Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Gewitter

Navigation:
Tierschützer demonstrieren in Hannover

Protest gegen Boehringer Tierschützer demonstrieren in Hannover

Etwa 18 Tierschutzorganisationen und -vereine haben sich am Sonnabend auf dem Steintorplatz für den Tierschutz eingesetzt. Sie informierten an Ständen über ihre Arbeit, dazu wurde veganes Essen angeboten.

Voriger Artikel
96 Männer geben in Hannover 
Speichelprobe ab
Nächster Artikel
Was haben Sie mit der Aschewolke erlebt?

Für den Tierschutz: 240 Demonstranten zogen am Sonnabend durch die Innenstadt.

Quelle: Frank Wilde

Knapp 240 Tierschützer starteten zudem mit Plakaten und Transparenten einen Demonstrationszug gegen Tierversuche durch die Innenstadt, marschierten zur Lister Meile über die Osterstraße und zurück zum Steintor. Organisiert hatte die Veranstaltung „Erhebe Deine Stimme!“ der neu gegründete hannoversche Verein „Tier Time“, dem bisher elf Mitglieder angehören. Einige von ihnen seien auch bei der Besetzung des geplanten Tierimpfstoffzentrums des Pharmakonzerns Boehringer in Kirchrode beteiligt gewesen, sagte Michael Trost von „Tier Time“.

Vor allem das geplante Versuchslabor der Firma Boehringer wurde von den Tierschützern bei den Protesten am Sonnabend thematisiert: „Schweinehauptstadt Hannover“ war auf Plakaten zu lesen, und die Demonstranten skandierten „Boehringer gehört abgeschafft“. Der Verein „Ärzte gegen Tierversuche“ präsentierte zudem seine Recherchen, nach denen Hannover deutschlandweit auf Platz vier der Tierversuchshochburgen steht. „Grundlage der Statistik sind Auswertungen von Tierversuchsergebnissen aus Fachzeitschriften“, sagte Corina Gericke, Mitglied des Vereins. In Hannover fänden bedingt durch die Medizinische und die Tierärztliche Hochschule zahlreiche Tierversuche statt, kritisierte sie.

Auch die Bürgerinitiative gegen den geplanten Bau des Versuchslabors warb weiter um Unterstützung für die juristische Auseinandersetzung. „Wir wollen eine Zeitverzögerung erreichen – und das hat bisher geklappt“, sagte Hans-Helmut Kruse von der Bürgerinitiative. Derzeit ist beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg eine Normenkontrollklage anhängig. Damit richten sich zwei Mitglieder der Bürgerinitiative gegen die vom Rat im September verabschiedete Änderung des Flächennutzung- und Bebauungsplans, der das Forschungszentrum ermöglichen soll.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
mehr
  • @ Archivar Kermit, der Frosch – 22.04.10 Na, wenn das so ist, sind wir die einzigen, die hier Spaß gehabt haben.
  • @Kermit Archivar – 22.04.10 Ich wusste das ich noch einen locken kann.Habe herzlich gelacht.Entschuldigung ich konnte nicht anders.
  • Tierschützer Kermit, der Frosch – 21.04.10 @ Kommentarliste Archivar – 21.04.10 .Sonst bin ich immer alleine....
    Was für ein Blödsinn!

  • @ archivar Mal Sandsack – 21.04.10 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • Kommentarliste Archivar – 21.04.10 Habe mir erlaubt diese Kommentarseite zukopieren und als Beweis zu archivieren das diese Seite tatsächlich mal Inhalte hervorbringt die hohen Ansprüchen genügen.Vielen Dank liebe Akteure für ihren Fleiss.Bringen sie sich doch auch in andere Themen ein.Das könnte einen Geistigen Quantensprung für die Kommentarseiten bedeuten.Sonst bin ich immer alleine....
  • Dann schließe ich auch mal ab=) Michel Trost[MSFT] – 20.04.10 "Da muss ich doch nochmal nachfragen: heißt für sie „ keine Tiernutzung“ sowohl keine Hobbytiere als auch keine Nutztiere?"

    Jegliche Nutzung von Tieren ja, also wirklich alles.

    "Wir halten Tiere, wir brauchen Arzneimittel und Impfstoffe für diese Tiere, so einfach ist das für mich."

    Eben deshalb sind wir "Forscher und Tierschützer".

    "Der Unterschied liegt darin, das vom Tabak bekannt ist, dass er schädlich für den Menschen ist, während bei den anderen Substanzen nur die Unschädlichkeit für den Menschen nachgewiesen wird, was ohne Alternative ist."

    Da haben Sie mich falsch verstanden, ich hätte mich besser ausdrücken sollen. Ich meinte die Nutzung von Tieren für Versuche, dass ich da egal bei welchem Versuch keinen unterschied sehe=)


    "Aha. So ist das also. Da fragen sie mal in der Öffentlichkeit herum, ob da jemandem bekannt ist, dass es viele Tierversuche gibt, in denen die Tiere nicht leiden."

    Das ist weniger bekannt ja, allerdings mache ich diese nicht schlimmer als sie sind, auch diese Frage haben wir oft gehabt, darauf antworte ich immer, dass ich auch da die Nutzung des Tieres nicht in Ordnung finde.


    "Da wird von vielen sogenannten Tierschützern „großzügig“ drüber hinweggegangen. Ist ja auch einfacher: Tierversuch = Böse"

    Ich gehe da nicht drüber hinweg, was ich dazu sage steht ja oben. Tierversuch = Böse darum geht es bei mir nicht, sondern grundsätzlich um die Kritik an der Nutzung von Tieren für den Menschen, weil die immer unfreiwillig geschieht.


    "Ihrem Satz mangelt es an Logik. Irgendein Lebewesen muss aber leider heutzutage häufig noch das erste sein, dem eine neue, unbekannte Substanz eingegeben wird, bevor sie z.B. als Medikament auf den Markt kommen kann."

    Ja, weil der Mensch es so will(zumindest ein Teil), aber genau dagegen bin ich als Tierschützer doch=)

    "Vereinfacht ausgedrückt:
    Säugetiere sind hochkomplexe Lebewesen..."

    Das war doch mal eine Erklärung, mit der man etwas anfangen kann.


    "Sie wissen ganz genau, dass es sich bei den geschilderten Vorkommnissen und seltene Sonderfälle handelt."

    Selten ist relativ. Da steht auch nicht, dass es alle sind, aber wenn es auch nur einer von allen Tierversuchen ist, auch dann ist es grausam. Aber die Meinung bleibt, kein einziges Tier soll für Tierversuche genutzt werden.



    "Das muss aber nicht so bleiben. Wenn sie Krebs hätten, wären sie froh, wenn es eine Behandlungsmethode gäbe."

    Da wäre ich mir nicht so sicher=)

    "Können sie sich vorstellen, wie solchen Methoden entstehen und auf welche jahrzehntelange Forschung an Tieren diese Methoden aufbauen?"

    Ja, ich weiß das die heutigen Methoden in Tierversuchen entstanden sind,leider auch teilweise an Versuchen am Menschen, welche Zeit ich da meine kann man sich denken. Was aber nicht heißt, das es keine anderen gegeben hätte.

    "Bezüglich Haltung von Tieren:
    Ich habe nichts von Hunden geschrieben. Ich bin nur überzeugt, dass viele Versuchstiere artgerechter als so manches Heim- oder Hobbytier gehalten werden."

    Der Hund war nur ein Beispiel, naja es gibt keine Vorschriften, die besagen das Versuchstiere "artgerecht" gehalten werden müssen, dass ist definitiv ein Versuch den Leuten etwas einzureden was nicht stimmt. Wer Belege haben will der wende sich an mich und ich gebe einen Hinweis wo man Bilder von Versuchstieren der Tiho sehen kann.

    "Ich hoffe, ich bin auch fair geblieben."

    Ja sind Sie, vielen Dank!

    "Bei dem letzten Punkt muss ich aber leider nochmal wiedersprechen: sie sind eine große Ausnahme, da sie sich schon einige Gedanken gemacht und Informationen eingeholt haben."

    Ich hoffe nicht, dass ich die große Ausnahme bin, es gibt aber in jeder Hinsicht immer welche, die gerne mal ihren Senf dazu geben, mit dem Hintergrund einfach irgendwas gesagt zu haben, bei den Tierschützern, bei den Forschern überall=)


    "Die meisten sogenannten Tierschützer haben nicht die leiseste Ahnung von dem, was sie reden."

    Kommt vielleicht oft so an, wenn ein Tierschützer aussagt: Der Mensch hat nicht das Recht Tiere zu nutzen, muss er eigentlich auch nicht mehr bringen, denn nur darum geht es den meisten. Trotzdem gebe ich Ihnen in sofern Recht, dass man dann auch ruhig sagen kann, dass man nicht viel drüber weiß. Ich stehe in Kontakt mit Tierärzten, Fleischern, Pelzhändlern usw, aus dem Grund, dass ich mich aufklären lassen muss, um überhaupt gegen etwas sein zu können, leider habe ich auch schon gemerkt das die meisten nicht mit dem sprechen, gegen was sie sind, also sind wir da einer Meinung!

    Ich hoffe ich habe nichts neues dazu gebracht, will Sie nicht nötigen doch noch mehr zu schreiben.
  • letzte Antwort hg – 20.04.10 „Da muss ich etwas ausholen, bei mir fängt es damit an, dass ich so denke, das wenn der Mensch keine Tiernutzung betreiben würde, wir auch keine Medikamente für sie bräuchte“
    Da muss ich doch nochmal nachfragen: heißt für sie „ keine Tiernutzung“ sowohl keine Hobbytiere als auch keine Nutztiere? Denn wenn ja…den Begriff Fanatiker haben sie selber vorsorglich erwähnt. Wir halten Tiere, wir brauchen Arzneimittel und Impfstoffe für diese Tiere, so einfach ist das für mich.

    „Wo ist der Unterschied zu anderen Versuchen?“
    Der Unterschied liegt darin, das vom Tabak bekannt ist, dass er schädlich für den Menschen ist, während bei den anderen Substanzen nur die Unschädlichkeit für den Menschen nachgewiesen wird, was ohne Alternative ist.

    „Nur weil viele harmlos sind, heißt dies nicht das die qualvollen dadurch nicht mehr so schlimm sind, dass ist nun wirklich kein Argument. Wenn wir von Tierversuchen sprechen, dann sind schon im allgemeinen die gemeint, bei denen die Tiere gequält werden.“
    Aha. So ist das also. Da fragen sie mal in der Öffentlichkeit herum, ob da jemandem bekannt ist, dass es viele Tierversuche gibt, in denen die Tiere nicht leiden. Da wird von vielen sogenannten Tierschützern „großzügig“ drüber hinweggegangen. Ist ja auch einfacher: Tierversuch = Böse

    „Da haben Sie vollkommen recht, das möchte ich nicht und genau deswegen sollen es die Tiere auch nicht sein, genau deswegen setze ich mich doch für sie ein=)“
    Ihrem Satz mangelt es an Logik. Irgendein Lebewesen muss aber leider heutzutage häufig noch das erste sein, dem eine neue, unbekannte Substanz eingegeben wird, bevor sie z.B. als Medikament auf den Markt kommen kann.
    "Leider sind Zellkulturen meist nicht aussagekräftig genug."
    Bitte begründen, was genau fehlt da, oder was genau verstehen Sie unter aussagekräftig?“
    Vereinfacht ausgedrückt:
    Säugetiere sind hochkomplexe Lebewesen, die aus vielen verschiedenen Organen und Geweben bestehen. Da die genaue Wirkung von unbekannten Substanzen nicht bekannt ist, ist es häufig nicht möglich, diese ausschließlich in Zellkulturen zu testen und dadurch alle potentiellen Wirkungen im Gesamtorganismus zu erfassen. Zellen befinden sich im Körper in Gewebeverbänden und interagieren mit anderen Zellen, Organe interagieren mit anderen Organen etc. Dies hat u.U. Auswirkungen auf die Testsubstanz und kann in der Zellkultur nicht nachgestellt werden.

    „Was hat das mit sachlicher Diskussion zu tun? Ich muss mich Ihrer Meinung nach ja auch mit Leuten rumplagen, die Tierversuche machen, ich kann mir auch schöneres vorstellen als Tiere zu retten, denen die Knochen gebrochen werden, denen man den Schädel aufreißt, die man an Metalstangen fesselt, in Käfigen einsperrt, denen man die Haut verärtzt, die Bäuche aufschlitzt um die Babys zu entreißen...usw.“
    Sie wissen ganz genau, dass es sich bei den geschilderten Vorkommnissen und seltene Sonderfälle handelt. Wie ich schon oben erwähnt habe, laufen die meisten Tierversuche nicht so ab.

    „Genau das ist es doch, was Sie nicht machen.“
    Das glauben sie. Wenn Tierversuche einfach durchzuführen und billig wären, gäbe es noch viel mehr davon.

    „Ich möchte doch bitten, möchten Sie mal bei meiner Krankenkasse anrufen und fragen wie viel die für mich ausgeben für Medikamente? Nichts! Ich nehme nämlich keine. Pauschalisieren Sie nicht, was wäre wenn ist doch völlig unwichtig, noch kann keiner die Zukunft voraus sagen“
    Sie werden ungenau. Schön für sie, wenn sie gesund sind. Das muss aber nicht so bleiben. Wenn sie Krebs hätten, wären sie froh, wenn es eine Behandlungsmethode gäbe. Können sie sich vorstellen, wie solchen Methoden entstehen und auf welche jahrzehntelange Forschung an Tieren diese Methoden aufbauen?

    Bezüglich Haltung von Tieren:
    Ich habe nichts von Hunden geschrieben. Ich bin nur überzeugt, dass viele Versuchstiere artgerechter als so manches Heim- oder Hobbytier gehalten werden.

