und hoher Stundenausfall – 71 Prozent der Schüler an berufsbildenden Schulen in Niedersachsen sind unzufrieden und haben am Montag in Hannover protestiert.

Saskia Döhner 04.12.2015

Auf ihre oft heikle Arbeitssituation haben am Montag rund 100 Mitarbeiter an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) aufmerksam gemacht. Bei der Aktion an der Ladenstraße des Hauptgebäudes berichteten Krankenschwestern, Pfleger, Auszubildende in der Pflege, Laborassistenten und Mitarbeiter beim Krankentransport über ihren Arbeitsalltag

Bärbel Hilbig 04.12.2015
Anzeige