Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schießerei am Raschplatz: War es Notwehr?
Hannover Aus der Stadt Schießerei am Raschplatz: War es Notwehr?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 28.03.2017
Quelle: Thomas

Der Anwalt des Todesschützen vom Raschplatz macht für seinen Mandanten mildernde Umstände geltend. Die tödlichen Schüsse auf einen 25-jährige Mazedonier „sind eindeutig als Notwehr anzusehen“, sagt Manfred Koch. Der Strafverteidiger vertritt den 26-Jährigen, der wegen Totschlagverdachts in Untersuchungshaft sitzt.

In der Nähe des Hauptbahnhofs ist es am späten Mittwochabend zu einer Schießerei zwischen zwei Gruppen gekommen: Dabei wurde ein 25-jähriger Mann getötet. Die Täter sind bisher unbekannt.

Eine etwa zehnköpfige Gruppe aus Bremen habe seinem Mandanten am vergangenen Mittwoch gegen 23 Uhr vor einem Restaurant an der Lister Meile aufgelauert. Laut Koch hat es bereits seit einem Monat Drohungen gegeben. „Es ging wohl darum, dass mein Mandant in eine Frau verliebt war“, schildert der Anwalt die Version des Kosovo-Albaners aus Hannover.

„Er gab einen Warnschuss ab und flüchtete.“ Das sei die Kugel gewesen, die im 23. Stock des Bredero-Hochhauses einschlug. Auf seiner Flucht habe der 26-Jährige zwei Messerstiche erlitten, knapp neben Halsschlagader und Wirbelsäule. Als erneut ein Angreifer auf ihn losgehen wollte, seien die tödlichen Schüsse gefallen. Die Staatsanwaltschaft macht derzeit keine Angaben.

pah

Eklat im Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt: Auf Anweisung von Bezirksbürgermeister Rainer Göbel (SPD) hat ein Polizist die Daten im Handy eines CDU-Mannes überprüft. Die SPD hatte geargwöhnt, der Zuhörer würde die Sitzung verbotenerweise aufzeichnen – der Verdacht bestätigte sich nicht. CDU-Chef Dirk Toepffer will nun Strafanzeige stellen.

Andreas Schinkel 28.03.2017

Ein 40-jähriger Mann muss sich derzeit vor dem Amtsgericht wegen eines Ladendiebstahls verantworten, bei dem er laut Anklage die Hilfe eines neunjährigen Mädchens sowie eines sechsjährigen Jungen in Anspruch nahm. Die Kinder sollen ihm in einem Kaufland-Supermarkt beim Befüllen einer Tüte mit Waren geholfen haben.

28.03.2017

Das neue privat betriebene Geburtshaus entsteht in Herrenhausen, in einem frei stehenden Gebäude in der Nienburger Straße. Die „Hebammerei“ in Herrenhausen wird das zweite Geburtshaus neben dem in der Eilenriede. Das platzt seit geraumer Zeit aus allen Nähten.

Jutta Rinas 31.03.2017