Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tierschützer plakatieren wild gegen Zoo Hannover
Hannover Aus der Stadt Tierschützer plakatieren wild gegen Zoo Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 04.12.2015
Auf den Plakaten von EndZoo wird der Erlebnis-Zoo zum "Erleidens-Zoo".  Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

"Ausverkauf. Unsere Käfige Quellen über. Wir brauchen Platz für neue niedliche Ware", steht auf einem der Plakate an der Straßenbahnhaltestelle Wiesenau, auf einem anderen wird dem Leser die "ultimative Zoo-Erfahrung" in Form eines Aufenthalts in der Justizvollzugsanstalt angeboten.

Zur Galerie
"Erleidens-Zoo Hannover": Mit Plakaten an der Haltestelle Wiesenau kritisieren Tierschützer der Initiative EndZoo den Erlebnis-Zoo Hannover. 

Die Plakate wurden anscheinend von der Initiative "EndZoo"  unter anderem an den Haltestellen Clevertor, Lindener Marktplatz und Wiesenau aufgehangen - illegal, wie Udo Iwannek, Pressesprecher der Üstra, auf Anfrage mitteilte. "Die Plakate wurden ohne unser Wissen und ohne unsere Genehmigung aufgeklebt", sagte er. Bis zum Abend hatte das Nahverkehrsunternehmen die Plakate entfernen lassen. Die Üstra-Tochter X-City Marketing, der die Werbeflächen gehören, werde zudem rechtliche Schritte gegen die Täter einleiten. 

Der Zoo Hannover hat am Donnerstagmorgen von der Kampagne der Tierschützer erfahren. "Die Plakate stammen eindeutig von Zoogegnern", sagte Pressesprecher Sebastian Bär gegenüber der HAZ. Es sei jedoch nicht ganz eindeutig, ob die Initiative "EndZoo" dahinter steckt. "Wir diskutieren gerne über das Für und Wider von Zoos, aber dafür brauchen wir einen konkreten Diskussionspartner", sagte Bär.

Hinweis der Redaktion: Die Initiative EndZoo hat sich am Freitag gegenüber der HAZ von der Aktion distanziert. Man sei nicht Urheber der Plakate.

lis/ska

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was bedeutet die steigende Zahl von Asylbewerbern für die Arbeit der Justiz? Darüber haben die Präsidenten von sechs Amtsgerichten bei ihrem Treffen in Hannover diskutiert. Thema war unter anderem die Vermittlung von Vormundschaften für unbegleitete Minderjährige. 

Michael Zgoll 06.12.2015

Diese Aktion dürfte die Besucher der am Donnerstag beginnenden Messe Pferd und Jagd begeistern. Gleich 40 Schmiede des Vereins Nordhuf haben sich zusammengetan, um für die HAZ-Weihnachtshilfe das Brandenburger Tor aus Hufeisen zu schmieden und zu schweißen.

04.12.2015

Der Haushalt der Stadt rutscht deutlich weniger ins Minus als bislang erwartet. Statt eines prognostizierten Defizits von 100 Millionen Euro rechnet Kämmerer Marc Hansmann (SPD) mit einem Fehlbetrag von 40 Millionen Euro. Eine finanzielle Unwägbarkeit bleibt aber die Unterbringung von Flüchtlingen.

Andreas Schinkel 06.12.2015
Anzeige