Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Üstra-Chefs wollten Bonus erst nicht zahlen
Hannover Aus der Stadt Üstra-Chefs wollten Bonus erst nicht zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 15.05.2016
Von Mathias Klein
Die Üstra-Vorstände Wilhelm Lindenberg (von links), André Neiß und Hauke Jagau wollten die Boni erst nicht zahlen. Quelle: Ralf Decker/Archiv
Anzeige
Hannover

Die Mitarbeiterzeitung „Starter“ vom Dezember 2014, die der HAZ vorliegt, zitiert dazu unter anderem Lindenberg, der 2014 in einer Versammlung gesagt hatte: „Die Voraussetzungen dafür fehlen, denn die Sauberkeit im Fahrzeug und die Pünktlichkeit weichen ab.“ Neiß sagte laut „Starter“, die Üstra könne „für dieses Geschäftsjahr leider keinen Teil der Ergebnisverbesserung an ihre Mitarbeiter ausschütten“. Dann heißt es in dem Text: „Beide ernten lautstarke Buhrufe auf allen vier Versammlungen.“ Anschließend schreibt die Zeitung, die Mitarbeiter könnten sich eigentlich gar nicht mehr steigern, weil die Kundenzufriedenheit schon bei 97 Prozent liege. Eine Steigerung ist aber Voraussetzung. Der Partnerschaftsvertrag der Üstra mit der Region regelt, dass die Auszahlung der Boni an die Zufriedenheit der Kunden gekoppelt ist. Die Regionsverwaltung hatte den Üstra-Vorstand in einer Sitzung im Mai 2015 darauf hingewiesen, dass sie den Bonus nicht zahlen könne. Im Sommer 2015 floss das Geld dennoch.

Der Bericht in der Mitarbeiterzeitschrift beziehe sich auf interne Informationsveranstaltungen des Vorstands, die Mitte November 2014 stattgefunden hatten, sagte am Donnerstag Üstra-Sprecher Udo Iwannek. „Zu diesem Zeitpunkt war der Stand, dass wir die Werte bei der Kundenzufriedenheit nicht erreichen werden.“ Anschließend hätten sich dann die Zahlen noch leicht verbessert. Außerdem habe der Betriebsrat in Gesprächen mit dem Vorstand deutlich gemacht, dass die Mitarbeiter keinen Einfluss etwa auf gute Werte bei der Pünktlichkeit hätten, wenn es in der Stadt zahlreiche Baustellen gebe.

Die beiden Vorstände hätten diese Einwände ernst genommen, so Iwannek. Sie hätten sich dann rechtlich beraten lassen und den Bonus gezahlt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Würden sich Schulen um die Potenziale der Schüler kümmern, müssten drei Viertel der Konsumgeschäfte schließen, etliche Fernsehprogramme und Internetforen auch." Der Neurobiologe Gerald Hüther hat beim HAZ-Expertenforum mal wieder nicht mit provokanten Thesen gespart - und viel Applaus erhalten.

Conrad von Meding 15.05.2016

Am Donnerstag hat der Prozess um den Tod eines Obdachlosen in Bothfeld begonnen. Der Mann war im September 2015 im sogenannten „Polen-Lager“ in einem Waldstück getötet worden – durch massive Gewalt, wie beim Auftakt des Schwurgerichtsprozesses deutlich wurde. Der Angeklagte bestreitet eine Tatbeteiligung, zwei weitere Trinkkumpane sind derzeit nicht auffindbar.

Michael Zgoll 15.05.2016

Die SPD in Herrenhausen-Stöcken hat Lars Kelich, Fraktionsvize im Rat, auf einen chancenlosen Listenplatz verwiesen. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurden Ratsherr Marc Müller-de Buhr und Regine Bittorf auf die aussichtsreichen ersten zwei Plätze gewählt. Kelich landete auf Platz drei.

15.05.2016
Anzeige