    „Ich hoffe ich bin fair geblieben, einbißchen Emotionen komemn mit rein, aber ich möchte gerne einmal in der HAZ eine diskussion führen, die nicht daraufhinaus läuft, dass sich jeder als der Klügere darstellt und das Tierschützer immer Punks und dumme Menschen sind, denn dem ist nun wirklich nicht so.“
    Ich hoffe, ich bin auch fair geblieben. Bei dem letzten Punkt muss ich aber leider nochmal wiedersprechen: sie sind eine große Ausnahme, da sie sich schon einige Gedanken gemacht und Informationen eingeholt haben. Die meisten sogenannten Tierschützer haben nicht die leiseste Ahnung von dem, was sie reden.
    Ich beende hiermit meinen Diskussionspart, da zu zeitaufwendig.
  • Nachtrag Michel Trost[MSFT] – 20.04.10 hg: Sie können sich auch gerne über die Kontaktdaten auf unserer Seite mit mir in Verbindung setzen. Ich bin immer bereit Gespräche zu führen, aber das Angebot hat noch keiner wahrgenommen. Man kann sich an gut besuchten Orten treffen, wenn die Angst wirklich so groß ist und bei einem Wasser sich ganz normal auseinandersetzen.
  • Dann beziehe ich mal Stellung. Michel Trost[MSFT] – 20.04.10 1. Endlich keine persönlichen Anfeindungen, da geht mir das Herz auf.

    "Das haben sie ihren Schwestern und Brüdern im Geiste zu verdanken, die von Kommando Schmierfink zum Brändelegen übergegangen sind."

    2. Ich stehe auch mit meinem Namen dazu, Konzerne wie Boehringer zu verhindern, sicher bin ich auch nicht, so ein Konzern wie Boehringer hat sehr sehr viel Geld, den Rest kann man sich denken. Brandanschläge verurteile ich sehr, ich möchte bitten solche Leute nicht als meine Brüder und Schwestern zu bezeichnen!

    "Weil man Tierversuche auch aus anderen Gründen durchführt, z.B. zur Entwicklung von Tierarzneimitteln und Impfstoffen oder zur Grundlagenforschung."

    3.Da muss ich etwas ausholen, bei mir fängt es damit an, dass ich so denke, das wenn der Mensch keine Tiernutzung betreiben würde, wir auch keine Medikamente für sie bräuchte, da fängt es eigentlich an, auch wenn Sie mich jetzt wieder als bescheuerten Fanatiker ansehen werden. Ich bechäftige mich schon länger mit Tierversuchen, diese sogenannte Grundlagenforschung ist gerade die brutale.


    "Ich wiederhole mich: Sie verkennen, dass alle Substanzen, die auch in den von ihnen empfohlenen Produkten vorkommen, im Tier getestet wurden."

    4.Habe ich das Gegenteil behauptet? Da habe ich Ihnen gar nicht widersprochen.

    "Einzelne Versuche der Tabakindustrie im Ausland kann ich allerdings auch nicht gutheißen."

    5. Wo ist der Unterschied zu anderen Versuchen?


    "Sie mögen das Tierschutzgesetz kennen, sie verstehen es aber offensichtlich nicht."

    6.Doch ich verstehe es, aber es ist doch trotzdem völlig uninteressant für mich in diesem Fall, wie gesagt, nur weil die Lobbyisten sich sowas gegenseitig erlauben, ist es noch lange nicht richtig.

    "Die wichtigste Aussage dieses Gesetzes bezüglich Tierversuchen ist: "Tierversuche im Sinne dieses Gesetzes sind Eingriffe oder Behandlungen zu Versuchszwecken an Tieren, wenn sie mit Schmerzen, Leiden oder Schäden für diese Tiere verbunden sein KÖNNEN."

    7. Tut mir leid, aber wenn Sie ehrlich wären, dann würden Sie zugeben, dass fast kein eingereichter Tierversuch verboten wird. Was Sie genau damit sagen wollen ist mir unklar, das es erlaubt ist ihnen Schmerzen zuzufügen? Aber genau das ist doch das grausame, dass man etwas nur Tierversuch nennt, wenn Schemrzen enstehen können?



    "Viele Tierversuche sind für die verwendeten Tiere harmlos. Entweder wissen sie dies nicht besser, oder sie stellen es auf ihrer Homepage absichtlich falsch dar."

    8. Nur weil viele harmlos sind, heißt dies nicht das die qualvollen dadurch nicht mehr so schlimm sind, dass ist nun wirklich kein Argument. Wenn wir von Tierversuchen sprechen, dann sind schon im allgemeinen die gemeint, bei denen die Tiere gequält werden.



    "Möchten sie der erste sein, an dem eine neue Grundsubstanz getestet wird? Wohl kaum."

    9. Da haben Sie vollkomemn recht, das möchte ich nicht und genau deswegen sollen es die Tiere auch nicht sein, genau deswegen setze ich mich doch für sie ein=)

    "Leider sind Zellkulturen meist nicht aussagekräftig genug."

    10. Bitte begründen, was genau fehlt da, oder was genau verstehen Sie unter aussagekräftig?

    "Tierversuche sind teuer und aufwändig. Außerdem müssen sich Menschen, die Tierversuche durchführen, mit Leuten wie ihnen herumplagen."

    11.Was hat das mit sachlicher Diskussion zu tun? Ich muss mich Ihrer Meinung nach ja auch mit Leuten rumplagen, die Tierversuche machen, ich kann mir auch schöneres vorstellen als Tiere zu retten, denen die Knochen gebrochen werden, denen man den Schädel aufreißt, die man an Metalstangen fesselt, in Käfigen einsperrt, denen man die Haut verärtzt, die Bäuche aufschlitzt um die Babys zu entreißen...usw.

    "Glauben sie ernsthaft, wenn alles so einfach wäre, wie sie es darstellen, würden die Verantwortlichen nicht die einfache und billigere Methode verwenden, bei der kein Lebewesen zu Schaden kommen kann?"

    12. Genau das ist es doch, was Sie nicht amchen.

    "Wenn es nach ihnen gehen würde, würde die Forschung, auch die Grundlagenforschung, in vielen Bereichen vollständig zum Erliegen kommen."

    13. Was wollen Sie denn noch? Muss man erforschen was für ein Futter für Hunde besser wäre? Die Tiho zum Beispiel macht so viele schwachsinnige Versuche, da staunt man nicht schlecht und sowas verteidigt man auch noch!

    "Was das für ihre Zukunft bedeuten würde, können sie sich wahrscheinlich garnicht vorstellen."

    14. Klären Sie mich auf, werfen Sie nicht immer irgendetwas in den Raum!So wie ich jetzt lebe bin ich zufrieden!

    "Wenn Menschen z.B. erkranken, verschieben sich die Prioritäten, und die, die vorher Tierschützer wie sie waren, möchten dann auf einmal wirksame Präparate um jeden Preis der Welt."

    15. Ich möchte doch bitten, möchten Sie mal bei meiner Krankenkasse anrufen und fragen wie viel die für mich ausgeben für Medikamente? Nichts! Ich nehme nämlich keine. Pauschalisieren Sie nicht, was wäre wenn ist doch völlig unwichtig, noch kann keiner die Zukunft voraus sagen.

    "In diesem Sinne ist so mancher ein Tierschützer, solange es ihm gut geht."

    16. Mag sein das es solche gibt, aber ich stehe nicht auf Schubladendenken=)

    "Oder z.B. Kinderspielzeug. Möchten sie nicht wissen, ob die verwendeten Substanzen für ihre Kinder schädlich sind?"

    17. Ich meine Kinderspielzeug ist ja fürs Kind, wenn die ersten dran sterben weiß man das es giftig gewesen sein muss, warum soll das Tier dafür aushalten? Abgesehen davon habe ich keine Kinder und möchte auch nie welche haben.


    "Dazu zitiere ich wieder aus dem von ihnen verachteten TschG:
    -Tierversuche dürfen nur von Personen durchgeführt werden, die die dafür erforderlichen Fachkenntnisse haben. Tierversuche an Wirbeltieren dürfen darüber hinaus nur von Personen mit abgeschlossenem Hochschulstudium der Veterinärmedizin oder der Medizin oder von Personen mit abgeschlossenem naturwissenschaftlichem Hochschulstudium oder von Personen, die auf Grund einer abgeschlossenen Berufsausbildung nachweislich die erforderlichen Fachkenntnisse haben, durchgeführt werden.-
    Das heißt, diese Leute haben das Fachwissen über Grundbedürfnisse der gehaltenen Tiere, was man von vielen Hobbyhaltern nicht sagen kann. Beispielsweise würden sich viele in Einzelhaft gehaltene Meerschweinchen, Kaninchen und Sittiche, viele „robust“ gehaltene verhungernde Schafe, um nur einige Beispiele zu nennen, über eine fachkundige Betreuung freuen."

    18.Das war keine Antwort auf meine Fragen. Sie möchten doch nicht das Tierschutzgesetz dafür nehmen, dass Tierversuche alle ordnungsgemäß ablaufen oder? Denn die Öffentlichkeit weiß, dass es niemals genügend Kontrolleure dafür geben wird, das haben Tierschützer ja auch schon bewiesen mit ihren Undercoverrecherchen! Gleich wird der eigene Tierschutzbeauftrage bestimmt ins Spiel gebracht, ich will schon mal vorbeugen: Jemand der vom Betrieb als Tierschutzbeauftragter eingestellt ist, der wird sich hüten seinen Mund aufzumachen, denn wer riskiert schon den eigenen Job? Das sich jeder irgendwo durchschlängeln kann, das weiß auch jeder. Also wenn Sie tatsächlich behaupten wollen, dass Hunde die auf einem Hof leben schlechter gehalten werden, weil der Besitzer keine Ahnung von Hunden hat und Hunde in kleinen Boxen oder Ställen, wie es die Tiho hat, gehalten werden und von Personal betreut wird, das ein Studium hat, dann machen Sie sich und ihre Tierversuche von ganz alleine unglaubwürdig und bestätigen die Arbeit der Tierschützer.

    Ich hoffe ich bin fair geblieben, einbißchen Emotionen komemn mit rein, aber ich möchte gerne einmal in der HAZ eine diskussion führen, die nicht daraufhinaus läuft, dass sich jeder als der Klügere darstellt und das Tierschützer immer Punks und dumme Menschen sind, denn dem ist nun wirklich nicht so.
  • Antwort hg – 20.04.10 "Ach ja, Sie schaffen es nicht mal mit ihrem richtigen Namen hier zu schreiben!"
    Das haben sie ihren Schwestern und Brüdern im Geiste zu verdanken, die von Kommando Schmierfink zum Brändelegen übergegangen sind.

    "Wenn das nicht notwendig ist, dass sie übertragbar sind, warum macht man sie dann? Ich weiß. Geld zählt."
    Weil man Tierversuche auch aus anderen Gründen durchführt, z.B. zur Entwicklung von Tierarzneimitteln und Impfstoffen oder zur Grundlagenforschung.

    "Falsch, sie sind nur in Deutschland grundsätzlich verboten, aber es gibt ja auch noch andere Länder,"

    Ich wiederhole mich: Sie verkennen, dass alle Substanzen, die auch in den von ihnen empfohlenen Produkten vorkommen, im Tier getestet wurden. Einzelne Versuche der Tabakindustrie im Ausland kann ich allerdings auch nicht gutheißen.

    "Das Tierschutzgesetzt ist völlig uninteressant, es ist von Jagd,Tierversuchs,Fleisch-Lobbyisten geschaffen wurden."
    "Ich kenne das Tierschutzgesetz"

    Sie mögen das Tierschutzgesetz kennen, sie verstehen es aber offensichtlich nicht.

    Die wichtigste Aussage dieses Gesetzes bezüglich Tierversuchen ist: "Tierversuche im Sinne dieses Gesetzes sind Eingriffe oder Behandlungen zu Versuchszwecken an Tieren, wenn sie mit Schmerzen, Leiden oder Schäden für diese Tiere verbunden sein KÖNNEN.

    Viele Tierversuche sind für die verwendeten Tiere harmlos. Entweder wissen sie dies nicht besser, oder sie stellen es auf ihrer Homepage absichtlich falsch dar.

    "Nehmen wir einmal das Beispiel Medikament. In der Entwicklungsphase muss es leider immer noch nach dem Gesetz am Tier getestet werden, zur gleichen Zeit allerdings laufen schon die Tests am Menschen"

    Möchten sie der erste sein, an dem eine neue Grundsubstanz getestet wird? Wohl kaum. Leider sind Zellkulturen meist nicht aussagekräftig genug. Tierversuche sind teuer und aufwändig. Außerdem müssen sich Menschen, die Tierversuche durchführen, mit Leuten wie ihnen herumplagen. Glauben sie ernsthaft, wenn alles so einfach wäre, wie sie es darstellen, würden die Verantwortlichen nicht die einfache und billigere Methode verwenden, bei der kein Lebewesen zu Schaden kommen kann?
    Wenn es nach ihnen gehen würde, würde die Forschung, auch die Grundlagenforschung, in vielen Bereichen vollständig zum Erliegen kommen. Was das für ihre Zukunft bedeuten würde, können sie sich wahrscheinlich garnicht vorstellen.
    Wenn Menschen z.B. erkranken, verschieben sich die Prioritäten, und die, die vorher Tierschützer wie sie waren, möchten dann auf einmal wirksame Präparate um jeden Preis der Welt. Bisher nicht therapierbare Krankheiten brauche ich hier ja wohl nicht aufzuzählen. In diesem Sinne ist so mancher ein Tierschützer, solange es ihm gut geht. Oder z.B. Kinderspielzeug. Möchten sie nicht wissen, ob die verwendeten Substanzen für ihre Kinder schädlich sind? Oder Substanzen in Lebensmitteln…
    Ich beantworte ihnen auch noch ihre Frage von vorhin:
    „Sie haben geäußert, dass Versuchstiere besser gehalten werden als Haustiere, bitte begründen Sie dies“
    Dazu zitiere ich wieder aus dem von ihnen verachteten TschG:
    -Tierversuche dürfen nur von Personen durchgeführt werden, die die dafür erforderlichen Fachkenntnisse haben. Tierversuche an Wirbeltieren dürfen darüber hinaus nur von Personen mit abgeschlossenem Hochschulstudium der Veterinärmedizin oder der Medizin oder von Personen mit abgeschlossenem naturwissenschaftlichem Hochschulstudium oder von Personen, die auf Grund einer abgeschlossenen Berufsausbildung nachweislich die erforderlichen Fachkenntnisse haben, durchgeführt werden.-
    Das heißt, diese Leute haben das Fachwissen über Grundbedürfnisse der gehaltenen Tiere, was man von vielen Hobbyhaltern nicht sagen kann. Beispielsweise würden sich viele in Einzelhaft gehaltene Meerschweinchen, Kaninchen und Sittiche, viele „robust“ gehaltene verhungernde Schafe, um nur einige Beispiele zu nennen, über eine fachkundige Betreuung freuen.
  • ... Michel Trost[MSFT] – 20.04.10 "Es ist mir völlig egal, ob sie mit mir "gesprochen" haben, oder nicht."

