Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Konsulat weist Prügelvorwürfe zurück

Anzeige gegen türkische Vertretung Konsulat weist Prügelvorwürfe zurück

Wenige Tage nach den Anschuldigungen eines 18-jährigen Kurden gegen das türkische Generalkonsulat äußert sich die Vertretung zu den Prügelvorwürfen. Demnach war es der junge Mann, der aggressiv gegenüber den Mitarbeitern im Konsulat geworden sei, man habe es aber geschafft, ihn wieder zu beruhigen.

Voriger Artikel
Sechs Jahre Haft für brutalen Taxi-Überfall
Nächster Artikel
Das ist heute auf dem Maschseefest los

Hannover. Angesprochen auf die Vorfälle heißt es: "Zu einer Handgreiflichkeit kam es jedoch nicht."

Der Türke aus Bitterfeld hatte bei der Staatsanwaltschaft Hannover Anzeige gegen das Konsulat eingereicht, weil ihn ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verprügelt haben soll. Am 23. Juni habe er einen Termin gehabt, um seine türkische Staatsbürgerschaft abzulegen. Als er sich beschwerte, weil er so lange warten musste, habe ihn ein Konsulatsmitarbeiter des Hauses verwiesen und den Sicherheitsdienst gerufen. Dieser habe ihn zum Ausgang begleitet und auf dem Weg dorthin geschlagen.

Das Generalkonsulat bestätigt, dass der Kurde am 23. Juni mit einer Schwester im Konsulat gewesen sei. Jedoch sei er entgegen seiner Darstellung "ohne vorherige Terminvereinbarung" dort erschienen. Dennoch habe man sie vorgelassen, sie jedoch darauf hingewiesen, "dass zunächst die Angelegenheiten derjenigen Antragsteller erledigt werden, die ordnungsgemäß einen Termin vereinbart haben, und dass daher mit Wartezeit zu rechnen sei". Der Mann sei aber immer nervöser und aggressiver geworden. "Er beleidigte sogar das Personal, um eine Beschleunigung der Bearbeitung zu erreichen", heißt es weiter. Eine Sicherheitskraft sei dann zwar hinzugerufen worden, ein Gespräch habe aber gereicht, um die Situation zu beruhigen. "Nach diesem klärenden Gespräch hat er sich wieder beruhigt und das Generalkonsulat anschließend verlassen", schreibt das Generalkonsulat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

Kollegah rappt im Capitol

Einer der erfolgreichsten deutschen Rapper trat am Mittwochabend im Capitol auf. Kollegah, der eigentlich Felix Blume heißt, vereint den Gangster-Proleten und Jurastudenten, seine Kunstfigur und die persönliche Überzeugung.