Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tunnel am Bahnhof wird voll gesperrt

Volgerswegtunnel Tunnel am Bahnhof wird voll gesperrt

Der Volgerswegtunnel hinter dem Hauptbahnhof, eine beliebte Verbindung für Radfahrer und Fußgänger zwischen City und Oststadt, muss von Montag an für voraussichtlich sechs Wochen voll gesperrt werden. Die Stadt lässt den alten Belag der Unterführung austauschen.

Voriger Artikel
Das ist heute in Hannover los
Nächster Artikel
Teile des Misburger Bads baufällig

Der Volgerswegtunnel hinter dem Hauptbahnhof muss für sechs Wochen gesperrt werden.

Quelle: Wilde

Hannover. Bisher liegen an dem Tunnel am Volgersweg Betonplatten, von denen sich allerdings viele gelöst haben und Klappern, wenn ein Auto darüber­fährt. Sie werden nun entfernt. Anschließend bringen die Arbeiter auf die Betonsohle einen neuen Belag aus Asphalt auf. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf rund 150.000 Euro.

Während der Bauphase lässt die Stadt in unmittelbarer Nähe des Tunnels eine temporäre Ampelanlage installieren, damit Fußgänger und Radfahrer die stark befahrene Berliner Allee an dieser Stelle weiter überqueren können. Um Staus im Autoverkehr zu vermeiden, sind die Ampeln mit den vorhandenen synchronisiert. Trotzdem bittet die Stadt alle Verkehrsteilnehmer um erhöhte Aufmerksamkeit.

se

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

SEK-Einsatz nach ausgelöstem Brandmelder

In Hannover-Bothfeld hat am frühen Sonnabendnachmittag ein Mann einen SEK-Einsatz ausgelöst, weil er sich weigerte die Feuerwehr in die Wohnung zu lassen. Diese war angerückt, weil der Brandmelder in seiner Wohnung Alarm geschlagen hatte. Als die Einsatzkräfte eintrafen und in die Wohnung wollten, drohte der Bewohner mit dem Einsatz einer Waffe.