    Schön für Sie!

    "An diesem "Leckerbissen", ihrer Homepage, sollen auch andere Interessierte an dieser Diskussion teilhaben können."

    Richtig, wenn sie noch mehr lesen als ohnehin schon, desto mehr wird sich bessern auf der Welt.

    "Genau solche Leute wie sie regen mich auf."

    Ich rege Sie auf? Perfekt, ich habe eine Reaktion ausgelöst!

    "Auf ihrer Homepage wimmelt es nur so von fachlichen Fehlern, aber erst mal schreiben und Online stellen, hauptsache es kommt viel Blut darin vor."

    Ach hg, wo sind denn egnau die ganzen Fehler? Es fehlt die Begründung und die Widerlegung.Ach ja, Sie schaffen es nicht mal mit ihrem richtigen Namen hier zu schreiben!

    Beispiele:
    "dass Tierversuche unnötig sind, denn es gibt bereits genügend Alternativen"

    "Dazu steht im TSchG:"
    Das Tierschutzgesetzt ist völlig uninteressant, es ist von Jagd,Tierversuchs,Fleisch-Lobbyisten geschaffen wurden. Hätten Sie unter Fragen und Antworten geschaut, denn hätten Sie sich den Teil sparen können, nur weil etwas legal ist, ist es nicht ethisch und moralisch richtig!

    "die Ergebnisse von Versuchen sind keinesfalls auf den Menschen übertragbar"

    "Das ist so pauschal falsch, es sind nicht alle Ergebnisse direkt auf den Menschen übertragbar, ist aber u.U. auch garnicht notwendig."

    Wenn das nicht notwendig ist, dass sie übertragbar sind, warum macht man sie dann? Ich weiß.Geld zählt.

    "Hier finden Sie eine Auflistung aller Firmen, deren Kosmetik Produkte nicht im Tierversuch getestet worden sind"

    "Dazu kann ich wieder das TSchG zitieren, das sie vielleicht einfach einmal lesen sollten, um danach ihre Homepage zu überarbeiten:"

    Mensch, wann fangen Sie mal an nicht persönlich zu werden? Ich kenne das Tierschutzgesetz, gehörte zu meiner Ausbildung dazu.Und nochmal, dass Tierschutzgesetz ist völlig unwichtig, es schützt Tiere nicht großartig,sondern gibt vielen das Gefühl es wäre so. Unsere Hp orientiert sich nicht am Tierschutzgesetz und somit nicht am Staat, wenn es so wäre, dann würde ich in einem Tierheim arbeiten und aussagen ich liebe Tiere über alles und hätte auf dem Teller Fleisch!

    "-Tierversuche zur Entwicklung von Tabakerzeugnissen, Waschmitteln und Kosmetika sind grundsätzlich verboten.-"

    Falsch, sie sind nur in Deutschland grundsätzlich verboten, aber es gibt ja auch noch andere Länder, denn dort macht zum Beispiel die Firma Phillip Morris auch ihre Versuche am Tier. Unterstellen Sie einem doch nichts, ich frage mich wirklich warum Sie denken Sie hätten hier den Durchblick, also da weiß ich mehr. Aber das ist typisch, schön Falschinformationen streuen, damit keiner mitbekommt wie verlogen die Tierversuchsindustrie ist!


    "Und so geht es immer weiter, sie produzieren nur heiße Luft."

    Das müssen Sie gerade sagen!Ich konnte alles widerlegen, denn Sie sind hier nicht ehrlich und feige dazu, was zeichnet Sie denn aus hier den Oberlehrer rauszulassen?Wobei sagen Sie es lieber nicht, nicht das Sie sich noch blamieren!
    (Haben Sie sich einen neuen Namen zugelegt Herr Schulze?)
  • m.trost hg – 20.04.10 Es ist mir völlig egal, ob sie mit mir "gesprochen" haben, oder nicht.

    An diesem "Leckerbissen", ihrer Homepage, sollen auch andere Interessierte an dieser Diskussion teilhaben können.
    Genau solche Leute wie sie regen mich auf. Auf ihrer Homepage wimmelt es nur so von fachlichen Fehlern, aber erst mal schreiben und Online stellen, hauptsache es kommt viel Blut darin vor.

    Beispiele:
    "dass Tierversuche unnötig sind, denn es gibt bereits genügend Alternativen"

    Dazu steht im TSchG:
    -Bei der Entscheidung, ob Tierversuche unerlässlich sind, ist insbesondere der jeweilige Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse zugrunde zu legen und zu prüfen, ob der verfolgte Zweck nicht durch andere Methoden oder Verfahren erreicht werden kann.-
    D.h., wenn andere Methoden zur Verfügung stehen, MÜSSEN diese gewählt werden.

    "die Ergebnisse von Versuchen sind keinesfalls auf den Menschen übertragbar"

    Das ist so pauschal falsch, es sind nicht alle Ergebnisse direkt auf den Menschen übertragbar, ist aber u.U. auch garnicht notwendig.

    "Hier finden Sie eine Auflistung aller Firmen, deren Kosmetik Produkte nicht im Tierversuch getestet worden sind"

    Dazu kann ich wieder das TSchG zitieren, das sie vielleicht einfach einmal lesen sollten, um danach ihre Homepage zu überarbeiten:
    -Tierversuche zur Entwicklung von Tabakerzeugnissen, Waschmitteln und Kosmetika sind grundsätzlich verboten.-
    Und das ist schon seit Jahren so. Anders sieht es natürlich mit den einzelnen Grundsubstanzen aus, die alle auf ihre Unbedenklichkeit getestet werden müssen, die von ihnen genannten Unternehmen machen es sich einfach, und verwenden einfach schon getestete Substanzen.

    Und so geht es immer weiter, sie produzieren nur heiße Luft.
  • Danke für den Lacher=) Michel Trost[MSFT] – 20.04.10 @hg: Mit Ihnen habe ich gar nicht gesprochen(ist ja auch sinnlos)!Es gibt jemanden der nennt sich hier Forscher, den habe ich angeschrieben.

    @Tim:"Klar gibt es Hochleistungssportler die Veganer sind, aber nur schlechte."

    Brauch man eigentlich nicht mehr viel zu sagen, denn Hochleistungssportler wären keine Hochleistungssportler, wenn sie keine Hochleistung bringen würden=)Sie widersprechen sich selbst in Ihrer Aussage(bei der musste ich wirklich lachen).PS: Beim nächsten mal besser den Namen abschreiben=)

  • @michael Tim – 20.04.10 Klar gibt es Hochleistungssportler die Veganer sind, aber nur schlechte. Denn wer gut sein will muß Fleisch essen.
  • Mit etwas Vernunft hg – 20.04.10 Sie wissen doch schon alles, was es zu Tierversuchen zu wissen gibt, wie man ihrer Homepage entnehmen kann, wo sie die skandalöse Wahrheit über die "Mord-Tierversuche" enthüllen.

    Ich glaube, ihnen kann man nicht helfen, und dabei beziehe ich mich, wie von ihnen gewünscht, ganz ausschließlich auf sie.
  • Mit etwas Vernunft Michel Trost[MSFT] – 20.04.10 @Tim: Und jeder Ausländer ist blöd, alle Arbeitslosen wollen nicht arbeiten...merken Sie etwas? Pauschalisieren ist ziemlich unreif!Sehr viele Hochleistungssportler sind Veganer, ungesund kann es also gar nicht sein.

    @Forscher: Warum wird nicht genau so viel Geld in die Erforschung von Alternativen gesteckt, wie in Tierversuchen selbst? Ich möchte gerne mehr erfahren, deswegen muss man einige hier ausblenden, denn die Behauptung das ja jeder Tierschützer hier gar nicht mehr erfahren möchte stimmt nicht.
    Sie haben geäußert, dass Versuchstiere besser gehalten werden als Haustiere, bitte begründen Sie dies, welche werden besser gehalten und warum sind Sie der Meinung(bitte mit Größenangaben, Ausstattung, Käfighaltung? Freilandhaltung? Raum?Auslauf?). Welche Alternativen gibt es zur Zeit, was kann man damit ersetzen und was noch nicht?

    Vor allem, sollten alle hier mal aufhören jede Aussage eines Forschers oder eines Tierschützers komplett auf die gesamte Fraktion zu beziehen, auch Tierschützer untereinander beziehen andere Stellungen, auch die Forscher.



  • Forschung ohne Tierversuche !!! Antonietta, www.tierschutzpartei.de – 20.04.10 Labortiere nach Arten:
    Im Jahr 2008 wurden in Deutschland 2,7 Millionen Versuchstiere eingesetzt, davon 2,3 Millionen Nager. Außerdem 13.000 Schweine, 4450 Hunde, 2285 Affen und Halbaffen sowie 803 Katzen.
    Labortiere nach Einsatzbereichen:
    1,4 Millionen Tiere dienten der medizinischen und biologischen Forschung. Die Herstellung von Medizinprodukten benötigte 340.000 Tiere, für toxikologische Tests starben 170.000 Tiere.
  • @katze Tim – 20.04.10 veganer erkennt man an ihrem ungesunden aussehen und dem drang sich wie ein superöko zu kleiden
  • Ein Versuch Forscher – 20.04.10 Okay, anscheinend muss ich bei der Erklärung weiter ausholen, das ist nicht böse gemeint, ich hab nur falsch angefangen offensichtlich.

    Warum braucht man die Organe der Versuchstiere, das ist die Frage die mir gestellt wird, richtig? Jedenfalls gehts wohl nicht darum, warum nicht Zellkultur vs. Tiere, das hab ich ja schon erklärt.

    Ich versuch nur gerade dem eigentlichen Verständnisproblem auf dem Grund zu gehen.

    Nur als Anmerkung, es werden nicht in jeder Stadt die gleichen Versuche gemacht, außer in der Ausbildung der Studenten. Jedes Forschungsinstitut untersucht etwas anderes.

    Es ist gesetzlich verboten einen Tierversuch durchzuführen wenn das schon mal genauso vorkam (ich meine mich jedenfalls so zu erinnern, die Formulierung mag anders sein).

    An den Organen der Versuchstiere werden zB die Wirkungen von Medikamenten getestet in der Pharmaindustrie. In der restlichen Forschung geht es oft um Grundlagen, da wird erst herausgefunden wie Körperzellen reagieren und aus diesen Ergebnissen werden Ideen für neue Medikamente entwickelt.
    Es wird unter anderem auch daran geforscht, wie man durch Zellkultur Tierversuche ersetzten kann. Das vielleicht unverständliche daran ist, dass diese Versuche, die gerade Versuchstiere entlasten sollen, mit eben jenen gemacht werden müssen. Das ist eine gesetzliche Auflage! Man muss durch Vergleichsstudien beweisen, dass eine Zellkultur die gleichen Ergebnisse bringt. Das das gefördert wird, dafür können sich mal alle einsetzen! Da bin ich auch für, ich mein, wenns anders geht will keiner von uns Versuchstiere benutzen!

    Achja, was ich zu den Experimenten mit menschlichen Organen gesagt hatte: wenn bei einer OP z.B. ein Stück gesunde Leber überbleibt (bei Leber wird immer auch ein Stück gesundes Organ weggeschnitten, Leber wächst nach), dann landet das im Labor zur Forschung. Die kranken Anteile sowieso aber man brauch ja auch gesunde Zellen.
  • @Unwissender hg – 20.04.10 "dann kann er einem anderen mit etwas Sachlichkeit, Geduld und Wohlwollen all das nahe bringen und schlüssig, logisch erklären"

    Das glauben sie doch selbst nicht, was sie da schreiben. Ist ihnen das noch nicht aufgefallen, hier möchte sich niemand etwas erklären lassen. Wie soll man mit Menschen dikutieren,

    1. für die ein Menschenleben gleich viel wert ist wie das Leben einer Maus und die nicht bereit sind, diese Position zu überdenken

    2. die sich offenkundig nie darüber informiert haben, was Tierversuche sind, wozu sie überhaupt gut sind, und in welchen Fällen sie strengsten verboten sind. Wenigstens den § 7 des Tierschutzgesetzes sollte jeder kennen, der hier mitdiskutiert.

    "Wir haben nämlich schlicht und einfach Demokratie, keine Wissenschaftsautokratie, der sich alle "Dummen" unterzuordnen haben."

    Ich weiß nicht, warum sie immer auf dem Intellekt der Mitdiskutanten herumreiten. Den kann ich nicht beurteilen. Ich erwarte aber, dass die Leute auch gewillt sind, sich über ein Thema zu informieren, wenn sie auf Demos gehen und sich hier in den Kommentaren verewigen.
  • @ T-Bone Katze – 20.04.10 "...dass auf der Demo wieder nur Punks, Hippies und Veganer unterwegs waren."
    Woran man Punks und Hippies erkennt ist klar. Aber woran erkennt man Veganer?
  • Tierschutz-Demo Katze – 20.04.10 "in vitro Versuche gibt es bisher nur in Ansätzen, ist extrem teuer"

    Aha, jetzt kommt man der Realität näher. Tiere sind billig und daher scheiden aus KOSTENGRÜNDEN andere Verfahren aus!

