Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kinderärzte untersuchen weiter nach alten Regeln
Hannover Aus der Stadt Kinderärzte untersuchen weiter nach alten Regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 07.09.2016
Von Mathias Klein
Hannover

Die hannoverschen Kinderärzte setzen die neuen Regeln für die Frühuntersuchungen vorerst nicht um. Die Frage der Finanzierung durch die Krankenkassen sei noch ungeklärt, sagte der Obmann der Kinderärzte in Hannover, Thomas Buck, auf Anfrage der HAZ. Zwar gilt die Regelung bereits seit dem 1. September, es sei aber nicht unüblich, dass es noch nach Inkrafttreten der Regelung Verhandlungen über die Finanzierung gibt, erläuterte Buch.

Bis zu einer Einigung werden die Ärzte die Kinder nach den bisherigen Vorgaben der Früherkennungsuntersuchung untersuchen.

Künftig soll unter anderem vom Arzt auch die Eltern-Kind-Beziehung begutachtet werden. Dadurch sollen Entwicklungsstörungen, die auf Probleme in der Beziehung zurückzuführen sein ­könnten, früher erkannt werden. Außerdem ist die Beratung zum Impfschutz künftig verbindlicher Bestandteil der Früherkennungsuntersuchung für Kinder. Neu ist außerdem eine Untersuchung auf die Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose.

Zum Hochrisikospiel Hannover 96 gegen Dynamo Dresden am Sonntag gelten verschärfte Regelungen bei der An- und Abreise. So dürfen Zugreisende von 9 bis 13.30 Uhr und zwischen 15 und 20 Uhr weder Glasflaschen und Dosen noch Pyrotechnik, Sturmhauben oder Pfefferspray bei sich haben.

07.09.2016

Nach erhöhten Konzentrationen im Steinhuder Meer und in Ricklinger Großen Teich wird nun auch vor Blaualgen im Kiesteich Bordenau gewarnt. Die Region Hannover ruft zur besonderen Vorsicht beim Baden auf. Je nach Wind- und Wellenverhältnissen sammeln sich die Blaualgen am Ufer der Badestellen – diese Bereiche sollten dann gemieden und Kinder beaufsichtigt werden. 

07.09.2016

Der Luftkrieg war auch in Hannover eine gigantische Materialschlacht. Allein in der Nacht zum 9. Oktober 1943 warfen 430 Flugzeuge rund 3000 Spreng- und 230.000 Stabbrandbomben über der Stadt ab. Etliche davon lauern noch immer als verborgene Gefahr in Hannovers Erde - doch niemand weiß genau, wieviele.

Simon Benne 10.09.2016