Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt nennt Kosten für Obama-Besuch nicht
Hannover Aus der Stadt Stadt nennt Kosten für Obama-Besuch nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 08.04.2016
Von Andreas Schinkel
Barack Obama bringt auf Auslandsbesuchen seine gepanzerte Limousine mit. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mit dem Besuch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama Ende April in Hannover hat sich auch der Rat beschäftigt. Die Fraktion der „Hannoveraner“ will wissen, welche Kosten auf die Stadt zukommen. Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) verweist darauf, dass das Besuchsprogramm für Obama noch nicht feststehe. „Fragen der Sicherheit und des polizeilichen Schutzes kann die Landeshauptstadt nicht beantworten“, sagt Schostok. Der Bund und Landesbehörden seien dafür zuständig.

Obama wird am Abend des 24. April die Messe im Hannover Congress Centrum feierlich eröffnen, die Liste der prominenten Gäste wird immer länger. Nach Informationen der HAZ will auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Hannover einen Besuch abstatten. „Juncker dürfte dabei sein, EU-Kommissar Günther Oettinger ist schon gesetzt“, bestätigt Messe-Sprecher Wolfgang Kossert. Klar ist auch, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) nach Hannover reisen. Die USA sind das Partnerland der diesjährigen Messe. „Zudem werden wir die Geschäftsführer mehrerer hochrangiger US-Unternehmen begrüßen“, sagt Kossert.

Am nächsten Morgen macht Obama den obligatorischen Messe-Rundgang. Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm hoch, die Stadt wird sich zwei Tage lang im Ausnahmezustand befinden. In welchem Hotel der Präsident nächtigt, ist bisher unklar, vermutlich in einer hannoverschen Residenz. Ein Tross von 650 Mitarbeitern, Elitesoldaten und Journalisten begleitet Obama. Derzeit sucht die Entourage händeringend nach Übernachtungsmöglichkeiten in Hannover.

asl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei ihren Ermittlungen zu dem spektakulären Einbruch im Zoo mit dem Diebstahl von rund 135.000 Euro ist die Polizei bisher nicht vorangekommen. Die Strafverfolger gehen davon aus, dass jemand hinter der Tat steckt, der die genauen Abläufe im Zoo und in der Gaststätte kennt.

29.02.2016
Aus der Stadt Protest gegen Zwangsräumung in Linden - Studentin muss 300 Euro zahlen

Am Amtsgericht wurde am Donnerstag das erste von fünf Verfahren verhandelt, die sich um eine Zwangsräumung in der Lindener Nieschlagstraße aus dem Vorjahr drehen. Der Prozess gegen eine 24-jährige Studentin wurde nach zehn Minuten eingestellt: Sie muss eine Buße von 300 Euro zahlen.

Michael Zgoll 29.02.2016

Richter gibt Vermieterin recht: Das Einbehalten von 743 Euro Kaution war rechtens. Der Mieterin wurde angeblich einige Monate vor ihrem Auszug ihre Handtasche samt Schlüsseln geklaut. Deshalb musste sie nun den Einbau neuer Schließzylinder bezahlen.

Michael Zgoll 29.02.2016
Anzeige