    "Tierversuche werden in jeder größeren Stadt gemacht, z.B. auch an jeder Universität"
    Da kann ich nur sagen, übel, übel.
    Warum muss dann ein und derselbe Versuch überall gemacht werden, statt sich miteinander zu vernetzen und unnötige Versuche zu vermeiden?
    Analog:
    Quäle nie ein Tier zum Scherz, denn es fühlt wie Du den Schmerz.
  • @Forscher Bürger – 20.04.10 Der mit dem Namen Tierschützer hat sich sachlich an Sie gewandt, worauf Sie nicht mehr eingegangen sind! Aber ich muss vielen Recht geben, gerade die, die von sich behaupten(Die forschende Fraktion)sie seien die klugen Köpfe schaffen es trotz der angeblichen Intelligenz nicht, jemanden der keine Tierversuche macht, zu erklären, warum sie nötig seien. Da sehe ich die Forscher als größeres Übel an, denn die Tierschutzfraktion kann nun mal nicht mehr Argumente bringen als "Tiere empfinden genau wie der Mensch, deswegen hat man nicht das Recht". Daran ist nichts verwerfliches oder kindisch. Kindisch ist eher "Ich bin viel schlauer wie du, bringe aber keine Argumente die über du hast keine Ahnung werd erwachsen ätschi bätsch" hinausgehen.

    Ich möchte die Forscher doch bitten, hier mit Sachlichkeit ihre Ehre zu verteidigen, ansonsten fühle ich mich auch eher zu den Tierschützern hingezogen.
  • Informiert euch! Forscher – 19.04.10 Das einzige was ich aus dieser Diskussion schließen kann, ist das viele radikaleren Tierschützer uninformiert sind und sich auch keine Mühe geben eine sachliche Diskussion zu führen.
    Und wenn man das mal mit Argumenten kommt oder sich die Mühe macht alles einfach zu erklären bleibt ihnen die Spucke weg und aus ist die Maus.
    Kann man die demonstrierenden Tierschützer nicht alle aufklären?

    Wenn ich höre: alles lässt sich durch "Zellversuche" machen und Tiere werden nur benutzt weil man an ihnen verdient? Hallo? Wieso versuch ichs überhaupt?!?
    Immer schön BUH! rufen bevor die Info im Hirn ankommt, den Eindruck vermitteln die Leute hier in den Kommentaren. Das finde ich doch sehr traurig.
  • Dumm gelaufen für die Klugen... Unwissender – 19.04.10 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • @Der grosse boese Wolf Meinungsumfrage – 19.04.10 Wieso ist der Wolf böse? Weil er Fleischfresser ist? Und gibt es noch andere böse Tiere?
  • 240+1 unter sich Shaun, das Schaf, mäh – 19.04.10 Tierversuche Der grosse boese Wolf – 19.04.10
    Hast Du nicht gemerkt, dass die Karawane längst weiter gezogen ist?
    Und den grossen boesen Wolf kenne ich aus den Märchenbüchern. Aber da muss doch keiner Angst haben!
  • ... hg – 19.04.10 "Allen übrigen ist längst bekannt:
    1. Tierversuche sind nicht auf den Menschen übertragbar
    2. Zellversuche sind nicht nur sehr viel preiswerter, sie sind auch verlässlich und daher reproduzierbar."

    Na dann lassen sie uns mal an ihrem reichhaltigen Wissen teilhaben, sie Experte. Was zum Beispiel ist denn wohl ein "Zellversuch"?

  • Tierversuche Der grosse boese Wolf – 19.04.10 Es nur zwei Gründe, Tierversuche zu befürworten:
    Entweder man weiß darüber zu wenig, oder man verdient daran.

    Allen übrigen ist längst bekannt:
    1. Tierversuche sind nicht auf den Menschen übertragbar
    2. Zellversuche sind nicht nur sehr viel preiswerter, sie sind auch verlässlich und daher reproduzierbar.
  • @ Fazit von heute Basta – 19.04.10 Das ganze Tierschutzgelabere interessiert im Grunde genommen kein "Schwein". Ausserdem haben wir ein Tierschutzgesetz, das die rechtlichen Grundlagen zum Tierschutz schafft.
  • @ sogenannter Tierschützer Heiner Müller – 19.04.10 Und er zog sich beleidigt in sein Schneckenhaus zurück wieder unter Verdrehung der Tatsachen. Die "Forscher" hier erklären und schreiben sich die Finger wund, allein der Herr Tierschützer voller Ignoranz fühlt sich beleidigt, nachdem er auf seine fehlenden Fähigkeiten des Verstehens hingewiesen wurde. Schade, aber so laufen die Diskussionen mit den sogenannten Tierschützern meist ab da bei Ihnen ein fehlendes Grundvermögen von intellektuellen Fähigkeiten zu konstatieren ist.
    Wir müssen in diesem Land mehr für Bildung tun sonst geht es den Forschern wie einst im Mittelalter. Auch jene Zeit war trotz nachfolgender Aufklärung von Aberglauben und Unwissen der Wissenschaften geprägt - die Parallelen sind da.
    Ich sollte ein Theaterstück darüber schreiben...
  • Fazit von heute WS – 19.04.10 Angesichts des eher ziemlich grenzwertigen Kommentierverhaltens etlicher "Tierschützer" verliert man die Lust am Mitdiskutieren und Verfassen eines eigenen Kommentars -das bedeutet dann aber auch, das ich mir die ganzen Kommentare sprich Argumente von Tierschützern auch nicht mehr durchlesen will - für mioh ist es schlichtweg Zeitvergeudung!
    Und ich verspüre auch kein sonderliches Interesse mehr, Infoveranstaltungen von den Tierschützern zu besuchen!
  • Tier Time e.V. - Gemeinsam sind wir stark Echter Tierschützer – 19.04.10 Peinliche Demonstation, nicht mehr als 240 Personen? So wird das nichts!
  • ... @Tierschützer – 19.04.10 "Wissen Sie was? Ich lasse Sie einfach Kommentare machen, denn Sie machen sich von ganz allein lächerlich und disqulifizieren sich für eine sachliche Diskussion!"

    Wenn ich ihrer "Argumentationslinie" folge, dann sind Autofahrer im Sommer, die Insekten an ihrem Fahrzeug kleben haben, dann Massenmörder, richtig?
    Oder vielleicht doch nicht?
    Fällt ihnen was auf? Es gibt UNTERSCHIEDE zwischen Tierarten, was das empfinden von Leiden angeht (was im Tierschutzgesetz mit sinnesphysiologischer Entwicklungsstufe bezeichnet wird), genauso, wie es Unterschiede zwischen dem Menschen und verschiedenen Tierarten gibt, was diesen Aspekt angeht.

    "Das asoziale Verhalten vieler hier zeigt mir, dass es verschwendete Zeit ist, hier noch großartig etwas zu schreiben. Sachlich ist es hier nicht möglich, aber es sind die Forscher hier, die zeigen, dass sie nicht für ihre Tätigkeit Argumentieren können, stattdessen nur Beleidigungen und man habe keine Ahnung"

    Sie haben aber leider wirklich keine Ahnung, wenn sie die oben genannten Grundlagen ignorieren.
  • Schützer Schaukelpferd – 19.04.10 Das Steckenpferd
    Der eine liebt Konkretes nur,
    der andre das Abstrakte,
    der dritte schwärmt für die Natur
    und deshalb für das Nackte.
    Der vierte mag nur Fleisch vom Schwein,
    der fünfte Milch und Eier,
    der sechste liebt den Moselwein,
    der siebte Fräulein Meier.
    Für jeden gibt es was von Wert,
    für das er lebt und streitet,
    und jeder hat sein Steckenpferd,
    auf dem er immer reitet.
  • Ich gebe es auf... Tierschützer – 19.04.10 Das asoziale Verhalten vieler hier zeigt mir, dass es verschwendete Zeit ist, hier noch großartig etwas zu schreiben. Sachlich ist es hier nicht möglich, aber es sind die Forscher hier, die zeigen, dass sie nicht für ihre Tätigkeit Argumentieren können, stattdessen nur Beleidigungen und man habe keine Ahnung, wenn es den nso ist, warum nutzt denn keienr die Chance zu zeigen das er mehr hat?
  • Trollo Assistent – 19.04.10 Ohne Kenntnis der Dinge wäre ich wohl nicht durchs Examen gekommen, oder?
    Ich formuliere nur eine andere Sichtweise auf die Dinge und dieser Widerspruch ist es, den Fanatiker wie Sie leider am wenigsten leiden können, noch dazu von einem Fachmann. Da sieht die eigene Position argumentativ - wie alle hier Lesen können - gleich ganz schwach aus. Da hilft also nur noch beleidigen, wie es andere Tierschützer immer wieder hier probieren. Wenn auch das nicht hilft, fließt die eigene Unfähigkeit eben in Aktionen wie Schmierereien an Hauswände der TiHo etc..
  • Tier.... Ola Senior, muchas gracias... – 19.04.10 "Das Töten eines Tieres ist grundsätzlich mit Qual verbunden."

    Ja, für den Menschen. Ansonsten zeigen Sie nur, dass Sie keine Ahnung, sondern nur eine Vorstelllung von den Dingen haben.
  • @ sogenannter Tierschützer Heiner Müller – 19.04.10 "Genau solche Aussagen zeigen, welch einen schlechten Charakter die Menschheit hat."

    Aber nein, wir haben doch die leuchtenden Beispiele für alles Gute im Menschen in unseren Tierschützern. Wie fühlt man sich so als vermeintlich besserer Mensch?
    Sie sind so schlicht...
  • @ Michel Trost Assistent – 19.04.10 "Da die Erkenntnisse aus solchen Studien nun einmal nicht 1:1 übertragbar sind, benötigt man für Tierpräparate u.a. auch Tiere."
    Ihr Schluß ist (mal wieder typisch)unlogisch.
    Für Humanpräparate benötigt man natürlich auch Tierversuche, da aber diese Ergebnisse - je nach Untersuchungsgegenstand - nicht immer 1:1 übertragbar sind, braucht es danach klinische Studien mit Menschen.
    Das ist in der Wissenschaft bekannt und unumstritten.
    Und von Ihnen lasse ich mir das Wort schon gar nicht im Munde umdrehen, Sie Pseudointellektueller.

  • ... Tierschützer – 19.04.10 Warum also sollte ein Wissenschaftler sich mit Anträgen rumschlagen -und das oft jahrelang- wenn es auch anders ginge?

    Genau solche Aussagen zeigen, welch einen schlechten Charakter die Menschheit hat. Mehr Geld und mehr Zeitaufwand sind doch kein Argument dafür, Tiere zu quälen!
  • Diskussion Nachwuchswissenschaftler – 19.04.10 Für jeden Menschen, der auf die Ergebnisse dieser Forschung angewiesen ist, weil sein Leben vom medizinischen Fortschritt abhängt, ist diese ganze Diskussion um die NOTWENDIGKEIT von Tierversuchen schlicht ein Schlag ins Gesicht. Kein Forscher ist ein herzloses Monster, was ohne Sinn und Zweck von morgens bis Abends Tiere verheizt, wenn's auch mit der Zellkultur klappt. Tierversuche sind NOTWENDIG!!! Natürlich sind sie nicht schön, das sagt ja auch keiner. Sicherlich bemüht man sich um alternativen, aber es gibt oftmals keine. Sie sind teuer und es ist sehr schwer sie genehmigt zu bekommen. Warum also sollte ein Wissenschaftler sich mit Anträgen rumschlagen -und das oft jahrelang- wenn es auch anders ginge? Es gibt halt leider noch (!!!) keine adäquate Alternative zu Tierversuchen. Jeder sollte natürlich das Recht haben seine Meinung zu äußern, aber diese Hetztiraden (leider aus beiden Lagern) sind doch nun wirklich daneben.
  • Boah diese kronischen Rechtsaußen AFA – 19.04.10 Kommentar wurde von HAZ.de gelöscht. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen unter www.haz.de/Nutzungsbedingungen.
  • Tierschützer Diddi – 19.04.10 Was sagen diese Leute in Sachen Schächtungen bei uns im Land?
    Was sagt eigentlich der WWF dazu?
    Was sagt der Deutsche Tierschutzbund dazu? Was sagen die Grünen dazu?
    Tiefes Schweigen im Wald, aber wenn ich einem Hund in den Arsch trete, weil er an mein Auto pinkelt, gibt es ein gegen 1000€ eingestelltes Verfahren wegen Tierquälerei!
    Aber Moment mal, wenn ich zum Türken gehe und ein Döner esse, ist das Fleisch auch halal?

    [Verlinkung wurde von HAZ.de gelöscht. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen unter www.haz.de/Nutzungsbedingungen.]

    Tja, nun müssen eben alle halal-geschächtetes Fleisch “genießen”.
    Wir müssen ja tolerant sein.
    :kotz:
  • @hg Tierschützer – 19.04.10 "Es hat aber nicht jedes Lebewesen die gleiche Rechte. Begreifen sie das nicht? Der Mensch hat mehr Rechte als ein Tier, ein Wirbeltier hat mehr Rechte als eine Stubenfliege. Und das ist auch richtig so.Weil es naiv und kindisch ist, Lebewesen mit völlig unterschiedlicher geistiger Leistungsfähigkeit auf eine Ebene zu stellen."

    Wissen Sie was? Ich lasse Sie einfach Kommentare machen, denn Sie machen sich von ganz allein lächerlich und disqulifizieren sich für eine sachliche Diskussion!
  • Tierschützer HAZ.de – 19.04.10 @Tierschützer

    Ihre Argumentation ist zwar sachlich, aber falsch. Wir versuchen so neutral wie möglich zu bleiben, müssen aber bei diesen Formen von Vandalismus und Terrorismus eingreifen.

    MfG

    Ihre HAZ-Redaktion
  • .. hg – 19.04.10 "Damit haben Sie sich ein Eigentor geschossen, gerade weil ich fähig bin, soweit zu denken, dass jedes Lebewesen die gleichen Rechte hat, bin ich erwachsen. "

    Es hat aber nicht jedes Lebewesen die gleiche Rechte. Begreifen sie das nicht? Der Mensch hat mehr Rechte als ein Tier, ein Wirbeltier hat mehr Rechte als eine Stubenfliege. Und das ist auch richtig so.

    "Ich weiß nicht, wie man darauf kommen kann, jemanden zu verurteilen, nur weil er alle Lebewesen als Individuum ansieht"

    Weil es naiv und kindisch ist, Lebewesen mit völlig unterschiedlicher geistiger Leistungsfähigkeit auf eine Ebene zu stellen.
  • Vielen Dank Michel Trost[MSFT] – 19.04.10 "Es geht um Tierimpfstoffe! Hallo! Menschen werden getestet im Rahmen von vor- und klinischen Studien - auch als Probanden - für Humanpräparate. Da melden sich sogar Freiwillige. Da die Erkenntnisse aus solchen Studien nun einmal nicht 1:1 übertragbar sind, benötigt man für Tierpräparate u.a. auch Tiere."

