Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Türke darf am Flughafen Hannover nicht türkisch reden
Hannover Aus der Stadt Türke darf am Flughafen Hannover nicht türkisch reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 29.06.2011
Von Juliane Kaune
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Zudem spielt eine gewichtige Rolle, ob das Gespräch in seine Pause fällt. Denn während der Arbeitszeit ist er verpflichtet, mit seinen Landsleuten deutsch zu reden.

Ein vor dem Arbeitsgericht ausgetragener Streit zwischen dem Garbsener und seinem Arbeitgeber, der Flug- und Industriesicherheit Service- und Beratungs GmbH (FIS), endete am Dienstag mit einem kurios anmutenden Vergleich. Nach den Worten des Vorsitzenden Richters Peter Rieck muss das von der Bundespolizei beauftragte Unternehmen E. fortan gestatten, „sich in Pausenzeiten außerhalb von Arbeits- und Schulungsräumen mit seinen Landleuten in seiner türkischen Muttersprache zu unterhalten“. Im Umkehrschluss heißt das in letzter Konsequenz: E. darf nicht türkisch sprechen, wenn er sich mit türkischstämmigen Kollegen während der Arbeit oder bei einer betriebsinternen Fortbildung mal kurz verständigen will.

Vorausgegangen war eine Klage des Sicherheitsassistenten. Nach seiner Darstellung hat sein Vorgesetzter ihm am Rande einer internen Schulung im Oktober 2010 verboten, sich mit einem ebenfalls türkischstämmigen Kollegen in der gemeinsamen Landessprache zu unterhalten – stattdessen sollte deutsch geredet werden. Nach Aussage des 30-Jährigen waren zu diesem Zeitpunkt nur noch er, der Schulungsleiter und der türkisch sprechende Kollege im Raum. Auch für die Pausenzeiten im Arbeitsalltag soll es laut E. eine Anweisung gegeben haben, auf die türkische Kommunikation zu verzichten. Weil er sich diskriminiert fühlte, zog er vor Gericht.

E. ist in Hannover geboren und aufgewachsen, er spricht einwandfrei Deutsch. Er wolle aber auch am Arbeitsplatz nicht darauf verzichten, die kulturellen Wurzeln im Gespräch mit Türken zu pflegen, sagt er. Dass sein Mandant mit deutschen Fluggästen nur deutsch spreche, sei selbstverständlich, betont Anwalt Michael Falke. Unverhältnismäßig sei aber, ihm das Türkische zu verbieten. Falke berichtet von einer ähnlichen Beschwerde einer FIS-Mitarbeiterin.
Die beklagte Firma stellt die Sache anders da. Sie ließ dem Gericht mitteilen, dass es kein generelles Türkischverbot gebe, das sich auch auf die Pausenzeiten bezieht. Ein sprachlicher Vorfall wie der im Schulungsraum dürfe sich aber nicht wiederholen. Das bekräftigte eine Vertreterin am Dienstag vor Gericht. Richter Rieck wollte mit seinem Vergleichsvorschlag schließlich „klare Verhältnisse“ schaffen – beide Seiten akzeptierten.

Der Flughafen wollte sich zu dem Konflikt nicht äußern, weil FIS nicht im Auftrag des Airports tätig ist, sondern mit der Überprüfung der Passagiere Sicherheitsaufgaben für die Bundespolizei erfüllt. Für das direkt beim Flughafen angestellte Personal, das in den Terminals für Ordnung sorgt, gebe es keinerlei Restriktionen, wenn sich türkische Mitarbeiter am Arbeitsplatz auch in ihrer Landessprache unterhalten, sagt Airport-Sprecherin Anika Gerstenkorn. Ähnlich äußern sich Unternehmen wie VW Nutzfahrzeuge, die Üstra und die Sparkasse.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Baufortschritt an der Freiherr-von-Fritsch-Kaserne in Hannover: Offenbar gibt es bereits seit Monaten große Probleme mit der geplanten Sanierung und Umnutzung des 260.000 Quadratmeter großen Geländes an der General-Wever-Straße.

28.06.2011

Taxiunternehmer Erkan Tekin hat am Dienstag den Rechtsstreit mit der Taxizentrale „Hallo Taxi“ gewonnen. Das Landgericht Hannover hat die Klage gegen Tekin abgewiesen, er darf die Taxihalteplätze auf dem Bahnhofsvorplatz nun weiterhin nutzen.

Mathias Klein 28.06.2011

Bundeswehrgegner haben in der Nacht zu Montag mehrere Soldatendenkmäler in der Stadt mit schwarzer Farbe beschmiert. Die Polizei fand die Schmierereien unter anderem am Ulanen-Denkmal an der Bernadotte-Allee und an einem Kriegerdenkmal unweit des Lister Turms. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt wegen Sachbeschädigung ein.

Tobias Morchner 28.06.2011
Anzeige