Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Der Tote vom Ihme-Ufer wurde erschlagen
Hannover Aus der Stadt Der Tote vom Ihme-Ufer wurde erschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:11 18.09.2014
Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen, der mit dem Tod eines 40-Jährigen in Linden-Süd in Verbindung stehen soll. Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Er wurde am Donnerstagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft für den Mann beantragte.

Auf die Spur des ebenfalls dem Obdachlosen-Milieu zugehörigen Verdächtigen kam die Polizei durch die Aussage der 61-Jährigen, die den Leichnam am Mittwoch gegen 6.40 Uhr gefunden hatte. Als sie den leblosen Körper auf einem Gehweg am Walter-Wülfing-Ufer entdeckte, stand laut ihrer Aussage ein Mann in der Nähe der Leiche. Mithilfe der Beschreibung der Walkerin und den Aussagen weiterer Zeugen konnten die Beamten des Kriminaldauerdienstes den 32-Jährigen identifizieren und nahmen ihn wenig später in einem Wohnhaus in Linden-Süd fest. Der Verdächtige gab zu, am Dienstagabend mit dem Opfer unterwegs gewesen zu sein. Nach Informationen der Polizei soll er die letzte Person sein, die mit dem 40-Jährigen zusammen war, bevor dieser ums Leben kam.

Ein Passant hat am Mittwoch eine Leiche auf einem Gehweg in Linden-Süd gefunden. Ob der etwa 40 Jahre alte Mann durch ein Verbrechen ums Leben kam oder Selbstmord beging, ist bisher noch unklar.

Zu den Tatvorwürfen der Polizei äußerte sich der Mann nicht. „Im Rahmen seiner Vernehmung machte er jedoch Aussagen, die sich nicht mit den Ergebnissen der Obduktion und den am Tatort gesicherten Spuren decken“, sagte Polizeisprecher Holger Hilgenberg. Weiterführende Untersuchungen der Rechtsmediziner ergaben, dass der 40-Jährige offenbar durch stumpfe Gewalteinwirkung so stark am Kopf verletzt wurde, dass er an den Folgen starb. „Diese Untersuchungen machen auch ein Sturzgeschehen als mögliche Ursache für die Kopfverletzungen unwahrscheinlich“, so Hilgenberg.

Am Mittwoch war auch nach der Obduktion des Leichnam zunächst noch unklar, ob er durch ein Verbrechen ums Leben kam oder ein Sturz von dem Baugerüst, das an dem Haus nahe des Fundortes aufgebaut ist, getötet wurde. So konnten die Ermittler anfangs nicht ausschließen, dass es sich bei dem Tod des Mannes um einen Selbstmord oder einen Unfall handelte.

Diese Optionen wurden nun durch die Ermittlungen ausgeräumt. Warum es jedoch zu dem Tötungsdelikt kam, ist bisher unklar. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können. In diesem Zusammenhang bittet die Behörde vor allem einen Fahrradfahrer, der kurz nach dem Fund der Leiche am Walter-Wülfing-Ufer unterwegs war, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer (05 11)1 09 55 55 zu melden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Fund einer Weltkriegsbombe auf einer Baustelle in der List mussten am Donnerstagabend 10.000 ihre Wohnungen verlassen. Erst danach konnten die Experten mit der Entschärfung des 250 Kilogramm schweren Blindgängers beginnen – und um kurz vor Mitternacht Entwarnung geben.

19.09.2014

Rund 1450 Asylsuchende sind aktuell in städtischen Einrichtungen in Hannover untergebracht. Die Kapazitäten sind nahezu erschöpft - doch das Land will Hannover weitere Flüchtlinge zuteilen. Oberbürgermeister Schostok will nun die Reißleine ziehen.

Andreas Schinkel 20.09.2014

Mehr Austellungsflächen, weniger Wartezeiten und ein neuer Termin: Die insgesamt fünfte Auflage der Technikschau IdeenExpo auf dem Messegelände steht zwar erst im kommenden Sommer an, aber hinter den Kulissen haben die Vorbereitungen längst begonnen.

Bernd Haase 20.09.2014
Anzeige