    Vielen Dank, genau das ist es was Tierschützer schon immer wussten, Tierversuche sind nicht auf den Menschen übertragbar. Wenn man für Tierpräparate Tiere benötigt, dann brauch man auch für Menschpräparate Menschen, weil die Organismen nun mal nicht gleich reagieren. Wer sind Sie denn? Ich würde Sie gerne als Quelle angeben, sollten Sie Forscher sein oder Arzt.
  • ... Tierschützer – 19.04.10 Ich versuche es mal sachlich.

    "Sie offenbaren schon wieder Ihre Unkenntnis der Fakten. Warum sollen zum Beispiel für Boehringers Tierimpfstoffzentrum Menschen eingesetzt werden?"

    Ach Mensch, wer redet denn von Boehringer? Der Artikel ist schlichtweg falsch, denn es ging gar nicht um Boehringer sonderm um Tier und Umweltschutz, glauben Sie nicht alles was in der Zeitung steht, die Hannoverreporter zum Beispiel, die haben richtig recherchiert und es auch veröffentlicht. Meine AUssagen waren an die Forscher hier gerichtet, mit denen ich mich gerne sachlich auseinandersetzen möchte, damit sich beide Seiten nicht immer blöd anfeinden, sondern die anderen Sichtweisen aufzeigen können, da kommt wieder jemand wie Sie undm eint hier von Ahnungslosigkeit sprechen zu müssen!

    "Da die Erkenntnisse aus solchen Studien nun einmal nicht 1:1 übertragbar sind, benötigt man für Tierpräparate u.a. auch Tiere."

    Da ich kein Fleisch esse, dürfte auch klar sein das ich Boehringers Vorhaben für völlig sinnlos halte oder?

    "Warum wir Versuchstiere brauchen Forscher – 19.04.10
    Na gut, dann erklär ichs mal nach bestem Wissen und Gewissen:"

    Schon mal vielen Dank für die Sachlichkeit!

    "Wie ich schon sagte sind die wenigsten Tierversuche irgendwelche Elektrodenkabel im offenen Hirn eines Primaten"

    Die Behauptung stellt auch keiner auf.


    "der allergrößte Teil ist Organentnahme (vorher natürlich getötet!) und das weitere Experimentieren."

    Meiner Ansicht nach ist das Töten von Lebewesen grundsätzlich falsch.

    "Sie sehen, der Großteil der Versuche ist keine Quälerei."

    Das töten eines Tieres ist grundsätzlich mit Qual verbunden.

    "Das Problem ist, dass man diese Zellen nicht einfach in vitro züchten kann, jedenfalls nicht mit "natürlicher Umgebung" (alles andere würde die Ergebnisse ja wieder verfälschen und die Maus wär umsonst gestorben)."

    Hier fehlt mir die Begründung, warum dies nicht möglich ist, Aussagen diin die Richtung gehen es ist nicht möglich, sind keine Argumente für Versuche dieser Art.

    " Jemand mit mehr Fachkenntnissen möge mich korrigieren."

    Was zeichnet Sie denn aus? Möchte ja auch gerne wissen wer welche Information verbreitet.


    "Was diese Besserwissen angeht, die Menschen benutzen wollen: es wird ja an menschlichen Organen, die durch OPs erhalten werden, getestet, aber da ist wohl zu wenig Angebot."

    Da weiß ich jetzt nicht was Sie genau meinen.



    "Dann lesen sie sich die ganze Diskussion nochmal durch."

    Habe ich, eben genau deshalb richtete ich mich an die Forscher.

    "Wenn ihnen dann immer noch nichts auffällt,wenden sie sich am besten anderen Dingen zu, und beschäftigen sich erst in ca. 5 Jahren wieder mit ernsthaften Themen (wenn sie erwachsen sind, und eine Maus nicht mehr mit einem Menschen auf eine Stufe stellen)."

    Damit haben Sie sich ein Eigentor geschossen, gerade weil ich fähig bin, soweit zu denken, dass jedes Lebewesen die gleichen Rechte hat, bin ich erwachsen. Ich weiß nicht, wie man darauf kommen kann, jemanden zu verurteilen, nur weil er alle Lebewesen als Individuum ansieht. Sind Sie nur hier, um Sie als Forscher in ein schlechtes Licht zu rücken und völlig sinnlose Kommentare abzugeben? Falls ja, weiter so, dann haben Tierschützer weniger Arbeit.
  • @Assistent Der Troll – 19.04.10 @Assistent

    ich glaube Sie kennen die Fakten nicht. Auch Ihre penetrante Unwissenheit fängt an mich aufzuregen. Sie würgen hier nicht nur arme Kätzchen ab, sondern auch jede Form der Diskussion.

    Der Troll

    Zauberwort ist klops
  • @ sogenannter Tierschützer Assistent – 19.04.10 Sie offenbaren schon wieder Ihre Unkenntnis der Fakten. Warum sollen zum Beispiel für Boehringers Tierimpfstoffzentrum Menschen eingesetzt werden? Es geht um Tierimpfstoffe! Hallo! Menschen werden getestet im Rahmen von vor- und klinischen Studien - auch als Probanden - für Humanpräparate. Da melden sich sogar Freiwillige. Da die Erkenntnisse aus solchen Studien nun einmal nicht 1:1 übertragbar sind, benötigt man für Tierpräparate u.a. auch Tiere.
  • Warum wir Versuchstiere brauchen Forscher – 19.04.10 Na gut, dann erklär ichs mal nach bestem Wissen und Gewissen:

    Wie ich schon sagte sind ei wenigsten Tierversuche irgendwelche Elektrodenkabel im offenen Hirn eines Primaten, der allergrößte Teil ist Organentnahme (vorher natürlich getötet!) und das weitere Experimentieren.
    Z.B. Werden sehr oft Leber, Milz, Lunge etc. verwendet um diese Zellen mit ihren natürlichen Umgebungsfaktoren zu extrahieren und damit Experimente zu machen. Sie sehen, der Großteil der Versuche ist keine Quälerei.
    Das Problem ist, dass man diese Zellen nicht einfach in vitro züchten kann, jedenfalls nicht mit "natürlicher Umgebung" (alles andere würde die Ergebnisse ja wieder verfälschen und die Maus wär umsonst gestorben).
    Natürlich werden diese Zellen dann künstlich am Leben gehalten so gut es geht, damit man nicht mehr Tiere töten muss. Jemand mit mehr Fachkenntnissen möge mich korrigieren.
    So werden z.B. die Wirkungen von Medikamenten zuerst getestet, wie Leberzellen etwa reagieren. Erst viel später landet das Produkt bei den lebenden Versuchstieren.

    Was diese Besserwissen angeht, die Menschen benutzen wollen: es wird ja an menschlichen Organen, die durch OPs erhalten werden, getestet, aber da ist wohl zu wenig Angebot.
  • Tierschützer gh – 19.04.10 "Ich habe hier von Ihnen auch noch nicht eine einzige wirkliche Erklärung gelesen von Ihnen, warum Tierversuche nötig wären."

    Dann lesen sie sich die ganze Diskussion nochmal durch.Wenn ihnen dann immer noch nichts auffällt,wenden sie sich am besten anderen Dingen zu, und beschäftigen sich erst in ca. 5 Jahren wieder mit ernsthaften Themen (wenn sie erwachsen sind, und eine Maus nicht mehr mit einem Menschen auf eine Stufe stellen).
  • ... gh – 19.04.10 "blödes Faschistenschwein!"

    Nur gegen etwas zu sein, reicht einfach nicht. Manchmal muss man sich auch etwas WISSEN aneignen. Wenn man das nicht tut, endet man so wie dieser bedauernswerte Zeitgenosse, der sich nur noch mit völlig unangebrachten Beleidigungen zu helfen weiss.
  • Immer das selbe Bild! Tierschützer – 19.04.10 An die Forscher hier im Raum!

    Wenn es keine Quälerei ist, die Lebewesen ja so gut gehalten werden und alles gar nicht so grausam ist, warum geben Sie nicht ihre Kinder für Versuche her, warum spannen Sie nicht ihre Eltern, ihre Verwandten und Freunde für Versuche ein? Auf die Antwort bin ich gespannt. Wenn Sie jetzt antworten, was in die Richtung geht, das dies nicht ginge oder was auch immer, dann geben Sie nur damit zu, dass es nämlich alles doch agr nicht so toll ist. Ich habe hier von Ihnen auch noch nicht eine einzige wirkliche Erklärung gelesen von Ihnen, warum Tierversuche nötig wären. Kommen Sie mit Argumenten und nicht mit Beleidigungen. Indem Sie behaupten die Tierschutzfraktion hätte keine Ahnung und wäre fanatisch, macht es Sie nicht besser und klüger!
  • ... ... – 19.04.10 "Hallo Herr Kollege, kommen Sie diesen sog. Tierschützern bloß nicht mit Logik und Deduktion, Verstand und Wissen. Fanatiker können schon gar nicht abwägend ihren Kopf benutzen. "

    Und Sie sind einfach nur ein blödes Faschistenschwein!
  • Tierschützer? V-Mann – 19.04.10 Tierschutz seht emotionale Anteilnahme am Schicksal und Leid anderer Lebewesen - auch Menschen - voraus. Da sind Jungs dabei, die ich vom Faustgelände und aus der Antifaschistischen Aktion Hannover - dort sind sie mir mehrfach aufgefallen, kenne, allerdings nicht als Tierschützer... ganz im Gegenteil.
  • @ Forscher Assistent – 19.04.10 Hallo Herr Kollege, kommen Sie diesen sog. Tierschützern bloß nicht mit Logik und Deduktion, Verstand und Wissen. Fanatiker können schon gar nicht abwägend ihren Kopf benutzen.
  • @HAZ2 Forscher – 19.04.10 -die Auflagen für Tierversuche sind enorm, es wird nicht einfach jede Idee als Tierversuch durchgeführt

    -jedes Nahrungsmittel, das man zu sich nimmt wurde an Tieren getestet, jede Seife im Haushalt, jedes Textil, ALLES

    -dieses Herumgerechne 20kg Nahrung für 1 kg Fleisch ist uralt und besagt, dass wir entweder Gras essen müssten (geht nicht so gut) oder gewaltige Mengen Soja anbauen müssten. Schon mal drüber nachgedacht wen das wieder schädigt? In den 3. Weltländern haben die ja so schon kaum zu Essen, wir haben gar nicht soviel Platz für soviel Anbau. Auch wenn wir die Kühe abschaffen. Abgesehen davon, dass es dann mal besser keine Missernten und Unwetter mehr gibt....
    so jetzt hör ich aber auf.
  • @HAZ1 Forscher – 19.04.10 Kommentar wurde wegen Dopplung von HAZ.de gelöscht. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen unter www.haz.de/Nutzungsbedingungen.
  • @HAZ Forscher – 19.04.10 An die HAZ-Redaktion:
    Wäre es nicht möglich mal einen Artikel zu bringen, in dem RICHTIG erklärt wird, wozu Tierversuche überhaupt gemacht werden? Am besten mit dem Tierschutzverantwortlichen der MHH, der hält viele Vorträge und weiß auf die meisten Fragen eine Antwort.
    Ich wünsche mir, das folgende FAKTEN in diesem Artikel untergebracht werden:

    -ein Großteil der Tierversuche ist keine "Tierquälerei", da die meisten Versuche mit den Organen der getöteten Versuchstiere gemacht werden

    -in vitro Versuche gibt es bisher nur in Ansätzen, ist extrem teuer, (da könnten sich die Tierschützer ja mal aktivieren?)

    -Tierversuche werden in jeder größeren Stadt gemacht, z.B. auch an jeder Universität

    -es ist NICHT WAHR, das für Kosmetika keine Tierversuche gemacht würden, auch nicht für den BODYSHOP, jedes Bestandteil muss getestet werden

    -an der TiHo werden seit Jahren Versuche mit der Schweinepest gemacht und keinen hats bisher gestört

    -Versuchstiere werden oft "besser" gehalten als Haustiere

    -die Auflagen für Tierversuche sind enorm, es wird nicht einfach jede Idee als Tierversuch durchgeführt

    -jedes Nahrungsmittel, das man zu sich nimmt wurde an Tieren getestet, jede Seife im Haushalt, jedes Textil, ALLES

    -dieses Herumgerechne 20kg Nahrung für 1 kg Fleisch ist uralt und besagt, dass wir entweder Gras essen müssten (geht nicht so gut) oder gewaltige Mengen Soja anbauen müssten. Schon mal drüber nachgedacht wen das wieder schädigt? In den 3. Weltländern haben die ja so schon kaum zu Essen, wir haben gar nicht soviel Platz für soviel Anbau. Auch wenn wir die Kühe abschaffen. Abgesehen davon, dass es dann mal besser keine Missernten und Unwetter mehr gibt....
    so jetzt hör ich aber auf.
  • @HAZ Forscher – 19.04.10 Kommentar wurde wegen Dopplung von HAZ.de gelöscht. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen unter www.haz.de/Nutzungsbedingungen.
  • an gh – 19.04.10 Viele der Errungenschaften unserer Gesellschaft hängen direkt oder indirekt von der Nutzung von Tieren ab. Auch wenn ihr kein Fleisch esst, profitiert ihr trotzdem in vielen Lebensbereichen davon. Überlegt euch, ob ihr gerne gefährliche Lebensmittel konsumieren möchtet, oder ob ihr nicht doch gerne ein wirksames Präparat gegen MS, HIV oder Krebs hättet, bevor ihr hier euer ganzes Poesiealbum (Vielleicht ganz hilfreich!) postet.
  • chickencow smurfthat – 19.04.10 Kommentar wurde von HAZ.de gelöscht. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen unter www.haz.de/Nutzungsbedingungen.
  • selbsternannter Tierschützer Assistent – 19.04.10 Sie schreiben schwallartig elegische Zwangsinformationen auf Fragen, die hier niemand gestellt hat - und die auch noch inhaltlich falsch sind. Ist das Ausfluß Ihrer Methode fanatischer Zwangsbeglückungsversuche zur Schaffung einer besseren Welt?

