Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Trauerfeier in Hannover für gefallene Soldaten
Hannover Aus der Stadt Trauerfeier in Hannover für gefallene Soldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 03.06.2011
Bei einem Trauergottesdienst wurde am Freitag in Hannover der getöteten Soldaten gedacht. Quelle: dpa
Anzeige

Es war ein schwerer Gang - für die Familien der Gefallenen, aber auch für ihren obersten Dienstherrn. Der Schock über die tödlichen Sprengstoffattacken auf drei Bundeswehr-Soldaten in der vergangenen Woche saß noch tief, da hatte die Truppe bereits eine weitere Schreckensmeldung aus Afghanistan zu verkraften.

Nachdem die Angehörigen und Freunde der 31, 33 und 43 Jahre alt gewordenen Soldaten am Freitag in der Epiphaniuskirche in Hannover vor den Särgen Platz genommen hatten, rang auch Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) um die richtigen Worte. „Was geschehen ist, trifft uns tief ins Herz“, sagte der sonst so beherrscht wirkende Politiker mit teils brüchiger Stimme. De Maizières erster Gedenkgottesdienst seit seiner Vereidigung zum Bundeswehr-Chef Anfang März war eine doppelt traurige Premiere.

Trauer um die in Afghanistan getöteten Soldaten. Bei einem Gottesdienst in der hannoverschen Epiphaniaskirche verabschiedeten sich am Freitag viele Menschen von den Kameraden.

Denn die Nachricht vom Tod eines weiteren deutschen Soldaten am Donnerstag in der afghanischen Provinz Baghlan legte sich wie ein bleierner Schatten über die ohnehin bedrückende Atomsphäre der Feier. Dabei waren die Attentate der vorigen Woche schon tragisch genug. Die Bluttaten hätten die Ohnmacht vieler Soldaten noch verstärkt, sagte der katholische Militärseelsorger Hartmut Gremler bei der ökumenischen Andacht. Auch sein evangelischer Kollege Armin Wenzel versuchte, Trost zu spenden: „Ihr Leben wurde abgeschnitten wie ein Faden. Aber es ist gleichzeitig eine große Dankbarkeit zu spüren.“

Rund 450 Kollegen, Verwandte und Freunde waren in die Kirche geströmt. Kameraden in Uniform verharrten vor den mit Fahnen umhüllten Särgen, ehe sie sich mit versteinerten Gesichtern setzten. Draußen säumten weitere Menschen die Straßen und Balkons rund um das Gotteshaus. Vor einer Videoleinwand, auf der die Feier übertragen wurde, versammelten sich etwa 500 Hannoveraner zum Gedenken. Sie hielten inne, als de Maizière aus dem Leben der Getöteten berichtete.

„Unser Einsatz in Afghanistan fordert einen hohen Preis“, räumte der Minister ein. „Doch er ist nicht vergebens.“ Bei einem Anschlag in Kundus hatte am Mittwoch voriger Woche zunächst der im hessischen Stadtallendorf stationierte 33-jährige Hauptmann sein Leben gelassen - nur drei Tage vor seinem 34. Geburtstag. Am Samstag riss eine weitere Sprengstoffattacke im nordafghanischen Talokan den 31 Jahre alten Hauptfeldwebel aus Hannover und den 43-jährigen Major aus dem rheinland-pfälzischen Kastellaun in den Tod. Letzterer war der engste Mitarbeiter des Isaf-Generals Markus Kneip (55), der bei dem Attentat schwer verletzt wurde.

De Maizière hält Afghanistan-Strategie für richtig

Die Strategie in Afghanistan bleibe - trotz aller Rückschläge - insgesamt richtig, betonte de Maizière. Der Anschlag vom Samstag sei ebenso wie die anderen Attacken hinterhältig und feige gewesen: „Sein Ziel war es, Vertrauen zu zerstören. Das hat er verfehlt. Vertrauen kann und darf nicht erfolgreich weggesprengt werden.“

Als drittgrößter Truppensteller will die Bundeswehr möglichst noch in diesem Jahr ihre ersten Soldaten vom Hindukusch abziehen - im Juli wollen die Amerikaner den Anfang machen. Für die Gefallen dieser und der vergangenen Woche kommen die Rückzugspläne indes zu spät. Die Frage nach dem Warum könne er den Familien nicht beantworten, gab de Maizière zu. Eines sei für ihn mit Blick auf die Taliban jedoch klar:
„Terroristen dürfen nie das letzte Wort haben.“

Anstelle letzter Worte blieb in Hannover vor allem ein letztes Bild im Gedächtnis: Als fast alle Gäste die Kirche schon verlassen hatten, drehte sich ein uniformierter Kamerad noch einmal um und betrachtete die grau unterlegten Porträts der Gefallenen. „Zweifel an einem solchen Einsatz sind erlaubt - gerade in solchen Tagen“, hatte de Maizière gesagt. „Aber solche Zweifel müssen überwunden werden, wenn wir vom Ziel insgesamt überzeugt sind. Und das sind wir.“

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Region Hannover greift dem Zoo mit einer nahezu kompletten Schuldenübernahme unter die Arme. Verbindlichkeiten in Höhe von 25 Millionen Euro überträgt die Region in ihren Haushalt.

03.06.2011

Mehr als 30.000 Besucher tanzten gestern den „Bebop-Butzemann“ und genossen das Wetter auf dem Trammplatz zum klassischen Jazz mitten in Hannover. Wir zeigen die Bilder.

02.06.2011

Der deutsche Regionalkommandeur der internationalen Schutztruppe Isaf, Generalmajor Markus Kneip, kommt nun doch nicht zur Trauerfeier für die getöteten Bundeswehrsoldaten in Hannover.

03.06.2011
Anzeige