Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Üstra schasst ihren Stadtbahnchef
Hannover Aus der Stadt Üstra schasst ihren Stadtbahnchef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.02.2016
Von Bernd Haase
Ein Jahr später als geplant ging der TW 3000 in Betrieb. Projektverantwortlicher für das neue Stadtbahnmodell war Straßburger. Quelle: Körner/Archiv
Anzeige
Hannover

Die Üstra hat den Leiter ihrer Stadtbahnsparte, Gunnar Straßburger, beurlaubt. Entsprechende Informationen der HAZ bestätigte Unternehmenssprecher Udo Iwannek, äußerte sich aber nicht zum Anlass. Dass Straßburger auf seinen Platz zurückkehrt, scheint ausgeschlossen. Straßburger war unter anderem Projektverantwortlicher für den TW 3000.

Straßburger führte die Abteilung seit Jahresbeginn 2004 und war unter anderem Projektverantwortlicher für das neue Stadtbahnmodell TW 3000. Dessen Inbetriebnahme in den Linienverkehr hatte sich wegen Pfuschs bei Schweißarbeiten an tragenden Teilen durch einen Subunternehmer um ein Jahr verzögert.

Die betroffenen Stahlelemente mussten nachgebessert werden. Diese Vorgänge seien aber nicht Anlass zu Straßburgers Beurlaubung gewesen, heißt es aus dem Unternehmen. Vielmehr sollen sich Mitarbeiter aus dem Fahrpersonal über den bei der Üstra traditionell immens einflussreichen Betriebsrat wegen zu hoher Belastung und zu enger Dienstpläne beschwert haben. Weil die Differenzen nicht ausgeräumt werden konnten, habe der Vorstand gehandelt.

Ärger um Bonuszahlungen

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Üstra allen Mitarbeitern 2015 Erfolgsprämien ausgezahlt hatte – 1,4 Millionen Euro für 1800 Mitarbeiter. Das Geld hätte nach Ansicht der Region Hannover im vergangenen Jahr aber nicht ausgezahlt werden dürfen, weil die Kundenzufriedenheit 2014 nicht hoch genug war. Daran war die Auszahlung der Prämie gekoppelt gewesen. Doch der Vorstand setzte sich offenbar über entsprechende Vertragsklauseln hinweg und zahlte trotzdem. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Nachweis von Gravitationswellen - In Hannover wurden sie zuerst gesehen

Zwei junge Datenanalytiker in Hannover waren die ersten, die das entscheidende Signal erkannten: Die Detektoren in den USA hatten zum ersten Mal Gravitationswellen gemessen, und die kündeten vom Verschmelzen zweier schwarzer Löcher im All.

Bärbel Hilbig 14.02.2016

In die beiden Bürogebäude von IBM an der Laatzener Straße werden nun doch keine Flüchtlinge einquartiert. Die Stadt Hannover wollte den Komplex anmieten und bis zu 900 Menschen unterbringen, doch das Geschäft ist geplatzt.

Andreas Schinkel 14.02.2016
Aus der Stadt Nachweis von Gravitationswellen - So half Hannover, Einstein zu beweisen

Die beiden Gravitationswellen-Detektoren Ligo sind erst kürzlich aufgerüstet worden – auch mit Technik aus Hannover. Nach mehreren Testläufen fand die erste reguläre Messphase vom 18. September 2015 bis zum 12. Januar 2016 statt. Das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik/Institut für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover ist an mehreren Stellen eingebunden.

14.02.2016
Anzeige