Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Eindeutige Hinweise auf Schüsse in den Rücken“
Hannover Aus der Stadt „Eindeutige Hinweise auf Schüsse in den Rücken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 10.08.2015
Notwehr oder nicht? Die Schüsse von Anderten geben weiter Rätsel auf. Quelle: Elsner (Archiv)
Anzeige
Hannover

Rechtsanwalt Holger Nitz, der die Eltern des getöteten 18-Jährigen vertritt, glaubt, dass sich diese These nicht aufrecht erhalten lassen werde. „Es gibt eindeutige Hinweise darauf, dass dem Sohn meiner Mandantschaft in den Rücken geschossen wurde“, sagt der Strafverteidiger.

Bislang hatten die Verteidiger des 40-Jährigen, Matthias Waldraff, Fritz Willig und Benjamin Schmidt, erklärt, es könne nicht eindeutig festgestellt werden, ob die Kugel den 18-Jährigen von vorne oder von hinten getroffen habe, da die Waffe mit einer Munition geladen gewesen sei, die sowohl beim Ein- als auch beim Austritt aus dem Körper ähnliche Verletzungen hervorrufe. Rechtsanwalt Nitz, der Anwalt der Eltern des 18-Jährigen, ist zudem verwundert über das Verhalten des Oberlandesgerichts in Celle.

Dort war die Beschwerde gegen die Untersuchungshaft von Bassam A. am Donnerstag verhandelt worden. Das Gericht hatte schließlich entschieden, den Werkstattbesitzer gegen die Zahlung einer Kaution in Höhe von 30.000 Euro und weiteren Auflagen freizulassen. Das Gericht versäumte es offenbar, diese Entscheidung dem Anwalt der Nebenkläger mitzuteilen. „Wir mussten das heute morgen aus der Zeitung erfahren  – das ist schon sehr befremdlich“, sagt Nitz.   

Der 18-Jährige sei im Juni von Moldawien nach Hannover gekommen, um seine Tante zu besuchen und an einer Hochzeit in Bremen teilzunehmen, nicht aber, um Einbrüche zu begehen. „Die Eltern des Jungen sind durch den Tod ihres Sohnes traumatisiert“, sagt der Jurist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Werkstattbesitzer Bassam A., der in Anderten einen Einbrecher aus Notwehr erschossen haben soll, wird aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Oberlandesgericht Celle geht davon aus, dass keine Fluchtgefahr besteht. Dafür muss der 40-Jährige allerdings eine Kaution von 30.000 Euro hinterlegen.

06.08.2015

Im Fall des Werkstattbetreibers Bassam A. aus Anderten, der einen angeblichen Einbrecher in Notwehr erschossen haben will, steht der erste Termin für die Haftprüfung fest. Es soll am Montag entschieden werden, ob der 40-Jährige in Untersuchungshaft bleiben soll oder aus dem Gefängnis entlassen wird.

18.06.2015
Aus der Stadt "Aufnahmen werden Mandanten entlasten" - Kamera filmte tödlichen Schuss in Anderten

Zwei Tage nach dem tödlichen Einbruchsdrama hat die Staatsanwaltschaft offenbar die beiden mutmaßlichen Komplizen des 18-Jährigen gefasst, der von dem Hausbesitzer erschossen wurde. Zudem haben die Ermittler ein Video sichergestellt, das in der Tatnacht aufgenommen wurde.

11.06.2015

Das Misburger Bad wird zum Millionengrab. Bei den laufenden Sanierungsarbeiten sind Statiker jetzt auf beschädigte Deckenbalken im Bereich des Fitnessstudios gestoßen. Das gesamte Studio musste sofort geschlossen werden. Auch die laufenden Reparaturen in der Schwimmhalle sind gestoppt.

Andreas Schinkel 10.08.2015

Der Volgerswegtunnel hinter dem Hauptbahnhof, eine beliebte Verbindung für Radfahrer und Fußgänger zwischen City und Oststadt, muss von Montag an für voraussichtlich sechs Wochen voll gesperrt werden. Die Stadt lässt den alten Belag der Unterführung austauschen.

07.08.2015

Fackelschwimmen beim Maschseefest, Discgolf im Burgdorfer Stadtpark, und für die Baseballer der Hannover Regents beginnt der Abstiegskampf. Das ist am Sonnabend in Hannover los.

08.08.2015
Anzeige