Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ultra-Gruppe Brigade Nord will keinen „Krieg“

Stellungnahme Ultra-Gruppe Brigade Nord will keinen „Krieg“

Die Ultra-Gruppe Brigade Nord will in Zukunft publikumswirksame Aktivitäten einstellen. Das gab die Gruppe in einer Stellungnahme bekannt. Grund dafür sei, dass eines der Banner abhanden gekommen ist. Es befinde sich „in den Händen des größten Rivalen“.

Voriger Artikel
Wohnwagen brennt im Expo-Park
Nächster Artikel
Diese Studentin hat die halbe Million gewonnen

Die 96-Ultra-Gruppe Brigade Nord will nach eigenen Angaben alle publikumswirksamen Aktivitäten einstellen. 

Quelle: Symbolbild (Archiv)

Hannover. Die 96-Ultra-Gruppe Brigade Nord will nach eigenen Angaben alle publikumswirksamen Aktivitäten einstellen. Grund dafür sei, dass eines der Banner der Ultra-Gruppe, das zuvor bei Heimspielen in der 96-Arena gut sichtbar im Unterrang der Nordkurve hing, abhanden gekommen ist. Es befinde sich „in den Händen des größten Rivalen“, heißt es in einer Mitteilung der Gruppe, die auf der Internetseite faszination-fankurve.de veröffentlicht wurde. Der größte Rivale - damit ist natürlich die Anhängerschaft von Eintracht Braunschweig gemeint.

In der Stellungnahme der Brigade ist allerdings nicht von Diebstahl oder Raub die Rede, sondern von „Fehlern, die bei uns selbst zu suchen“ seien. Bemerkenswert ist der Wortlaut zum Rückzug. Dort ist von sich verändernden Verhältnissen die Rede. „Unser Schwerpunkt lag immer im Stadion. Wir wollten nie diejenigen sein, die einen Krieg auf dem Rücken von Ultra (-kultur; d. Red) führen. Wir müssen jedoch erkennen: Krieg gehört mittlerweile überall dazu und wird mit allen Mitteln geführt. Diese Mittel und Orte (!) lehnen wir ab.“ Aus diesem Grund wolle man nicht mehr als Gruppe aktiv werden. Die Brigade Nord war einst die zweitgrößte Ultra-Gruppe in der Arena. Zuletzt war der Kreis der aktiven Mitglieder der Gruppe jedoch merklich geschrumpft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pyros bei Union-Spiel
Pyrotechnik in der 96-Fankurve beim Auswärtsspiel bei Union Berlin.

Fußball-Zweitligist Hannover 96 hat das Zünden von Rauchtöpfen und das Abbrennen von Bengalos im Gästeblock Anfang der zweiten Halbzeit im Spiel bei Union Berlin (1:2) verurteilt, will aber die Gespräche mit der aktiven Fanszene fortsetzen. Der Club muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.