Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Gewitter

Navigation:
Tierversuchsgegner müssen Protest-Camp räumen

Boehringer Tierversuchsgegner müssen Protest-Camp räumen

Ein von Tierversuchsgegnern seit sechs Wochen besetztes Baugelände für ein Impfstoffzentrum in Hannover ist am Mittwoch von mehreren Polizei-Hundertschaften geräumt worden. Beamte schafften die 33 Demonstranten von der ehemaligen Kleingartenkolonie, ohne dass es dabei zu Gewalt oder Verletzten kam, sagte Polizeisprecher Stefan Wittke.

Voriger Artikel
Christine S. will in anderes Gefängnis
Nächster Artikel
Brandanschlag im Stadtpark scheitert

Die Räumung soll laut Polizei ohne Verletzte abgelaufen sein.

Quelle: Peter Steffen/dpa/lni

Die Besetzer des Boehringer-Geländes hatten mit allem gerechnet, nur nicht damit, dass die Polizei mit der Üstra kommen würde. Um kurz vor halb sechs stoppte gestern eine Stadtbahn mitten auf der Bemeroder Straße - direkt vor dem Hauptzugang zu dem Areal.

Als sich die automatischen Türen des Silberpfeils öffneten, stürmten rund 200 Beamte der Bereitschaftspolizei aus den Wagen und formierten sich vor der ehemaligen Kleingartensiedlung. Gleichzeitig postierten sich mehrere Polizei-Bullis vor der Brachfläche, auf der das Pharmaunternehmen Boehringer ein europäisches Forschungszentrum für Tierimpfstoffe ansiedeln will.

Als das gesamte Gelände von mehreren Hundertschaften, die aus ganz Niedersachsen nach Hannover entsandt worden waren, umstellt und der Polizeihubschrauber aufgestiegen war, begann die rund 500 Beamten mit der Räumung des mehrere Tausend Quadratmeter großen Areals.

Die Räumung des besetzten Geländes war nicht von der Firma Boehringer Ingelheim initiiert worden. Die Polizei selbst war zu dem Schluss gekommen, dass sich die Situation vor Ort in den vergangenen Tagen grundlegend geändert habe und deshalb ein rasches Eingreifen unbedingt erforderlich sei.

„Die Besetzer haben nach unseren Erkenntnissen begonnen, auf dem Gelände Barrikaden zu errichten, Fallgruben auszuheben und ein Depot für Steine anzulegen“, erklärte Behördensprecher Stefan Wittke den Schritt. Aus diesem Grund habe man der Versammlung den friedlichen Charakter abgesprochen und alles für die Räumung vorbereitet. Per Lautsprecherdurchsagen erklärte die Polizei die Besetzung für beendet und forderte die Tierschützer, die seit Anfang Juli in Kirchrode campieren, auf, das Gelände sofort zu verlassen.

Die meisten der insgesamt 33 Besetzer, die die Nacht in Zelten und in den zum Teil verfallenen Gartenlauben verbracht hatten, packten friedlich ihre Sachen. Die Beamten nahmen ihre Personalien auf, anschließend erteilten sie ihnen Platzverweise. Die ehemaligen Besetzer dürfen dem Gelände künftig nicht näher als 500 Meter kommen.

Zahlreiche Passanten, darunter auch Mitglieder der Bürgerinitiative gegen die Ansiedlung des Forschungszentrums, beobachteten die Polizeiaktion von der gegenüberliegenden Straßenseite. Sie bewegte vor allem die Frage, ob das große Polizeiaufgebot angemessen sei. „Für mich sieht das so aus, als schießen sie mit Kanonen auf Spatzen“, sagte eine Augenzeugin.

Sechs der Aktivisten wollten das Feld nicht ohne Protest der Polizei überlassen und leisteten passiven Widerstand. Hinter dem Küchenzelt der Tierschutzgegner hatten sich zwei junge Frauen ihre Hände in einem Plastikrohr aneinander gekettet und das Rohr einbetonieren lassen. „Medikamente können auch anders hergestellt werden, deshalb bin ich gegen Tierversuche“, sagte die 19-jährige Susanne, während Polizeibeamte mit einem elektrischen Meißelhammer den Betonklotz Stück für Stück aufstemmten, um die jungen Frauen vorläufig in Gewahrsam nehmen zu können.