    Niedlich: das Codewort für diesen Beitrag heisst "Soja".
  • @Ruffels Tierschützer – 19.04.10 Das ist ehrlich, aber viele suchen Ausflüchte und das finde ich so verlogen, man sollte dann auch dazu stehen, Sie machen das.
  • @ Ruffels ... – 19.04.10 auch mir schmeckt Fleisch. Aber ich sehe über (!) den Tellerrand und verzichte deshalb auf den Geschmack und nehme vegetarische Alternativen.
    Und wer ein bisschen weiter denkt, als bis zu seinem Ego und vielleicht auch daran, dass andere Kreaturen nicht geboren wurden, um für uns zu sterben, der sollte ebenso handeln.
  • Vielleicht ganz hilfreich! Ruffels – 19.04.10 @ Tierschützer

    Ich esse Fleisch, weil es mir schmeckt. Andere Argumente habe/brauche ich. Ich gehe mal davon aus, dass es den meisten Fleischfressern so geht.
  • tralal Dr.med.vet.Schulze – 19.04.10 Jedem sein Schubladendenken. Bin übrigens Vegetarier, aber das hindert mich nicht, meinen Verstand zu benutzen. Ausserdem verzichte ich auf unqualifiziertes Geschwätz wie "Aasfresser"; Ihre Devise "Wir sind die Tollen und beziehen unser Selbstwertgefühl durch die Ausgrenzung Anderer" ist echt arm...
  • - gh – 19.04.10 "Warum seid ihr Aasfresser immer so aggressiv? Könnte von den Hormonen im Fleisch kommen.

    Exakt so, wie ihr reagiert wenn man euch auf Fleischkonsum bzw. Fleisch"verzicht" anspricht reagieren auch viele Alkoholiker und Junkies wenn man sie auf ihre Sucht und deren Bewältigung anspricht.

    Aufgrund dieser Analogie habe ich manchmal echt Mitleid mit euch"

    So sehen dann die "Argumente" der selbsternannten Tierschützer aus; traurig, aber bezeichnend.
  • Vielleicht ganz hilfreich! Tierschützer – 19.04.10 -Wenn wir alle kein Fleisch mehr essen würden, wohin dann mit den ganzen Tieren?-

    Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich auf einmal alle nur noch vegetarisch ernähren. Aus diesem Grund müssten nach und nach weniger Tiere herangezüchtet werden, die vielen Tiere würden sich also nach und nach abbauen, so dass wir uns keine Gedanken darüber machen müssten, wo wir die Tiere stattdessen unterbringen. Eine weitere Lösung wäre auch, dass man die vorhandenen Tiere noch für den gedachten Nutzen nutzt, sie aber nicht mehr weiter vermehrt.



    -Wenn wir kein Fleisch essen würden, dann sterben Schweine,Hühner und Kühe aus!-

    Dies ist ein weit verbreitetes Argument, um sich nicht für den Vegetarismus zu entscheiden. Weltweit gibt es Schweine,Kühe und Hühner, sie würden nicht aussterben, selbst wenn es so wäre, es ist nicht schlimm, denn bereits jetzt sterben jeden Tag mehrere Arten aus und es bilden sich neue. Wenn eine Art ausstirbt, ist das nichts schlimmes, nur der Mensch hat das Bedürfnis Arten davor zu bewahren, nur um sich an ihr weiterhin erfreuen zu können.



    -Mit einer Pflanzlichen Ernährung, könnten wir gar nicht alle Menschen ernähren!-

    Für einen Kilo Fleisch wird 20 Kilo pflanzliche Nahrung benötigt, die wir so auch als Mensch nutzen könnten. Es passiert also genau das Gegenteil, wer auf Fleisch verzichtet, der tut nicht nur den Tieren etwas Gutes, sondern hilft auch Menschen in den sogenannten dritte Welt Ländern. Fleisch ist mitunter ein Grund für hungernde Menschen.



    -Hühner legen jeden Tag ein Ei, warum soll es falsch sein das zu nutzen?-

    Nur hochgezüchtete Hühner legen jeden Tag ein Ei, eigentlich legen sie gerade einmal 20 Eier im Jahr. Die Menschen haben Tiere zu Maschinen gemacht, ohne Rücksicht auf das Leid dieser.



    -Leder ist ein Nebenprodukt der Fleischindustrie!-

    Die Haut von Tieren ist zwar auch ein Nebenprodukt, aber es werden auch speziell für die Lederherstellung Kühe gezüchtet, meistens der Fall in Indien unter schlimmsten Bedingungen.



    -Hier ist es zwar nicht in Ordnung, aber beim Zoo oder Zirkus ist es doch viel schlimmer, warum stehen Sie da nicht und klären die Menschen auf?-

    Wir sind es gewohnt, dass man uns immer wieder sagt woanders sei die Tierquälerei schlimmer, als da wo wir gerade sind. In dem man andere Bereiche schlechter macht, macht man die Tierquälerei vor Ort nicht besser.



    -Was soll ich denn sonst noch essen, wenn ich mich Fleischlos ernähren würde?-

    Viele bemerken gar nicht, wie viel veganes oder vegetarisches Essen sie zu sich nehmen. Denken Sie nur mal an einen Kinobesuch, das Popcorn was Sie dort essen, dass ist sogar vegan, also völlig frei von tierischen Produkten. Man kann Fleisch mit Tofuprodukten ersetzen, dieser schmeckt heute schon sehr nach Fleisch. Ihr Gemüse und Obst nimmt Ihnen keiner, dass hatten Sie auch schon immer mit auf dem Teller.



    -Ich kann nur das schützen, was ich selber schon mal gesehen habe-

    Viele Menschen rechtfertigen ihre Unterstützung für Zirkusse und Zoos oder Delphinarien mit dem Argument, dass nur das schützen kann, was man schon mal gesehen hat. Müssen Sie auch nach Afrika fliegen, um Geld für notleidende Menschen zu spenden? Das tun die wenigstens, warum soll dies bei Tieren anders sein? Man muss die Arten nicht gesehen haben, um zu wissen das genauso Schmerzen und Leiden empfinden wie der Mensch.



    -Ich esse Fisch, weil sie nichts empfinden!-

    Es sind immer noch viele der Meinung, dass Fische kein Empfinden hätten, aufgrund dessen, dass sie keine Mimik besitzen. Richtig ist allerdings, dass Fische sehr wohl Schmerz empfinden, sie können es leider nur nicht zeigen.



    -Aber wir essen doch schon immer Fleisch!-

    Wir führen auch schon immer Kriege, begehen Völkermord, hielten Sklaven und und und, trotzdem muss es nicht richtig sein, andere Lebewesen zu unterdrücken und auszubeuten.



    -Selbst wenn ich aufhöre Fleisch zu essen, als Einzelner erreiche ich doch sowieso nichts!-

    Leider ist es in unserer Gesellschaft so, das jeder meint als einzelner nichts zu erreichen, doch wenn jeder behaupten würde, ich als Einzelner werde tätig und kann was erreichen, dann würde man nicht mehr alleine dastehen sondern als starke Gemeinschaft. Abgesehen davon, jeder der auf Fleisch verzichtet, der rettet mehreren Tieren im Jahr das Leben.



    -Ohne Versuche am Tier, hätten wir doch gar keine Forschung!-

    Zahlreiche Alternativen werden nicht genutzt, weil der Gesetzgeber noch immer Tierversuche vorschreibt und die Lobby, die an Tierversuchen verdient, zu mächtig ist. Tierrechtler sind nicht gegen Forschung, Forschung ja, aber nicht auf Kosten von Lebewesen. Viele Versuche sind auch völlig unnötig, es geht nicht immer nur um die Herstellung von Medikamenten.



    -Die Tiere die ich esse, sind doch extra dafür gezüchtet worden.-

    Nur weil sie für die Fleischherstellung gezüchtet worden sind, heißt das nicht, dass sie kein Schmerz- oder Leidempfinden haben. Gerade das sie nur für Nutzen des Menschen erschaffen werden, macht es noch verwerflicher.



    -Aber Sie tragen doch selbst Leder und essen Fleisch!-

    Ganz oft erleben wir, dass man an uns herunter schaut und uns auf unsere Lederschuhe aufmerksam macht, gerade diese Situation macht deutlich, wie echt Kunstleder wirkt. Wir tragen keine Kleidung aus tierischen Produkten und essen auch kein Fleisch.



    -Ihre Aktionen sind zu sehr darauf aufgelegt zu provozieren!-

    In der heutigen Zeit reicht es nicht mehr einen Informationsstand zu haben, man muss mit provokanten Aktionen auf sich aufmerksam machen, damit überhaupt die Medien über einen Berichten. Die Menschen sind Sensationslustig und diese Lust muss man erfüllen um wahrgenommen zu werden.



    -Wenn wir keine Jäger hätten, dann würden sich die Tiere doch so vermehren, dass es schädlich für den Wald wäre!-

    Die Natur regelt sich ganz von selbst und selektiert aus. Vielen ist nicht bekannt, dass zum Beispiel Wildschweine sich extrem vermehren, weil die Jäger sie füttern, um einen Grund zu haben Tiere zu erschießen.



    -Ihre Ansichten sind radikal und zu extremistisch!-

    Meistens werden konsequente Ansichten als radikal und extremistisch angesehen. Jeder sollte sich die Frage stellen, ob es nicht seltsam ist und was dies über unsere Gesellschaft aussagt, dass Menschen, die für mehr Respekt vor anderen Lebewesen werben, sich immer wieder rechtfertigen müssen und sich als radikal beschimpfen zu lassen.



    -Tierschutz ja, aber...-

    Wir erleben immer wieder, dass viele Ausreden finden, um ihr schlechtes Gewissen nicht durch kommen zu lassen. Wenn man etwas ändern möchte, dann geht das auch, alles andere sind nur Ausreden.



    -Es ist legal Fleisch zu essen und Tiere zu halten.-

    Wenn etwas legal ist, heißt es für die meisten Menschen es ist in Ordnung es zu unterstützen, früher war es auch legal Sklaven zu halten, heute sehen wir dies als äußerst brutal und pervers an. Nicht alles was legal ist, ist auch richtig.



    -Ich vertraue den Firmen, bei denen ich einkaufe.-

    Die Industrie schafft selber sogenannte Gütesiegel und die meisten vertrauen diesen. Die meisten Gütesiegel sind keine unabhängigen Unternehmen. Nur wer sich selber über bestimmte Themen informiert und nicht anderen die Arbeit überlässt, der kann auch genau wissen was er nutzt und unterstützt.
  • 1312 Assistent – 19.04.10 Sieht so Ihre Fähigkeit aus sich auszudrücken? Verstehen Sie Deutsch?Wie sieht Ihr Charakter aus? Beschreiben Sie sich in zwei unpassenden Begriffen :-)))
    Beati pauperes spiritu.
  • aggro-aasfresser tralala – 19.04.10 Warum seid ihr Aasfresser immer so aggressiv? Könnte von den Hormonen im Fleisch kommen.

    Exakt so, wie ihr reagiert wenn man euch auf Fleischkonsum bzw. Fleisch"verzicht" anspricht reagieren auch viele Alkoholiker und Junkies wenn man sie auf ihre Sucht und deren Bewältigung anspricht.

    Aufgrund dieser Analogie habe ich manchmal echt Mitleid mit euch...
  • methodisch falsch Le Professeur – 19.04.10 "nach denen Hannover deutschlandweit auf Platz vier der Tierversuchshochburgen steht."
    Interessant, dass heisst also auf dem letzten Platz, denn mehr Städte in denen Forschung mit Tieren gemacht wird, gibt es es nicht:-) „Grundlage der Statistik sind Auswertungen von Tierversuchsergebnissen aus Fachzeitschriften“, sagte Corina Gehrkcke." Achtung, die Frau ist Tiermedizinerin, jedoch ist ihre Erbsenzählmethode alles andere als wissenschaftlich seriös.
    Es gibt Tierversuche, die in keinen Fachzeitschriften der Welt auftauchen... Das wirft ein bezeichnendes Licht auf die Glaubwürdigkeit dieser Leute.
  • @schulze 1312 – 19.04.10 "Güterabwägung", "Ethikschweine"... sieht so ihr Charakter aus?
  • @ ich all creatures great and small – 19.04.10 Zu Opas Zeiten gab es ja noch keine künstliche Besamung, daher kommt der Tierarzt heute häufiger. Ein Schelm wer Böses dabei denkt...
  • @ Vernunft Dr.med.vet.Schulze – 19.04.10 Wer sich Vernunft nennt, sollte sie auch nutzen.
    "Gleichzeitig kommt von der Gegenseite nur das Argument, um es verkürzt auszudrücken: Hippies sind immer im Unrecht."
    Sind Sie Hippie? :-) Denn sie haben Unrecht mit Ihrer Behauptung; es wird hier schon zum Teil sehr dezidiert auf Pauschalbehauptungen (Argumente möchte ich das mal nicht nennen) und Weltsichten eingegangen.
  • Unsachliche Debatte gh – 19.04.10 Mit ihnen kann man ja diskutieren.
    Viele der hier schreibenden sog. Tierschützer wissen jedoch nicht einmal, was ein Tierversuch überhaupt ist. Das ist nicht weiter verwerflich, nur sollte man sich dann am besten nicht zu diesem Thema äußern. Diese Leute....alle Annehmlichkeiten sicherer Produkte in Deutschland genießen und dann als Hobby gegen Tierversuche auf die Straße gehen...Aber das versteht hier sicher wieder keiner,weil niemandem klar ist, das alle Substanzen, die in Lebensmitteln, in Arzneimitteln und auch in Kosmetikprodukten sind, am Tier vorher auf Unbedenklichkeit getestet wurden. Das ist vom Gesetzgeber vorgeschriegen und das ist auch gut so.
  • sehr unsachliche Debatte gh – 19.04.10 Mit ihnen kann man ja diskutieren.
    Viele der hier schreibenden sog. Tierschützer wissen jedoch nicht einmal, was ein Tierversuch überhaupt ist. Das ist nicht weiter verwerflich, nur sollte man sich dann am besten nicht zu diesem Thema äußern. Diese Leute....alle Annehmlichkeiten sicherer Produkte in Deutschland genießen und dann als Hobby gegen Tierversuche auf die Straße gehen...Aber das versteht hier sicher wieder keiner,weil niemandem klar ist, das alle Substanzen, die in Lebensmitteln, in Arzneimitteln und auch in Kosmetikprodukten sind, am Tier vorher auf Unbedenklichkeit getestet wurden. Das ist vom Gesetzgeber vorgeschriegen und das ist auch gut so.
  • Analogie Dr. Ököfritze – 19.04.10 Hippie <-> Veganer <-> fanatisch <-> extrem <-> Punk = Terroristen.

