Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Üstra erwischt mehr als 73.000 Schwarzfahrer
Hannover Aus der Stadt Üstra erwischt mehr als 73.000 Schwarzfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.01.2016
Fahrkartenautomaten stehen an jedem Bahnsteig - aber nicht jeder nutzt sie. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Im Jahr 2014 waren es mit 63.870 noch fast 10.000 weniger. Vor allem die Zahl der Wiederholungstäter ist mit 9721 im Vergleich zu 7249 in 2014 überproportional gestiegen. Gegen sie stellte die Üstra zusätzlich zu der erhobenen Geldstrafe auch eine Strafanzeige.

„Der Anstieg der erwischten Schwarzfahrer und Wiederholungstäter resultiert vor allem daraus, dass unsere Mitarbeiter erneut mehr Personen kontrolliert haben, als im Vorjahr“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Insgesamt 3,43 Millionen Fahrgäste mussten demnach ihre Tickets vorweisen, das sind 190.000 mehr als noch 2014. Anfang April führte die Üstra sogar zum ersten Mal seit fünf Jahren eine sogenannte Schwerpunktkontrolle durch, bei der ein kompletter Bahnsteig abgeriegelt und alle Fahrgäste kontrolliert wurden.

Doch weder dies, noch das sogenannte erhöhte Beförderungsentgelt, das seit dem 1. Juli 2015 bundesweit auf 60 Euro angestiegen ist, schreckten die Schwarzfahrer in der Region ab. Erstmals seit 2010 steigt die Schwarzfahrerquote wieder auf über 2 Prozent. „Das heißt auf der anderen Seite, dass 98 Prozent der 163 Millionen Personen, die wir im vergangenen Jahr befördert haben, einen Fahrschein haben“, sagt Iwannek, der betont, dass es bei den effektiveren Kontrollen, die 2015 durchgeführt wurden, nicht darum gehe, Geld einzunehmen. „Wenn wir irgendwann überhaupt keine Schwarzfahrer mehr erwischen, sind wir das glücklichste Unternehmen“, sagt er.

Bis dahin will die Üstra aber weiter regelmäßig ihre Fahrgäste überprüfen. Auch weitere Schwerpunktkontrollen seien in diesem Jahr nicht ausgeschlossen. Zudem halten die Verkehrsbetriebe weiter an dem umstrittenen Modell der sogenannten Fangprämie für die Mitarbeiter ihres Tochterunternehmen Protec fest.

Im Sommer war bekannt geworden, dass die rund 20 Mitarbeiter der Sicherheitsfirma, die für die Üstra Kontrollen durchführen, Prämien für ertappte Schwarzfahrer kassieren. Bis zu 800 Euro können die Kontrolleure demnach zusätzlich im Monat verdienen. Die 60 direkt bei der Üstra eingestellten Kontrolleure hingegen profitieren nicht von dem Anreizsystem. „So wird das auch in Zukunft bleiben“, sagt Üstra-Sprecher Iwannek auf Nachfrage der HAZ.

Obwohl unter anderem der Fahrgastverband Pro Bahn die Praxis kritisiert hatte, ändert das Verkehrsunternehmen nichts an der Regelung. „Wir haben beschlossen, dass die Protec-Mitarbeiter weiter von dem Anreizsystem profitieren, unsere Kontrolleure aber nicht daran teilnehmen werden“, sagt Iwannek.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Besuch in Beirut ist Hannovers Landesbischof Ralf Meister mit syrischen Christen zusammengetroffen. Er ruft zur Solidarität mit der bedrängten Minderheit auf - und fordert, auch jene Syrer zu unterstützen, die trotz des Krieges in ihrem Land ausharren.

Simon Benne 22.01.2016

Im zweistelligen Minusbereich lagen die Temperaturen in Hannover und der Region in der Nacht zum Dienstag. Doch trotz Wintereinbruch und knackiger Kälte: Die Eisflächen in Stadt und Region sollten auf keinen Fall betreten werden.

19.01.2016

Weil er einen Beamten als "Nazi" und "kleinen Hitler" beschimpfte, muss ein Ladendieb nun eine längere Strafe absitzen als ursprünglich gefordert. Die Staatsanwaltschaft wollte fünf Monate Bewährung, der Richter aber griff hart durch und verhängte eine Gefängnisstrafe von sieben Monaten - ohne Bewährung.

Michael Zgoll 22.01.2016
Anzeige