Boehringer ingelheim besetzung gelände bemerode Hannover Tierschutzaktivisten Einsatz Polizei 500 Beamte 12. August Mittwoch

Die Polizei hat am Mittwochmorgen das von Tierschutzaktivisten besetzte Boehringer-Gelände in Bemerode geräumt.

Zur Bildergalerie

Drei andere Besetzer waren bei Beginn des Polizeieinsatzes auf das Dach einer Gartenlaube geflüchtet. „Kein Gott, kein Staat, kein Fleischsalat“, skandierten die Demonstranten. Dazu riefen sie Anti-Boehringer-Parolen. Trotz mehrfacher Aufforderung, freiwillig vom First herunterzusteigen, weigerten sich die beiden Männer und die junge Frau.

Drei Beamte einer Spezialeinheit der Bundespolizei kletterten mit einer Leiter auf das Laubendach, seilten die Besetzer an und trugen sie einzeln über die Leiter nach unten. Sie wurden ebenfalls vorläufig in Gewahrsam genommen. Der 20-jährige Hans hatte sich in einer alten Eiche auf dem Gelände verschanzt. „Ich will nicht kooperieren, wenn die Polizei das Gelände räumt“, rief er. Auch in diesem Fall stiegen die Beamten der Spezialeinheit zu dem Tierschützer in den Baum hinauf, seilten ihn an und ließen sich mit dem 20-Jährigen aus der Baumkrone ab.

Gegen 11 Uhr war die Räumung des Geländes abgeschlossen. Der Boehringer-Konzern hatte zu diesem Zeitpunkt bereits damit begonnen, einen Bauzaun um das Areal zu errichten. Am Nachmittag durften einige der Besetzer noch einmal in ihre Zelte zurückkehren, um ihre Sachen zu holen. Ein privater Sicherheitsdienst sorgt ab sofort dafür, dass sich künftig niemand mehr unbefugt auf dem umzäunten Gebiet aufhält.

„Wer sich darüber hinwegsetzt, begeht eine Straftat. Er wird sich dann wegen Hausfriedensbruchs verantworten müssen“, sagte Polizeisprecher Stefan Wittke. Die Boehringer-Besetzer wollen sich offenbar noch nicht geschlagen geben. Am Donnerstagabend planen sie am Aegi eine erneute Demonstration gegen das Impfstoffzentrum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
mehr
  • hi f1 – 19.08.09 Was ist grün und innen hohl?
  • Boehringer snoopy – 14.08.09 Wer ist eigentlich Fa. Boehringer ?
    .. mal sehen:

    Das war der Tod persönlich“: DER SPIEGEL 48/1992 vom 23.11.1992, Seite 64-67a
    http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=13681543&aref=image036/2006/05/12/cq-sp199204800640067.pdf&thumb=false

    „Der Tod aus Ingelheim„ : DER SPIEGEL 32/1991 vom 05.08.1991, Seite 106-120
    http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=13487619&aref=image036/2006/05/12/cq-sp199103201060120.pdf&thumb=false

    „Auffallend, diese Parallele mit Seveso“: DER SPIEGEL 26/1984 vom 25.06.1984, Seite 73-85
    http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=13509406&aref=image036/2006/06/13/cq-sp198402600730085.pdf&thumb=false

    „Ein Exempel an der Elbe“: DIE ZEIT, 29.06.1984 Nr. 27 - 29. Januar 1984
    http://pdf.zeit.de/1984/27/Ein-Exempel-an-der-Elbe.pdf

    "Die Fabrik hat unser Legen zertsört": BILD ZEITUNG
    http://www.bild.de/BILD/hamburg/aktuell/2008/10/28/dioxin-skandal/die-fabrik-hat-unser-leben-zerstoert.html##

    Das ist also Fa. Boehringer

  • Boehringer urs – 14.08.09 Europas größe Virenschleuder

    Die Firma Böhringer-Ingelheim ist dadurch bekannt
    geworden, dass ihr Werk in Hamburg 1984 von der
    Umweltbehörde zwangsweise geschlossen werden
    mußte. Sie hat dort tonnenweise Dioxin-haltiges
    Material hergestellt, das im Vietnamkrieg als
    Kampfstoff "agent orange" auf die Menschen versprüht
    wurde. Bei der Herstellung kamen einige hundert
    Arbeiter in Hamburg um -tausende erkrankten, weil
    Dioxin austrat. Haben Sie das schon vergessen ?