    Jawohl, alle Demonstranten, wie sie da standen, sind gefährlich! Sperrt Sie ein! :)
  • Einheitsschweine & Tierärzte ich – 19.04.10 Zuerst werden Einheitsschweine gezüchtet die Empfänglich für alle Arten von Krankheit sind, dann muss man Tierversuche machen damit Medikamente gefunden werden die die Tiere wieder Gesund machen. Das trifft leider auch auf alle anderen Tiere zu die in Fleischfabriken gemästet werden.
    Natürlich müssen Tierärzte dieses System verteidigen damit ihr Brotbeutel weiterhin schön gefüllt bleibt.
    So oft wie heute der Tierarzt bei einem Bauern zu Besuch ist habe ich ihn auf dem Hof von meinem Opa nicht gesehen.
    Ein Schelm der böses denkt.
  • sehr unsachliche Debatte Vernunft – 19.04.10 Ich finde die Debatte sehr interessant. Hier werden die Demobesucher einfach als Hippies, die ideologisch verblendet sind dargestellt, welche ohne irgendein Argument auskämen. Gleichzeitig kommt von der Gegenseite nur das Argument, um es verkürzt auszudrücken: Hippies sind immer im Unrecht.

    Nur weil jemand gegen Tierversuche demonstriert, gegenüber dem man eine ablehnende Haltung aus welchen (fragwürdigen) Gründen auch immer hat, bedeutet es nicht, dasss die Ziele konsequent schlecht sind. Habt ihr das Thema Tierversuche auch einmal kritisch hinterfragt?

    Meiner Meinung nach sind Tiere keine bloßen Objekte, sondern ebenfalls Lebewesen, denen man Respekt entgegenbringen sollte. Vollständig lehne ich deswegen Tierversuche nicht ab.

    Ist das Ziel eines Versuches aber, die Tierart effizienter, dass heißt mehr Tiere auf engeren Raum, die mehr Fleisch produzieren, zu spritzen, dann frage ich mich, ob dies wirklich in meinem Interesse ist oder nur im Interesse der Mastbetriebe.
  • @ A.W. Dr.med.vet.Schulze – 19.04.10 "Was glauben Sie denn, wieviele Seuchen gar nicht mehr auftreten würden, wenn wir unsere Umwelt nicht weiterhin durch sinnlose Tierschlachtereien verpesten?"
    Ich glaube nicht, sondern ich weiss, dass es weder mehr noch weniger wären.

    "Wieviele Seuchen werden denn von Menschen verursacht?"
    Sagen Sie es mir!

    "Die Qualen der Tiere durch Tierversuche zu erweitern ist doch das allerletzte." Ich kenne viele Tierversuche, bei den Tiere nicht gequält werden.Warum setzen Sie Tierversuche und Quälen eigentlich immer gleich wenn Sie doch von den Fakten scheinbar keine Ahnung haben?
    "Und das auch noch von Menschen, die ein medizinisches Studium abgeschlossen haben und eigentlich dafür stehen sollten, Qualen zu bekämpfen anstatt zu erweitern."
    Wer denn sonst? Laien etwa? Ich opfere ausserdem lieber 10 Tiere anstatt 1000 verrecken zu lassen. Das Wort Güterabwägung ist Ihnen bekannt? Es sind nicht alle in der Tiermedizin Ethikschweine...und zum Quälen lesen Sei das oben Geschriebene.
  • @ B.Alteisen @ sog. Tierschützer Dr.med.vet.Schulze – 19.04.10 "Auf dem Foto übrigens alles junge Leute, die zukünftig die Hand am Ruder haben werden."
    Das ist eine Horrorvorstellung. Veganische Jungfaschisten, nein danke.
    "Und dass der Herr Doktor hier seinen Arbeitsplatz verteidigt, ist offenkundig, verständlich, aber sehr subjektiv!"
    Nicht Arbeitsplatz - ich kann auch woanders arbeiten - sodern Freiheit der Wissenschaft, die nicht von Unwissenden beeinflusst wird.
    "Von den Zielen der Fa. Boehringer scheinen Sie wenig zu wissen. Sie wollen in Hannover Medikamente entwickeln, um die Massentierhaltung noch effektiver zu machen."
    Sie wissen offensichtlich noch weniger, denn Sie kennen ja nicht einmal den tödlichen Unfall des Dr. Ertl und denken, dass hätte mit Humanpräparaten zu tun.
    Ausserdem geht es um Krankheitsvorsorge auch für den Milchbauern, der 50 Tiere auf den Wiesen und im Stall hat und der gezielt seinen Bestand schützen will. Die Aussage "billiges Fleisch" ist völlig verkürtzter Unsinn und diskreditiert Sie völlig auch nur ansatzweise sich an der Diskussion zu beteiligen. Erst Wissen, dann Beiträge bitte. Ich schreibe hier ja auch nicht über Aschewolken, da ich davon keine Ahnung habe.

  • ? ich – 19.04.10 Zieh Dir noch mal eine Line durch die Nase damkit es mit dem Gehirn besser klappt.
  • Tierschützer .. – 19.04.10 Fanatismus hat in Deutschland leider eine lange Tradition.
  • tja T-Bone – 19.04.10 Das Foto zeigt wieder mal klischeehaft dass auf der Demo wieder nur Punks, Hippies und Veganer unterwegs waren...Immer das selbe mit denen. Aber lustig an zusehen diese Schausteller vom Zirkus Ökö.
  • Tierschützer JS – 19.04.10 Ich pfeife auf euch!
    Verbohrte, verblendete und was weiss ich nicht Weltverbesserer.

    Richtig, platte Aussage. Aber mit Argumenten muss man euch nicht kommen, denn die interessieren euch ideologisch verblendete nicht. Kamen ja in den bisherigen Kommentaren auch keine Argumente.

    Acjh ja, wayne 's interessiert: Ich benutze kein Scheisshauspapier. Weder recycelt noch unrecycelt. Das ist doch mal Ressourcenschutz, gell? Ich hab zwar grad keinen Plan was das mit Tierschutz zu tun hat, aber irgendwer hat das Thema hier angeschnitten.
    Und bevor hier nun wer anfängt zu quäcken gucke er sich in der einen oder anderen Kachelraumaustellung um und frage ggf. einen Berater/Verkäufer wie das sein kann (das mit ohne Papier, falls der Faden hier schon weg ist).
  • Das Bild allein spricht Bände... B. Alteisen – 19.04.10 Seht hin, ihr gut situierten, oft schon älteren Bürger, die hier so laut nach Menschenversuchen rufen und dies so hämisch als einzige altruistische Alternative zu Tierquälerei und -versuche anbieten, das Artikel-Foto spricht Bände.
    Schon mal gehört, dass es mittlerweile Kosmetika und diverse Produkte ohne jeglichen Tierversuch gibt?
    Sind also alle Tierversuchsziele notwendig?
    Sollte es keine Kontrolle geben, ob sie nötig und wann sie nötig sind? Wenn doch, weshalb gibt es sie dann nicht?
    Menschenversuche finden ohnehin derzeit überaus reichhaltig statt - Stichwort: Afghanistaneinsatz, Pflegefälle, Seniorenheime, HartzIV, Verbraucherverarsche, Mastanlagen, Milchbauern, Genkartoffel und Feldversuche. Merkt offenbar kaum einer!

    Auf dem Foto übrigens alles junge Leute, die zukünftig die Hand am Ruder haben werden. Und ihr, wo werdet ihr sein in Zukunft - mit eurer konsequenten Haltung, alles nur unkritisch der Wirtschaftlichkeit unter zu ordnen? Und dass der Herr Doktor hier seinen Arbeitsplatz verteidigt, ist offenkundig, verständlich, aber sehr subjektiv!

    Artgerechte Menschenhaltung wäre ja eigentlich Thema Nummer Eins, und dazu gehören auch Tier- und Umweltschutz, denn ohne die geht's nun mal nicht mit dem "Menschenschutz" und wenn's da mangelt, dann geht's auch euch selbst ziemlich mies.


  • Dabei spricht das Foto Bände... B. Alteisen – 19.04.10 Seht hin, ihr gut situierten, oft schon älteren Bürger, die hier so laut nach Menschenversuchen rufen und dies so hämisch als einzige altruistische Alternative zu Tierquälerei und -versuche anbieten, das Artikel-Foto spricht Bände.
    Schon mal gehört, dass es mittlerweile Kosmetika und diverse Produkte ohne jeglichen Tierversuch gibt?
    Sind also alle Tierversuchsziele notwendig?
    Sollte es keine Kontrolle geben, ob sie nötig und wann sie nötig sind? Wenn doch, weshalb gibt es sie dann nicht?
    Menschenversuche finden ohnehin derzeit überaus reichhaltig statt - Stichwort: Afghanistaneinsatz, Pflegefälle, Seniorenheime, HartzIV, Verbraucherverarsche, Mastanlagen, Milchbauern, Genkartoffel und Feldversuche. Merkt offenbar kaum einer!

    Auf dem Foto übrigens alles junge Leute, die zukünftig die Hand am Ruder haben werden. Und ihr, wo werdet ihr sein in Zukunft - mit eurer konsequenten Haltung, alles nur unkritisch der Wirtschaftlichkeit unter zu ordnen? Und dass der Herr Doktor hier seinen Arbeitsplatz verteidigt, ist offenkundig, verständlich, aber leider sehr subjektiv!

    Artgerechte Menschenhaltung wäre ja eigentlich Thema Nummer Eins, und dazu gehören auch Tier- und Umweltschutz, denn ohne die geht's nun mal nicht mit dem "Menschenschutz" und wenn's da mangelt, dann geht's auch euch selbst ziemlich mies.


  • @ A.W. Heiner Müller – 19.04.10 "Tierschützer wollen niemandem was verkaufen."

    Na klar wollen Sie das. Einen anderen Lebensstil, der für Sie richtig sein mag, wollen Sie ständig andere Menschen vorschreiben.
    Man schaue sich einma in der Printausgabe das Foto an.
    Da steht ein langhaariger Primat mit einem Plakat und plädiert gegen die Jagd. Warum? Er scheint kein Jäger zu sein, also was geht ihn das an. Er möchte offensichtlich den Jägern die Ausübung des Waidwerkes verbieten und damit diesen vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben. Das trägt den faschistischen Geist der Unfreiheit in sich und ist abzulehnen. Und derlei Leute sammeln sich bei Ihnen in dem Vereinskonglomerat.
  • @Dr Schulze Tierschützer – 19.04.10 Von den Zielen der Fa. Boehringer scheinen Sie wenig zu wissen. Sie wollen in Hannover Medikamente entwickeln, um die Massentierhaltung noch effektiver zu machen. Nicht mehr und nicht weniger. Es geht dabei nicht um Medikamente für den Menschen, sondern um noch billigeres Fleisch.

    Und zum Thema Ekelsoja in der Werbung: Die angepriesene Marke ist nicht vegan, Sie sprechen also nicht die Konsumenten dieser Marke an, wenn sie hier die Tierschützer ansprechen. Und nur weil ein Hersteller Schundprodukte mit Soja auf den Markt bringt, heißt das nicht, dass sich das irgendein Tierschützer gewünscht hat und konsumiert.
  • Das Bild spricht Bände B. Alteisen – 19.04.10 Seht hin, ihr gut situierten, oft schon älteren Bürger, die hier so laut nach Menschenversuchen rufen und dies so hämisch als einzige altruistische Alternative zu Tierquälerei und -versuche anbieten, das Artikel-Foto spricht Bände.
    Schon mal gehört, dass es mittlerweile Kosmetika und diverse Produkte ohne jeglichen Tierversuch gibt?
    Sind also alle Tierversuchsziele notwendig?
    Sollte es keine Kontrolle geben, ob sie nötig und wann sie nötig sind? Wenn doch, weshalb gibt es sie dann nicht?
    Menschenversuche finden ohnehin derzeit überaus reichhaltig statt - Stichwort: Afghanistaneinsatz, Pflegefälle, Seniorenheime, HartzIV, Verbraucherverarsche, Mastanlagen, Milchbauern, Genkartoffel und Feldversuche. Merkt offenbar kaum einer!

    Auf dem Foto übrigens alles junge Leute, die zukünftig die Hand am Ruder haben werden. Und ihr, wo werdet ihr sein in Zukunft - mit eurer konsequenten Haltung, alles nur unkritisch der Wirtschaftlichkeit unter zu ordnen?

    Artgerechte Menschenhaltung wäre ja eigentlich Thema Nummer Eins, und dazu gehören auch Tier- und Umweltschutz, denn ohne die geht's nun mal nicht mit dem "Menschenschutz" und wenn's da mangelt, dann geht's auch euch selbst ziemlich mies.



  • @Dr. med. vet. Schulze A.W. – 19.04.10 Was glauben Sie denn, wieviele Seuchen garnicht mehr auftreten würden, wenn wir unsere Umwelt nicht weiterhin durch sinnlose Tierschlachtereien verpesten?

    Wieviele Seuchen werden denn von Menschen verursacht?

    Die Qualen der Tiere durch Tierversuche zu erweitern ist doch das allerletzte. Und das auch noch von Menschen, die ein medizinisches Studium abgeschlossen haben und eigentlich dafür stehen sollten, Qualen zu bekämpfen anstatt zu erweitern.

