Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Trotz Unfallserie keine Kontrollen auf der A 2
Hannover Aus der Stadt Trotz Unfallserie keine Kontrollen auf der A 2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 25.04.2016
Immer wieder hat es in den vergangenen Wochen schwere Lkw-Unfälle auf der A 2 gegeben. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Eine Woche nachdem auf der Autobahn 2 zwischen der Anschlussstelle Hämelerwald und dem Kreuz Hannover-Ost ein Tempolimit von 80 eingerichtet wurde, ist es am Donnerstag erneut zu einem schweren Unfall auf der Strecke gekommen. Ein Lastwagenfahrer hatte kurz vor dem Kreuz Hannover-Ost ein Stauende und fuhr nahezu ungebremst auf einen stehenden Lkw auf, den er auf einen weiteren Sattelzug schob. Zwei Personen wurden bei dem Zusammenprall leicht verletzt.

Erst in der vergangenen Woche hatte Niedersachsens Verkehrsminister Lies auf mehrere schwere Unfälle auf der A 2 reagiert und angekündigt, bereits auf dem Abschnitt zwischen Hämelerwald und Kreuz Hannover-Ost eine Geschwindigkeitsbegrenzung von Tempo 60 für Lastwagen und 80 für Autos einzurichten. Zudem sollte die Einhaltung des Tempolimits und der Sicherheitsabstand der Lastwagen auf dem Streckenabschnitt „ab sofort deutlich schärfer kontrolliert werden“, wie eine Sprecherin des Ministeriums mitteilte.

Zur Galerie
Auf dem berüchtigten Abschnitt der Autobahn 2 bei Lehrte hat es am Vormittag erneut zwei Lkw-Unfälle gegeben.

Bisher ist daraus aber noch nichts geworden. „Tempo-Abstands-Kontrollen konnten bislang aufgrund technischer und personeller Probleme nicht durchgeführt werden“, erklärte ein Polizeisprecher auf Anfrage der HAZ. Vor allem der anstehende Besuch von US-Präsident Barack Obama binde viele Einsatzkräfte der Polizeidirektion. „Die Kontrollen sind aber in Vorbereitung“, so der Behördensprecher.

Bereits am Freitag sollen allerdings die Tempo-60-Schilder an der Autobahn aufgestellt werden, deretwegen der ursprüngliche Plan des Verkehrsministeriums noch nicht umgesetzt werden konnte. Bislang gilt auf dem Abschnitt zwischen Hämelerwald und Kreuz Hannover-Ost noch Tempo 80, da die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr keine Verkehrszeichen auf Lager hatte, um Tempo 60 für Lastwagen anzuzeigen. „Die Herstellung dieser größeren Schilder, speziell für den Einsatz an Autobahnen, hat einige Tage gedauert“, sagt Stefan Wittke, Sprecher des Verkehrsministeriums.

Gebraucht werden diese Schilder, weil die digitalen Anzeigen, die es an der A 2 bereits gibt, zwar unterschiedliche Geschwindigkeiten anzeigen können. „Der Zusatz ,für Lkw’ kann aber nicht eingeblendet werden“, erklärt Wittke.

 So häufig kracht es auf der A 2

Die Autobahn 2 ist in der Region Hannover nicht nur eine Staustrecke, auf ihr ereignen sich auch Jahr für Jahr zahlreiche schwere Unfälle. Das zeigen die Zahlen der Polizeidirektion Hannover. Diese ist für 330 Kilometer Autobahnen in der Region Hannover zuständig. Jeden Tag passieren etwa 330 000 Verkehrsteilnehmer dieses Gebiet, 45 000 davon sind Lastwagen. Im vergangenen Jahr gab es auf den Autobahnen in der Region insgesamt 3172 Unfälle, allein 2283 davon ereigneten sich auf der A 2.

Wie gefährlich die Ost-West-Verbindung in der Region Hannover ist, zeigt auch die Zahl der Toten und Verletzten: Neun Menschen starben im vergangenen Jahr auf der A2, 23 Menschen wurden schwer verletzt. Im Vorjahr verzeichnete die Statistik zehn Tote und sogar 53 Schwerverletzte. Etwa jeder dritte Unfall wurde im vergangenem Jahr von einem Lastwagenfahrer verursacht - insgesamt 720 Mal. Diese Zahl ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. 

(mit: frs)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die IGS List erhält 40.000 Euro für ein Forschungsprojekt zum Bienensterben, eine Werbekampagne zum Leibniz-Jahr beginnt, die Oper stellt ihren Spielplan für die nächste Saison vor.

22.04.2016
Aus der Stadt Verlegertreff am Maschsee - "Zeitungen sind systemrelevant"

Monatelang standen auch Zeitungen in der Kritik wegen ihres Umgangs mit dem Flüchtlingsthema. Medienforscher Bernhard Pörksen forderte die Verleger am Donnerstagabend in Hannover auf, entschleunigteren und hintergründigeren Journalismus zu fördern - denn Zeitungen seien wichtig für die Demokratie.

Conrad von Meding 24.04.2016

Der Zoo in Hannover ändert sein Konzept. Statt großer Showeinlagen will der Tierpark in Zukunft auf mehr Umweltbildung setzen. Schülerinnen und Schüler sollen ein Gespür für die Tiere und die Wichtigkeit des Artenschutzes bekommen.

Bernd Haase 24.04.2016
Anzeige