    Diese Firma will nun im Stadtgebiet von Hannover
    in einem riesigen Schweinebunker an über 6.000
    Schweinen mit genveränderten Viren ( auch H1N1/ 09 u.Ä ) experimentieren, ohne dass die Bevölkerung durch
    ausreichende Filter gegen Krankheitserreger und
    Gestank geschützt wird.Die Menschen haben davon
    nichts, es wird nur an Impfstoffen für Massentierhaltung
    geforscht; der Markt ist lukrativer.

    Ein Sicherheitsgutachten wird von der Stadt verweigert-
    es würde negativ ausfallen. Bei Infektionen der Anwohner
    zahlt die Krankenkasse. Fa. Boehringer hat noch schnell
    eine GmbH & Co. KG mit 25.000,- Euro Betriebskapital
    gegründet; das hat sie aus den Vorfällen in Hamburg gelernt
    - ihr eigenes Risiko klein zu halten. Das Gesundheitsrisiko
    soll nun die Bevölkerung tragen, das finanzielle Risiko die
    Krankenkassen.

    Für die Fa. Böhringer ist das alles ein riesiges Geschäft;
    sie kann das Grundstück mit Gewinn sogar weiter verkaufen
    und die Stadt Hannover hat auch noch Erschließungskosten
    übernommen.

    Herr Nöker von der Fa. Boehringer behauptet, dass nur mit
    Krankheitserregern geforscht werde soll, welche Tiere
    krank machen; der Schweinegrippen-Virus H1N1/09 kennt
    sich bei Zoonose besser aus ; die Pandemie ist bereits da.

    Es geht nicht an, dass der Oberbürgermeister Weil mit
    userer Gesundheit Roulette spielt -mit den nächsten Wahlen
    kommt die Quittung.
  • ... M.M. – 13.08.09 Der Fritze wieder; niemand steht blöde da, schon gar nicht die Projektvorantreiber, endlich geht es weiter... Gegen derartige Störer ist niemand und bei keinem Projekt gefeit und solche Leute wie die Besetzer wollen nur die Aufmerksamkeit erheischen, die ihnen ansonsten nicht zuteil wird.
  • Absurd ein Leser – 13.08.09 Es ist immer sehr einfach, mit dem Finger auf andere zu zeigen!
    Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Besetzung des möglicherweise vorhandenen "eigenen" Gartens und die damit verbundene ach so kritische Reaktion des "angeblichen" Anwohners.
  • Vorläufige Nachlese Fritz Tiemann, Stade – 13.08.09 In meinen Augen war die Besetzung ein voller Erfolg. Wer mit solchen Mitteln ein solches Projekt durchdrücken muss steht ganz schön dumm da. Ich bin gespannt, wie`s weitergeht.
  • ... Der Konkorrektor – 13.08.09 Scheinbar kennen Sie nicht die Grundprinzipien einer parlamentarischen Demokratie ;-)
    Wem das nicht passt, soll in Hannover endlich anders wählen...
    Wie soll man denn irgendwelche Unterschriften aus irgendwelchen Motiven von irgendwelchen Vorort-Betroffenen in diesem Entscheidungsprozess ernsthaft differenziert bewerten, wenn denen sehr wahrscheinlich das Hemd nur näher ist als die Hose, sprich niemand von denen Einwände gegen den Bau des Forschungszentrums in z.B. Linden hätte?
  • Antwort Korrektor – 13.08.09 Sie gehen also davon aus, dass die Politik in erster Linie den Kirchrodern dienen sollte, die ihr Haus in der Nähe des Baugrundstückes haben. Das ist sehr interessant.
    Ich hingegen glaube, das die Politiker allen Hannoveranern dienen sollte, und ich denke, dass der überwiegende Teil der Hannoveraner der Boehringer-Ansiedlung positiv gegenüber steht. Glücklicherweise haben nicht diejenigen Recht, die am lautesten schreien.

