Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Strafanzeige gegen Üstra-Aufsichtsrätin Gardlo erstattet
Hannover Aus der Stadt Strafanzeige gegen Üstra-Aufsichtsrätin Gardlo erstattet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.02.2018
Üstra-Aufsichtsrätin Silke Gardlo. Quelle: HAZ/Klein/Montage
Anzeige
Hannover

 Wegen ihrer Verstrickung in die Üstra-Vergabeaffäre gerät die SPD-Politikerin Silke Gardlo  immer stärker unter Druck. Jetzt wird der Fraktionsvorsitzenden, die im Üstra-Aufsichtsrat sitzt, in einer Strafanzeige Vorteilsnahme und Missbrauch der Amtsgewalt vorgeworfen. Die Anzeige hat der Vorsitzende der Initiative Pro-D-Tunnel, Jens Pielawa, erstattet. 

Wie berichtet, soll Gardlos Ehemann einen Auftrag des Üstra-Vorstandes zur Einführung von Gruppenarbeit in dem Unternehmen in Höhe von rund 25.000 Euro erhalten haben. Untersuchungen einer Berliner Rechtsanwaltskanzlei im Auftrag des Aufsichtsratsvorsitzenden Ulf-Birger Franz hatten ergeben, dass der Auftrag gestückelt wurde. Nach Ansicht der Gutachter könnte es sich um eine künstliche Stückelung gehandelt haben, um eine Ausschreibung der Beratertätigkeit zu verhindern. 

Pielaw bezieht sich in der Begründung seiner Strafanzeige auf die Stellungnahme Gardlos in der HAZ. Sie hatte gesagt, es habe bei dem Auftrag keine Verknüpfung mit ihrem Mandat im Üstra-Aufsichtsrat gegeben. Sie sei zudem weder mit der Vergabepraxis noch den vergaberechtlichen Vorschriften der Üstra vertraut gewesen. Nach Ansicht von Pielawa belegt diese Aussage, das Gardlo für das Amt als Aufsichtsrätin „ungeeignet“ ist. 

Wie Pielawa schreibt, müsse die Verknüpfung eines Aufsichtsratsmandats und die Annahme von Aufträgen des Ehepartners aus dem selben Unternehmen staatsanwaltlich hinterfragt werden. Gardlo hätte die Aufträge ihres Ehemannes rechtlich hinterfragen und absichern oder stoppen müssen, schreibt er in der Strafanzeige. Mit der „stillschweigenden Annahme von möglicherweise vergaberechtlich fragwürdigen Aufträgen würde sich Gardlo womöglich eines Vergehens gegen Paragraph 331 des Strafgesetzbuches (Vorteilsnahme) schuldig gemacht haben“. 

Die Staatsawaltschaft Hannover ermittelt unterdessen weiter wegen der Rockkampgne der Üstra, teilte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge am Donnerstag mit. Neue Erkenntnisse gebe es derzeit nicht. 

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Woche hat Stadtjäger Heinz Pyka im südlichen  Hannover zwei Füchse, zwei Dachse und zwei Waschbären wegen Staupe erschossen. Hundehalter sollten ihre Tiere dringend impfen lassen.

11.02.2018

Die fünfte Jahreszeit feiert ihren Höhepunkt. Wie bereiten sie sich vor? Und welche Kostüm-Tipps geben die Profis? Wir haben Hannovers Narren gefragt.

11.02.2018

Im Streit um die Videoüberwachung durch die Polizei in Hannover hat die Behörde jetzt einen überraschenden Schritt gemacht. Statt bislang 78 Kameras will sie künftig deutlich weniger betreiben. 46 Geräte sollen von der Stadt und der Region übernommen werden. Datenschützer vermuten taktische Gründe hinter der Entscheidung.

11.02.2018
Anzeige