    Aber die Medizin und gerade die Pharmaindustrie scheint auch nur noch auf Profit ausgelegt zu sein anstatt darauf, Menschen helfen zu wollen. Das ist schon erbärmlich.
  • ja A.W. – 19.04.10 Ja, also ich putze meine Zähne mit veganer Zahnpasta. Da du dich aber bei diesem Thema so garnicht auszukennen scheinst, weißt du natürlich nicht, dass es sowas überhaupt gibt. Aber schön zu sehen, dass die die Qualen der Tiere egal sind. Minderwertige Denkweisen bin ich aber bereits seit Jahren gewohnt. Hatte mein Hirn auch Jahrzehntelang auf Standby. Kenne also deine Situation sehr gut. Dass du keine Kritik wahrnimmst während du diesen Kommentar liest, ist mir auch klar.

    Trotzdem muss ich hier auch erwähnen, dass die meisten Sojaprodukte, die für den menschlichen Verzehr erstens nicht genmanipuliert sind (aber bei 100% des Sojas, dass für Tierfutter verwendet wird) und zweitens fast alle Sojaprodukte Bio sind. Chemische Geschmacksverstärker wie Glutamat also garnicht verwendet werden.
    Aber auch hier sehe ich bei dir nur einen weißen Fleck des Wissens, auf den noch nie was geschrieben wurde über das, was du gerade von dir gibst.
    Und ja, auch Toilettenpapier nutze ich. Recyclet selbstverständlich. Ich weiß ja, dass es sowas gibt. Ich hoffe also, ich konnte dir bei dieser Wissenslücke weiterhelfen.

    Bevor hier also wieder irgendwelche wütenden, weil sich angegriffen fühlenden Menschen weiter gegen Tierschützer auslassen: Behindert uns nicht bei dem Versuch die Welt wenigstens ein bisschen besser für alle zu machen. Es hilft niemandem, wenn man sich gegenseitig behindert, vor allem wenn man offensichtlich garkein Interesse daran hat was zu verbessern. Ich beleidige hier ja auch niemanden weil er Fleisch ist. Man ist halt damit aufgewachsen und lebt nunmal in der Welt, den die Eltern einem vorgelebt haben. Akzeptiere ich voll und ganz. Also akzeptiert auch, dass es Menschen gibt, die diesen Weg nicht weitergehen wollen, sich damit beschäftigt haben und offensichtlich andere Kenntnisse haben als die, die man aus der Werbung kennt.

    Tierschützer wollen niemandem was verkaufen.
  • @ Hansis hier Dr. med.vet.Schulze – 19.04.10 Toller Vorschlag! Sie fordern hier Unmögliches, denn dieser Platz ist begrenzt und kann nicht reichen um Ihnen dezidiert anhand verschiedener Forschungsprojekte auszuführen, warum man in Teilgebieten der Human- und Tiermedizin noch nicht auf Tierversuche verzichten kann.
    Gerne als Beispiel das Tierimpfstoffentwicklungszentrum der Fa. Boehringer. Was glauben Sie kann passieren, wenn ein nicht getestetes Präparat plötzlich in der alltäglichen Anwendung zu Verhaltensänderungen bei den Tieren führt und Menschen dadurch verletzt werden (Beispiel Dr. Ertl)? Und das ist nur ein Aspekt, warum der Gesetzgeber ausführliche Test vor Markterscheinen fordert. In der Humanmedizin ist da z.B. Grünenthal und Contergan besser bekannt. Arbeiten Sie sich doch einfach mal tief und mit Logik in die Materie ein. Man kann nicht alles durch Computersimulationen und/oder Gewebetests im Brutkasten ersetzen, das wäre schlicht naiv und unehrlich. Geben Sie der Wissenschaft schlicht die Freiheit, das Bessere wird sich durchsetzen, nicht unbedingt das, was Sie erträumen. So ist das Leben.
  • Zahnpasta, Toilettenpapier und was sonst noch so relevant ist bei dieser Diskussion kopfschüttelnder Tier- und Umweltschützer (gehört ja auch irgendwie zusammen, gelle?) – 19.04.10 Ja - vegane Zahnpasta (sowas gibts!).
    Und noch eine Frage an die Tiergegner (oder was seid ihr?!): Benutzt ihr eigentlich Toilettenpapier? (Ich glaub, die Frage ist genauso relevant wie die Zahnpastafrage, sollte also unbedingt geklärt werden).
  • ja genau W. Müller – 19.04.10 Ja genau, die Tierschützer betrachten Tiere als eine Art Menschen. Welche Wand hat die das denn erzählt? Würden wir Tiere für Menschen halten, dann würden wir uns Menschenschützer nennen. Ich empfehle mal ein bisschen weniger Alkohol und vielleicht auch ein bisschen mehr Mitdenken.

    HAZ macht übrigens gerade hier auf dieser Seite Werbung für Balisto. Wo schön viel Kuhmilch rumgeschmissen wird. Schade, dass man hier die Blutanteile der Milch nicht sehen kann, die teilweise durch entzündete Euter mit in die Milch gelangen.

    Das zum Thema falsche Zahlen bei Demonstrantentählungen. Da wird offensichtlich falsche Berichterstattung von den Werbeträgern gekauft. Na vielen Dank auch, jetzt ist auch noch die HAZ korrupt.
  • Lustig tl – 19.04.10 Da kommen die "Tierschützer" aus ihren Nestern und versuchen der Bevölkerung weiß zu machen, dass Tierversuche ganz böse seien.
    Ich gebe zu, Tierversuche sind sehr "unglücklich", aber im Moment gibt es leider - auch durch staatliche und internationale Auflagen - keine anderen Möglichkeiten Medikamente und ähnliches zu testen, um sie danach auf den Markt zu bringen.

    Genial finde ich übrigens eine aktuelle TV-Werbung, in der sie ekelhaftes Soja mit Geschmacksverstärkern vollzupumpen, damit es nach Fleisch schmeckt. Schon ein bisschen Ironie, was?

    Achja, eine Frage noch an alle Tierschützer: Putzt ihr eure Zähne eigentlich mit Zahnpasta?
  • Ebenso A.W. – 19.04.10 Ebenso kann man keinen Tierschutz-Gegner ernstnehmen, der sich gegen garnichts einsetzt, wahrscheinlich Massentierhaltung unterstützt und dann mit so kleinlichen Aussagen kommt wie Hunde in der Stadt zu halten.

    Wer sich nicht für Tiere einsetzen will, sollte bei solchen Diskussionen einfach mal garnichts sagen. Sein Gewissen kann man auch anders beruhigen. Einfach mal in die Kirche gehen oder so. Die machen das hervorragend ohne sich gegen Menschen einzusetzen die wenigstens versuchen, die Umwelt zu schützen. Wenn du deine Nachkommen gerne in einer verreckenden Welt aufwachsen lassen willst, ist das dein Problem.

    Ich versuche alles um meine Kinder zu schützen. Und da Deutschland ja ein Sozialstaat ist, setzen sich Menschen wie wir Tierschützer natürlich auch für finanziell sowie offensichtlich geistig schwache ein. Also steh uns nicht im Weg herum wenn du schon zu faul zum denken bist.

    Ich danke übrigens auch nochmal für die Zählung der Polizei (knapp 400 Teilnehmer) und den unabhängigen Zählern (genau 377 Teilnehmer)für die Besucherzahlen. Woher die HAZ immer wieder solche Zahlen hat ist mir ein Rätsel. Machen die soviel Milchwerbung, dass sie die Zahlen absichtlich runterschrauben?
  • Kleine Zahlenschwäche ANna – 19.04.10 Schade, dass die HAZ bei ihren Berichten immer Demonstranten unterschlägt... Das war bei der Anti-Atom-Demo im November schon so. Soweit ich mich erinnere, sprach die HAZ damals von 250 Demonstranten, eine Zählung während der Demo ergab aber 600 (!) Demonstranten. Naja, diesmal wurden immerhin "nur" 140 unterschlagen (und ja, ich weiß wovon ich spreche, ich habe bei beiden Demos direkt die Zählenden befragt).
    Naja, bleibt zu hoffen, dass sich diese Zahlenschwäche nicht auf andere Teile der Berichterstattung ausweitet...
  • Kleine Zählschwäche... Anna – 19.04.10 Schade, dass die HAZ bei ihren Berichten immer Demonstranten unterschlägt... Das war bei der Anti-Atom-Demo im November schon so. Soweit ich mich erinnere, sprach die HAZ damals von 250 Demonstranten, eine Zählung während der Demo ergab aber 600 (!) Demonstranten. Naja, diesmal wurden immerhin "nur" 140 unterschlagen (und ja, ich weiß wovon ich spreche, ich habe bei beiden Demos direkt die Zählenden befragt).
    Naja, bleibt zu hoffen, dass sich diese Zahlenschwäche nicht auf andere Teile der Berichterstattung ausweitet...
  • ich bin für Tierversuche Bias – 19.04.10 Tierschützer betrachten Tiere als so eine Art Menschen, die im Leben schlecht weggekommen sind. Man lernt aber viel mehr über diesen Planeten, wenn man Menschen als eine Art Tiere betrachtet, die die merkwürdigsten Vorstellungen entwickeln können. Religion und der generalisierte Tierschutzgedanke gehören dabei zu den witzigsten (und krudesten) Ideen.
  • Warum am Tier versuchen? ich – 19.04.10 Warum werden Medikamente am Tier versucht wenn sie doch für Menschen gedacht sind, ich teste doch auch nicht die Elastizität von Stahl an Holz.
    Würde die Forschung nicht den Umweg über Tierversuche gehen könnten Medikamente viel schneller auf den Markt gebracht werden. Schliesslich muss es ja genug Patienten geben die auf entsprechende Medikamente warten, was wäre da Logischer als gleich am Menschen zu entwickeln, an Menschen für die die Medikamente gedacht sind.
    Vielleicht sollen auch nur die Kosten in die Höhe getrieben werden.
  • Ärzte gegen Tierversuche gh – 19.04.10 Gehts noch? Woher wollen die denn in Zukunft sichere und wirksame Medikamente bekommen ohne Tierversuche? Sowas nenne ich schizophren.
  • Nehme auch Tierschützer Forscher – 19.04.10 Wenn die "Tierschützer" so unbedingt gegen Tierversuche sind, dann mal her mit euch, nehme auch deren Organe für die Experimente.
    Man kann sowieso niemanden als "Tierschützer" ernst nehmen der
    - Hunde in der Großstadt hält oder - Kleintiere in seinen kleinen Käfigen hält (Versuchstiere haben übrigens größere Käfige aufgrund des Tierschutzes! als die meisten Verwandten in Privathaushalten)
    - oder der gleich jedes Jahr zur Grippe-Impfung läuft
    Leute überlegt euch gefälligst was ihr predigt und was ihr tut! Die meisten Leute, die gegen die Tierversuche protestieren sind doch total inkonsequent.

    Und dieses Gerede gegen Böhringer, hallo? in Hannover wird der gleiche Kram 20m daneben in der Tiho schon gemacht. Es gibt keinen Grund Böhringer nicht willkommen zu heißen!
  • Gemeinsam sind wir stark Tier Time e.V. – 19.04.10 Der neu gegründete Verein Tier Time e.V., dankt als Organisator den Vereinen Ärzte gegen Tierversuche, Die Tierfreunde, BI Wietze, Katzenhilfe Hannover, Kaninchenhilfe Hannover, Natur ohne Jagd(besonders für die technische Umsetzung), BI Gegen Massentierversuche in Wohngebieten, AK Tierschutz, Artgerechte Nutztierhaltung, Vier Pfoten, Partei Mensch Umwelt Tierschutz, Tier und Mensch und Schützer der Erde für die Teilnahme an der Veranstaltung „Deine Stimme für die Stimmlosen“. Ziel war es der breiten Öffentlichkeit zu zeigen, dass Tierschützer gemeinsam etwas für die erreichen können, die keine eigene Stimme haben, nämlich die Tiere. Für das leckere Essen, völlig ohne tierische Produkte, danken wir dem Restaurant „Loving Hut“, der Firma „Hobelz Veggie World“ und dem „Veganen Mobil“.

    Vielen Dank auch an die gezählten 380 Teilnehmern der Kundgebung durch die Innenstadt Hannovers.

    Wir konnten gemeinsam einen Protest formen für den Schutz der Tiere und der Umwelt. Viele Besucher haben sich Informationen mit genommen und Unterschriftenlisten sind gut gefüllt. Wir glauben weiterhin an der Zusammenarbeit der verschiedenen Vereine und Organisationen und freuen uns jetzt schon auf die weiteren Aktionen für die Tiere.
  • Herr Schulze blubbt wieder Hans w. – 19.04.10 Ich warte gespannt.....

    Herr S., Wir warten gespannt=)
  • keine alternativen zu tierversuchen??? Hans S. – 19.04.10 Ach Herr Dr. Schulze, das sie als erstes hier kommentieren habe ich mir fast gedacht. Sie verlangen ernsthaft Argumente? Dabei sind bei diversen Diskussionen sie doch immer der ohne Argumente.Bis heute warte ich darauf das sie uns erklären wo Tierversuche immer noch umungänglich sind. Es sollte für sie als Dr. ja nicht so schwierig sein es uns einleuchtend darzulegen. Ich warte gespannt.....
  • Oh je, sie laufen wieder... Dr.med.vet.Schulze – 18.04.10 "In Hannover fänden bedingt durch die Medizinische und die Tierärztliche Hochschule zahlreiche Tierversuche statt, kritisierte sie.", die Frau Kollegin Gericke.
    Recht hat sie. Bitte um konkrete Alternaivvorschläge für jedes Forschungsprojekt...tja, da bricht plötzlich Schweigen aus. Mein Vorschlag, sie selbst stellt sich altruistisch zur Verfügung :-)
    Sie weiss genau, dass es für einige Forschungsprojekte ohne Tierversuche zur Zeit nicht geht, redet aber wider besseres Wissen in Vorträgen vor faktisch Unwissenden vom Gegenteil. Dieses Belügen von Menschen finde ich moralisch verwerflich.
Mehr Aus der Stadt
So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
MHH stellt neue OP-Methode vor

Chirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben eine neue Operationsmethode für eine Schädelfehlbildung bei Neugeborenen entwickelt. Zum ersten Mal weltweit sei nun ein fünf Monate alter Junge mit der neuen Methode operiert worden. Das Netz besteht aus Polyglycolid, es löst sich nach einigen Monaten auf und wird durch körpereigene Knochen ersetzt.