Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Der Tote vom Ihme-Ufer wurde erschlagen

Tatverdächtiger festgenommen Der Tote vom Ihme-Ufer wurde erschlagen

Der Tod des Obdachlosen, der am Mittwochmorgen an der Benno-Ohnesorg-Brücke gefunden wurde, scheint geklärt. Noch am selben Tag hat die Kriminalpolizei einen 32-Jährigen festgenommen, der unter dem Verdacht steht, den 40-Jährigen getötet zu haben.

Voriger Artikel
Bombe in der List erfolgreich entschärft
Nächster Artikel
Seine Lordschaft ist gut zu Fuß

Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen, der mit dem Tod eines 40-Jährigen in Linden-Süd in Verbindung stehen soll.

Quelle: Dillenberg

Hannover. Er wurde am Donnerstagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft für den Mann beantragte.

Auf die Spur des ebenfalls dem Obdachlosen-Milieu zugehörigen Verdächtigen kam die Polizei durch die Aussage der 61-Jährigen, die den Leichnam am Mittwoch gegen 6.40 Uhr gefunden hatte. Als sie den leblosen Körper auf einem Gehweg am Walter-Wülfing-Ufer entdeckte, stand laut ihrer Aussage ein Mann in der Nähe der Leiche. Mithilfe der Beschreibung der Walkerin und den Aussagen weiterer Zeugen konnten die Beamten des Kriminaldauerdienstes den 32-Jährigen identifizieren und nahmen ihn wenig später in einem Wohnhaus in Linden-Süd fest. Der Verdächtige gab zu, am Dienstagabend mit dem Opfer unterwegs gewesen zu sein. Nach Informationen der Polizei soll er die letzte Person sein, die mit dem 40-Jährigen zusammen war, bevor dieser ums Leben kam.

Ein Passant hat am Mittwoch eine Leiche auf einem Gehweg in Linden-Süd gefunden. Ob der etwa 40 Jahre alte Mann durch ein Verbrechen ums Leben kam oder Selbstmord beging, ist bisher noch unklar.

Zur Bildergalerie

Zu den Tatvorwürfen der Polizei äußerte sich der Mann nicht. „Im Rahmen seiner Vernehmung machte er jedoch Aussagen, die sich nicht mit den Ergebnissen der Obduktion und den am Tatort gesicherten Spuren decken“, sagte Polizeisprecher Holger Hilgenberg. Weiterführende Untersuchungen der Rechtsmediziner ergaben, dass der 40-Jährige offenbar durch stumpfe Gewalteinwirkung so stark am Kopf verletzt wurde, dass er an den Folgen starb. „Diese Untersuchungen machen auch ein Sturzgeschehen als mögliche Ursache für die Kopfverletzungen unwahrscheinlich“, so Hilgenberg.

Am Mittwoch war auch nach der Obduktion des Leichnam zunächst noch unklar, ob er durch ein Verbrechen ums Leben kam oder ein Sturz von dem Baugerüst, das an dem Haus nahe des Fundortes aufgebaut ist, getötet wurde. So konnten die Ermittler anfangs nicht ausschließen, dass es sich bei dem Tod des Mannes um einen Selbstmord oder einen Unfall handelte.

Diese Optionen wurden nun durch die Ermittlungen ausgeräumt. Warum es jedoch zu dem Tötungsdelikt kam, ist bisher unklar. Die Polizei sucht weiterhin Zeugen, die Hinweise zu der Tat geben können. In diesem Zusammenhang bittet die Behörde vor allem einen Fahrradfahrer, der kurz nach dem Fund der Leiche am Walter-Wülfing-Ufer unterwegs war, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer (05 11)1 09 55 55 zu melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nahe Benno-Ohnesorg-Brücke
Beamte des Kriminaldauerdienstes (KDD) sicherten den Fundort und bargen den Leichnam.

Eine 61-jährige Walkerin hat heute Morgen eine Leiche auf einem Gehweg in Linden-Süd gefunden. Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass der Tote aus dem Obdachlosenmilieu stammt. Ob der etwa 40 Jahre alte Mann durch ein Verbrechen ums Leben kam oder Selbstmord beging, ist bisher noch unklar.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Besichtigung von Gewahrsamszelle

Zwei Männer und eine Frau wurden vor einem 96-Spiel in Polizeigewahrsam genommen und wehren sich nun vor Gericht dagegen, die Polizeikosten tragen zu müssen.