Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ultras kritisieren Polizei-Razzia
Hannover Aus der Stadt Ultras kritisieren Polizei-Razzia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.06.2017
Von Tobias Morchner
Unschuldig? Die jetzt Verdächtigen wollen mit den Schmierereien der Rising Boys nichts zu tun haben. (Symbolbild) Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Nach der Razzia in der Ultra-Szene von Hannover 96 haben die Betroffenen angekündigt, sich rechtlich gegen die Durchsuchungen der Polizei wehren zu wollen. Polizisten hatten am Mittwochmorgen unter anderem in Linden insgesamt zehn Wohnungen von neun mutmaßlichen Mitgliedern der Gruppierung Rising Boys Hannover (RBH) durchsucht. Den Verdächtigen wird Sachbeschädigung, Landfriedensbruch und Körperverletzung vorgeworfen. Festgenommen wurde niemand. „Alle Betroffenen werden durch einen Anwalt betreut“, heißt es in einer Mitteilung der Fanhilfe Hannover. Die Organisation unterstützt Ultras von Hannover 96 in rechtlichen Belangen.

Zur Galerie
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot gegen Teile der Ultra-Szene von Hannover 96 vorgegangen.

In der Stellungnahme zu der Razzia, die im Internet veröffentlicht wurde, heißt es weiter, ein Großteil der Betroffenen gehöre „nicht zur Gruppe RBH“.

Die Fanhilfe kritisiert zudem, die Durchsuchungen haben zum Teil unter rechtswidrigen Bedingungen stattgefunden. Die Zielrichtung des Einsatzes lasse sich klar feststellen: „Hier geht es um Stigmatisierung, Zufallsfunde und das Erlangen von Strukturerkenntnissen“, heißt es in der Mitteilung weiter. Bei der Polizeiaktion seien zudem auch diverse Fahnen sichergestellt worden, die nicht im Zusammenhang mit den Taten stehen. Auch dagegen wollen die Betroffenen rechtlich vorgehen.

Turnschuhe könnten Aufschluss bieten

Die Ermittlungen gegen die Rising Boys Hannover waren in Gang gekommen, nachdem die Gruppierung zu ihrem zehnjährigen Bestehen ein etwa 20-minütiges Video ins Netz gestellt hatte. Darauf ist zu sehen, wie Mitglieder der RBH S-Bahnen, Schallschutzwände, Regionalzüge und andere Objekte mit Graffitis besprühen. Die Täter sind auf den Videos zwar vermummt. Die Ermittler hoffen allerdings, die Täter anhand der auffallenden Sneaker, die sie bei den Taten getragen haben, identifizieren zu können.

Bei den Durchsuchungen am Mittwoch hatte die Polizei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, darunter Kleidungsstücke, Schuhe, Spraydosen, aber auch Computer und diverse pyrotechnische Gegenstände. Es wird voraussichtlich einige Wochen dauern, bis die ersten Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen.

Aus der Stadt Kanu, Stand-up-Paddling, Wakeboard und Tretboot: Wassersport in Hannover - Hier ist Action auf dem Wasser angesagt

Das Meer ist weit weg, und das Schlauchboot verstaubt bei den Eltern im Keller. Doch Wassersportmöglichkeiten gibt es in und um Hannover genug. ZiSH-Autorin Sarah Mussil hat ein paar der Wasseraktivitäten wie Kanufahren, Stand-up-Paddling, Wakeboard und Tretboot fahren getestet.

18.06.2017

Bombenräumung in Badenstedt: Nach dem Fund eines Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg müssen zahlreiche Menschen ihre Wohnungen verlassen. Alle wichtigen Informationen im Überblick.

16.06.2017
Aus der Stadt Bestes finanzielles Ergebnis seit der Gründung - Klinikum der Region schreibt schwarze Zahlen

Das Klinikum der Region Hannover mit seinen zehn Krankenhäusern hat im vergangenen Jahr einen Überschuss von 2,6 Millionen Euro und damit das beste Ergebnis seit Gründung 2005 erzielt. Eigentlich war der Sprung aus der Verlustzone erst für das laufende Geschäftsjahr angepeilt worden.

Bernd Haase 15.06.2017
Anzeige