  • Absurd Anwohner – 13.08.09 Jetzt weiß ich wofür ich meine Steuern zahle: Über 500 Polizist_innen (inkl. Reiter- und Hundestaffel, Räumfahrzeugen, Hubschrauber, Spezialeinheit der Bundespolizei, Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit) gegen 30 friedliche Hippies und Tierschützer_innen im jugendlichen Alter auf einem ungenutzten Brachegelände - da ist die innere Sicherheit massiv gefärdet. Nächste mal aber bitte das volle Programm für mein Geld: Räumpanzer, Blend- und Schockgranaten, MEK, SEK mit Scharfschützen und GSG 9, die sich aus Hubschraubern abseilt! Dazu noch weitere Hundertschaften aus anderen Bundesländern, die die ganze Stadt abriegeln und die große Planierraupe der Berliner Polizei. Und wenn das noch nicht ausreicht endlich der Einsatz der Bundeswehr im Inneren.
  • Der Korrektor noch ein Korrektor – 12.08.09 Lieber Korrektor,

    Demokratie = Volksherrschaft

    Ein Projekt aus Profit- und Imagegründen durchdrücken, obwohl 7000 der 10000 direkt Betroffenen per Unterschriftenliste ihr klares Veto eingelegt haben = hat rein gar nichts mit Demokratie zu tun.

    Regt es sie wirklich mehr auf, dass ein paar (ausdrücklich friedliche) Menschen auf einer bisher ungenutzten Wiese protestieren, als die komplette Ignoranz der herrschenden Klasse denen gegenüber, denen sie eigentlich dienen sollten?
    Die Meinung von 70% der Betroffenen Anwohner (immerhin absolute Mehrheit) unter den Tisch kehren für 50 Arbeitsplätze?

    Viele Grüße.
  • Erinnerungen an Dioxin Böh Ringer – 12.08.09 Boehringer behauptet also, die Räumung nicht veranlasst zu haben. Aber wer sonst? Die Polizei eines Rechtsstaats kann nicht ohne Grund ein Privatgelände betreten. Folglich muss es eine Aufforderung zur Räumung seitens Boehringer gegeben haben. Alles andere wäre staatliche Willkür gewesen. Um schlechte Presse zu vermeiden, sollen jetzt "die anderen die Bösen sein".

    Das erinnert mich an den Dioxin-Skandal der 80er Jahre. Einige hundert Mitarbeiter von Boehringer wurden damals an ihren Arbeitsplätzen mit Dioxin vergiftet. Schuldig war daran natürlich niemand, erst Recht nicht der Arbeitgeber...
  • Korrektur Korrektor – 12.08.09 Liebe HAZ, ich habe zwei kleine Korrekturen zu dem Artikel:

    "Gegen das 35-Millionen-Euro-Projekt protestieren auch Anlieger", weil sie einen Wertverlust ihrer Immobilie fürchten.

    Zum letzten Satz:

    Demokratie = freie Wahlen, Informationsfreiheit, Meinungsfreiheit

    Zelten auf fremdem Eigentum = hat rein garnichts mit Demokratie zu tun
  • Wer lesen kann ist im Vorteil 123 – 12.08.09 "Die Besetzer legten auf dem Brachgelände mehrere Barrikaden an, außerdem wurden Fallgruben ausgehoben, Polizeibeamten war in den vergangenen Tagen auch ein Steindepot aufgefallen. In der Gesamtbetrachtung stand damit für die Polizeidirektion Hannover fest, dass die Versammlung auf dem Gelände keinen friedlichen Charakter mehr hatte. Daher hat die Polizeidirektion die Beendigung der Versammlung verfügt."

    Polizeidirektion Hannover
    Pressesprecher
  • ... Telefoninhaber – 12.08.09 Boehringer hat mir gegenüber zugegeben, dass alle Schritte gemeinsam mit der Stadt Hannover sowie mit der TiHo abgesprochen sind.
  • Drollig Tolle PR – 12.08.09 Also Boehringer hat den Einsatz nicht veranlasst. War die Polizei dann gegen den Willen von Boehringer auf dem Gelände? Wer hats denn veranlasst und warum, wenn Boehringer die Leute auf dem Gelände ausdrücklich duldet. Ich halte das für eine tolle PR-Leistung: Boehringer hat das Gelände jetzt jetzt so wie man es haben will aber Schuld an der Räumung sind die anderen. Muß sich die Polizei auch überlegen, ob Sie sich die Nacht für so ein Unternehmen um die Ohren haut und dann noch als der Dumme dasteht.
Mehr Aus der Stadt
So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
MHH stellt neue OP-Methode vor

Chirurgen der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben eine neue Operationsmethode für eine Schädelfehlbildung bei Neugeborenen entwickelt. Zum ersten Mal weltweit sei nun ein fünf Monate alter Junge mit der neuen Methode operiert worden. Das Netz besteht aus Polyglycolid, es löst sich nach einigen Monaten auf und wird durch körpereigene Knochen ersetzt.