Volltextsuche über das Angebot:

15°/ 1° wolkig

Navigation:
Üstra will Zonengrenzen reformieren

Tarifsystem im GVH Üstra will Zonengrenzen reformieren

Entwirrung bei der üstra: Die Region will eine der größten Ungereimtheiten im Tarifsystem des öffentlichen Nahverkehrs beseitigen: die unterschiedlichen Zonen bei Monatskarten einerseits und Tages-, Sammel- und Einzelfahrscheinen andererseits.

Voriger Artikel
Forschungsobjekt untersucht Sozialarbeiter
Nächster Artikel
Maria Furtwängler und die Mädels

Welche Fahrkarte darf es sein? Die Region will die Verwirrung um Zonengrenzen beenden.

Quelle: Geoffrey May

Hannover. „Wir streben eine Harmonisierung an und haben dazu ein Gutachten in Auftrag gegeben“, sagt ein Regionssprecher. Den Nutzern von Bussen und Bahnen würde die Behörde damit einen Gefallen tun. Regelmäßig gehen bei der HAZ Beschwerden von Fahrgästen ein, die an Tarifzonengrenzen zur eigenen Überraschung zu Schwarzfahrern geworden sind.

Seit der letzten Tarifreform in den neunziger Jahren gelten für Tickets im Bereich des Großraum Verkehr Hannover (GVH) drei Tarifzonen; je eine für Stadt, Umland und Region. Der Fahrpreis bemisst sich an der Anzahl der Zonen, die jemand durchfährt. Auch der Preis für Monatskarten ist zonenabhängig, aber hier gibt es vier Bereiche, weil das Gebiet der Landeshauptstadt nocheinmal in eine Zone Hannover 1 und eine Zone Hannover 2 untergliedert wurde.

Für auswärtige Besucher oder Gelegenheitsfahrer ist es nicht immer einfach, sich in die Feinheiten einzuarbeiten. Beispiel Linie 9: Mit einem Tages- oder Einzelfahrschein für eine Zone darf man bis zur Endstation am Fasanenkrug fahren, mit der Monatskarte Hanover 1 aber nur bis zur Pelikanstraße. „Beim Kauf einer Monatskarte wird man hier nicht aufgeklärt“, sagt ein Hannoveraner, der nach eigenen Angaben mehrfach beobachtet hat, wie Kontrolleure hinter der Station Pelikanstraße überraschten Fahrgästen, die sich im Besitz eines gültigen Fahrscheins wähnten, ein Schwarzfahrerknöllchen verpassten.

Auch die Hannoveranerin Brigitte van Hoorn musste zahlen, und auch sie wünscht sich bessere Informationspolitik: „In den Stadtbahnen müssten rechtzeitig Durchsagen gemacht werden, bevor eine Tarifgrenze überfahren wird. Dann kann man noch aussteigen und am Automaten nachlösen“, sagt sie.

Frau van Hoorn wie auch ihr Leidensgenosse von der Linie 9 glauben, dass gezielt an Tarifgrenzen kontrolliert wird. „Ich halte das für Wegelagerei.“ Die Üstra weist das zurück. „Wir kontrollieren gleichmäßig auf der gesamten Strecke“, betont Unternehmenssprecher Udo Iwannek. An Durchsagen sei nicht gedacht, weil sich Fahrgäste davon belästigt fühlen könnten.

Es wäre etwas gewonnen, wenn für alle Fahrscheinarten gleiche Zonensysteme gelten würden. Das ginge, indem bei Monatskarten die Zone Hannover 2 entfallen und der Preis für die derzeitige Zone Hannover 1 leicht angehoben würde. Gutachter sollen im Auftrag der Region herausfinden, welche Auswirkungen eine entsprechende Reform auf die Einnahmen der Verkehrsunternehmen hätte. Weil dies und die nötigen Beschlüsse Zeit erfordern, könnte eine Änderung erst Ende 2013 in Kraft treten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tickets durchschnittlich 3,1 Prozent teurer
Foto: Die Fahrten mit Bussen und Bahnen werden teurer. Der Großraum-Verkehr Hannover (GVH) erhöht die Ticketpreise ab Dezember um durchschnittlich 3,1 Prozent.

Die Fahrscheinpreise im öffentlichen Nahverkehr steigen zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember erneut an – um durchschnittlich 3,1 Prozent. Damit erhöhen sich die Preise im zehnten Jahr in Folge.

mehr
Mehr Aus der Stadt

US-Präsident Barack Obama hat am 24. und 25. April 2016 die Landeshauptstadt besucht, um die Hannover Messe gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu eröffnen. Es war das erste Mal, dass ein Präsident der USA die Stadt besuchte. Außer der Eröffnung stand ein Besuch in den Herrenhäuser Gärten auf dem Programm. mehr

So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
So schmutzig ist der Raschplatz

Der Raschplatz in Hannovers Innenstadt ist als Treffpunkt für Alkoholkonsum bekannt. Das hinterlässt dort seine Spuren. Ein Besuch.