Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Trampolinhalle "Superfly" eröffnet erst später
Hannover Aus der Stadt Trampolinhalle "Superfly" eröffnet erst später
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.03.2017
Von Conrad von Meding
Bereits mehrfach musste die Eröffnung der Trampolinhalle in Hannover verschoben werden. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

Mehr als ein Jahr lang hatte der Betreiber von Hannovers erster Trampolinhalle Superfly auf seine Baugenehmigung warten müssen - jetzt verschiebt sich der geplante Eröffnungstermin erneut von März auf April. Offenbar hatte die Stadt im Dezember mit der Baugenehmigung die Auflage erteilt, unter der bestehenden Halle nach Blindgängern zu suchen. Der Boden wurde aufgebohrt, aber nichts gefunden. Hinzu kämen jetzt Einrichtungsengpässe, bedauerte Superfly-Sprecherin Kathrin Hötzel. „Wir wissen, dass viele Hannoveraner den Eröffnungstermin dringend herbeisehnen - aber wir sind leider noch nicht ganz so weit.“

Der Indoor-Freizeitpark entsteht an der Vahrenwalder Straße gegenüber vom Wasserturm. Etliche Trampoline, Slacklines, ein Hindernisparcours, ein Feld für 3-D-Dodgeball (eine Art Völkerball) und eine Ladder-Challenge (Strickleiterparcours) gehören zur Ausstattung. Superfly eröffnet derzeit mehrere Standorte in Deutschland, offenbar gibt es Lieferengpässe bei der Ausstattung.

Baustart für Kletterbar: Auch bei der Kletterhalle Kletterbar in Brink-Hafen hatte es lange Genehmigungszeiten gegeben. Dort ist jetzt Baustart. Leiter Alexander Skibbe kündigt die Eröffnung von Niedersachsens größter Kletterhalle für den Sommer an.

Die Parkplatzsituation in Südstadt, List, Oststadt und auch Linden ist bekanntermaßen schwierig. Nun hat das Mehrheitsbündnis von SPD, Grünen und FDP der Stadtverwaltung eine Reihe von Besserungsvorschlägen präsentiert.

Andreas Schinkel 09.03.2017

Vom 10. bis 18. Juni findet wieder die Ideenexpo auf dem Messegelände statt. Rund 250 Aussteller geben jungen Leuten die Chance, sich in neuen Berufsfeldern auszuprobieren. Jeder zweite von den rund 350.000 Besuchern kommt nicht aus Niedersachsen.

Susanna Bauch 09.03.2017

Im hannoverschen Stadtteil Seelhorst wurde in der Nacht zu Dienstag eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Fast 8000 Menschen mussten während des Einsatzes ihre Wohnungen verlassen. Gegen 2 Uhr konnten die Helfer Entwarnung geben.

07.03.2017
Anzeige