Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Streit um Bau auf Vahrenwalder Depot
Hannover Aus der Stadt Streit um Bau auf Vahrenwalder Depot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 08.02.2016
Einigung in Sicht? Die Üstra will bauen – und die Stadt fordert Belegrechte. Quelle: Archivfoto: Krajinoviç
Anzeige
Hannover

Die Politiker fordern wie zuletzt regelmäßig in derartigen Fällen einen Anteil von 20 Prozent mietgünstiger Wohnungen mit Belegungsrechten für die Stadt. Die Üstra hat damit Schwierigkeiten.

„Wir sind uns mit der SPD einig, dass wir die Quote so in den Bebauungsplan schreiben“, erklärt Michael Dette, Baupolitiker der Grünen. Nach Informationen der HAZ hat die Üstra zwischenzeitlich damit gedroht, in diesem Fall auf das Bauvorhaben zu verzichten. Auf Anfrage gibt sich Sprecher Udo Iwannek moderater: „Es gibt noch Gesprächsbedarf. Wir sind aber optimistisch, dass sich die Angelegenheit klären lässt.“

Das Wohngebiet soll Vahrenwalder Anger heißen. Die Fläche von 16 000 Quadratmetern wurde von der Üstra bis 2005 als Depot genutzt und liegt seitdem brach. Zuletzt war es dem Versorgungswerk des Verkehrsunternehmens zugeschlagen, das dort 140 Wohnungen in drei- bis fünfgeschossigen Flachdachhäusern errichten will. Die Stadt verspricht sich davon eine städtebauliche Aufwertung von Vahrenwald.

Dabei hat das Üstra-Versorgungswerk gar nicht vor, am Vahrenwalder Anger im Hochpreissegment zu agieren. „Wir streben sozialverträgliche Mieten an“, erklärt Iwannek. Es gibt aber ein strategisches Ziel. Die Üstra will die Wohnungen ihren Mitarbeitern reservieren, um so mehr Attraktivität als Arbeitgeber zu erlangen. Nur bei geringerer Nachfrage soll es auch auf den freien Markt gehen. SPD und Grüne dagegen sind willens, ein Belegungsrecht für die Stadt durchzusetzen, verbunden mit einer subventionierten Höchstmiete von 5,60 Euro.

In jedem Fall hat der Zwist, der in mehreren Verhandlungen nicht beigelegt werden konnte, schon zu einer Verzögerung des Wohnungsbaus geführt. Ursprünglich wollte man im Sommer mit Planung und Vergabe fertig sein und mit den Arbeiten beginnen. Da der Bebauungsplan noch nicht einmal im offiziellen Verfahren ist, lässt sich dieser Zeitplan nicht halten. Frühestmöglicher Start ist nun im Frühsommer 2017.

von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die Stadt lädt zur Besichtigung eines neuen Flüchtlingsheimes, die Handball-Europameister tragen sich ins Goldene Buch ein und Ministerpräsident weil besucht Johnson Controls.

08.02.2016

Es war ein ereignisreiches Wochenende in Hannover: Hannover 96 verliert 0:1 gegen Mainz 05, der Karneval zieht knapp 100.000 Zuschauer in die Innenstadt, und Dschungelkönig Menderes stattet dem Fun Park einen Besuch ab. Die Ereignisse im Rückblick.

07.02.2016

Täglich muss sich die Polizei in Hannover und dem Umland um Autoaufbrüche kümmern. Die Täter kommen blitzschnell mit Hightech-Werkzeug. Die Ermittler erwarten sogar einen Anstieg der Taten – und haben kein Rezept dagegen.

Tobias Morchner 10.02.2016
Anzeige