Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Es bleibt bei Grün
Hannover Aus der Stadt Es bleibt bei Grün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.02.2017
Von Bernd Haase
Diese Szenerie wird Hannover länger erhalten bleiben als gedacht. Quelle: Eberstein
Hannover

Die Entscheidung in dem nicht öffentlich tagenden Gremium fiel nach Informationen der HAZ unter ungewöhnlichen Mehrheitsverhältnissen. Lediglich sieben Vertreter von 20 Mitgliedern stimmten für den von SPD, CDU und Grünen inszenierten Beschluss. Zwei entschieden sich für einen Neukauf. Der Rest des Aufsichtsrates enthielt sich entweder oder verließ bei der Abstimmung den Raum.

Derzeit beschafft die Üstra den TW 3000 als Ersatz für die altersschwachen grünen Bahnen. Von 2025 an kommt die nächste Generation, der Nachfolger des sogenannten Silberpfeils TW 2000. "Eine zwischenzeitliche Ausschreibung von nur 24 Fahrzueugen ist wirtschaftlich wie betrieblich mit großen Risiken verbunden", sagt Ulf-Birger Franz, Wirtschaftsdezernent der Region und Aufsichtsratsvorsitzender der Üstra. Eine wichtige Rolle spielte, dass in Hannover noch Hochbahnsteige fehlen. Nur an diesen können neue Fahrzeuge halten.

Die Üstra hatte aus wirtschaftlichen Überlegungen für den Neukauf plädiert. "Unsere Argumente haben Gehör gefunden, aber in der Abwägung hat die vorsichtige Einschätzung der Lage bei der Infrastruktur den Ausschlag gegeben", teilt das Unternehmen mit. Die Üstra bedauerte, dass die Entscheidung nicht in den politischen Gremien gefallen ist. Dann wären Diskussion und Abstimmung öffentlich geführt worden und nicht hinter den verschlossenen Türen einer Aufsichtsratssitzung.

Als erste politische Gruppierung überhaupt hat jetzt die Fraktion der Hannoveraner in der Regionsversammlung ein Ende der im früheren Landkreis praktizierten Restmüllabfuhr in Säcken verlangt.

Bernd Haase 17.02.2017
Aus der Stadt Prozessauftakt gegen Laura S. - "Was macht ein Kind in unserem Koffer?"

Der Fall ist unbegreiflich: Eine 22-Jährige aus Hannover steckt ihr Neugeborenes in einen Koffer. Dort liegen bereits die sterblichen Überreste ihres ersten Kindes. Der Vater findet das Baby durch Zufall. Vor Gericht zeigte die Mutter Reue: „Dieses schlechte Gewissen werde ich den Rest meines Lebens behalten.“

20.02.2017

Nachdem am Sonntag ein Toter an der Leineböschung gegenüber der Wasserstadt Limmer entdeckt worden ist, hat die Polizei die Identität immer noch nicht klären können. Sie hofft nun auf Zeugenhinweise. Besondere Hoffnung setzt sie dabei auf ein Paar Damenstiefel.

17.02.2017