Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Überraschungsparty für Werner „Tiki“ Küstenmacher
Hannover Aus der Stadt Überraschungsparty für Werner „Tiki“ Küstenmacher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 24.11.2016
Werner Küstenmacher und Volker Petri (rechts). Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

„Das Buch hat mich die letzten 15 Jahre im Buchhandel begleitet“, sagt Decius Mitarbeiterin Marion Preußner. Gemeinsam mit dem Campus Verlag hatre sie die Überraschungsparty organisiert. „Ich habe nicht die geringste Vorahnung gehabt“, erzählt Küstenmacher. Er freue sich aber, dass die Feier bei Decius sei. Vor zwei Jahren habe er hier eine Lesung gehalten und sich sehr wohlgefühlt.

Zum Jubiläum ist eine neue Ausgabe des Bestsellers erschienen. Küstenmacher hat dort alle Zeichnungen erneuert und einige neue Themen aufgegriffen. „Ich spreche jetzt beispielsweise oft die Digitalisierung an. Das war vor 15 Jahren noch gar kein Thema“, sagt er. Auch in den nächsten Jahren wolle er sich weiterhin mit dem Thema beschäftigen und einen Ratgeber aktualisieren, falls das nötig sei.

Nachdem die Geburtstagstorte aufgegessen war, signierte Küstenmacher fleißig die Bücher der Geburtstagsgäste.

Von Anna Beckmann

"Ihren Kinosessel können Sie nach der Vorstellung mitnehmen": In der Schalterhalle des Anzeiger-Hochhauses haben Hans-Joachim Flebbe und Mitstreiter Hannovers erstes Lounge-Kino eröffnet. Übergangsweise residieren dort die Hochhaus-Lichtspiele. Leider ist der Stuhl im Kartenpreis nicht enthalten.

Conrad von Meding 27.11.2016

Das hat die Stadt viel Geld gekostet: Eine der schönsten Innenstadt-Gastronomien mit Biergarten in Hannover steht nun bald seit fünf Jahren leer: das Restaurant Maestro im Hof des Schauspielhauses. Jetzt kommt endlich die Ausschreibung. 

Conrad von Meding 24.11.2016

Gefährdet ein angeblicher Salafist die Flugsicherheit? Die Entlassung eines Mannes aus einem Job im sicherheitsrelevanten Frachtbereich des Frankfurter Flughafens steht am Donnerstag in Hannover auf dem Prüfstand. Das Verwaltungsgericht soll klären, ob das Vorgehen der Luftsicherheitsbehörde rechtens war.

24.11.2016
Anzeige