Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Üstra soll defekte Herzgeräte ersetzen
Hannover Aus der Stadt Üstra soll defekte Herzgeräte ersetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 18.09.2017
Defibrillator in der Station Steintor. Der Ersatz der Geräte kostet 16.000 Euro. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Die Üstra soll durch Vandalismus zerstörte oder gestohlene Defibrillatoren in ihren Tunnelstationen ersetzen. „Das Unternehmen ist für die bauliche Unterhaltung der Anlagen zuständig“, erklärte Verkehrsdezernent Ulf-Birger Franz im zuständigen Ausschuss der Region. In der Angelegenheit hatte es zuvor Streit gegeben.

Kostenpunkt: 16.000 Euro 

Defibrillatoren kommen bei akuten Herzanfällen zum Einsatz und können ohne Vorkenntnisse angewendet werden. Wenn bei einem Menschen sogenanntes Herzkammerflimmern einsetzt, kann diese Entwicklung durch gezielte Stromstöße, die sogenannte Defibrillation, gestoppt werden. Die Geräte können also im Ernstfall Leben retten, aber das geht nicht immer. Von den 46 Geräten sind derzeit acht nicht einsatzfähig, darunter solche in den großen Stationen Aegi und Hauptbahnhof. Die Ersatzbeschaffung würde 16.000 Euro kosten.

Erstbeschaffung durch Spenden

Die Erstbeschaffung war vor viereinhalb Jahren zum Teil aus Spenden finanziert worden. Weil die Töpfe inzwischen leer sind, fühlte sich niemand wirklich zuständig. Das hat die Regionspolitik fraktionsübergreifend nicht akzeptiert. Jetzt soll es in sechs Monaten so weit sein.

se

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil immer weniger Menschen die katholischen Gottesdienste besuchen, hat die Kirche nun die Gemeinden in Laatzen, Döhren und Ricklingen im neuen Pastoralbereich Süd zusammengeführt.

21.09.2017
Aus der Stadt Ticker am 18. September 2017 - HAZ live: Der Morgen in Hannover

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie in unserem HAZ-Morgenticker. Heute: Stadtbahnen fahren wieder durch die City, Investor stellt Konzept für den Holländischen Pavillon im Expo-Park vor und die Welt der Metallbearbeitung trifft sich bei der EMO Hannover.

18.09.2017

Ausgerechnet in Bereichen mit hohen Luftschadstoffen setzt die Post selten ihre Street-Scooter ein. Der Grund: Sie sind nach Angaben der Post zu klein für das Ausfahren von Paketen in der Großstadt. Das Unternehmen hofft auf die nächste Fahrzeuggeneration. 250 Transporter mit Elektroantrieb hat die Post insgesamt regionsweit im Einsatz.

21.09.2017
Anzeige