Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Um Klassenfahrten tobt der nächste Streit
Hannover Aus der Stadt Um Klassenfahrten tobt der nächste Streit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 04.04.2016
Von Saskia Döhner
Schüler auf Klassenfahrt in einem Schullandheim. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Angesichts neuer Regeln denken viele Schulen über Sparmodelle bei den Klassenfahrten nach. Dabei geht es nicht um den oft schon üppigen Elteranteil, sondern um die Kosten, die die Schule decken muss. Weil Lehrer jetzt einen höheren Anteil ihrer Kosten erstattet bekommen, die Schulbudgets aber nur geringfügig erhöht worden sind, ist hier Fantasie gefragt. Manche Schulen setzen auf Zuschüsse von Stiftungen oder Fördervereinen, andere machen weniger aufwendige Fahrten als vorher - Torfhaus statt Türkei. Wieder andere widmen Mittel aus dem Ganztagsbereich um oder streichen eine schulinterne Fortbildung, um Fahrten zu finanzieren. „Das ist eigentlich schade“, sagt Martin Thunich, Leiter der Wilhelm-Raabe-Schule, „denn wir brauchen beides - Schulungen des Kollegiums und Klassenfahrten.“

Bildungsverbände prangern seit Langem an, dass Fahrten und Fortbildungen aus einem gemeinsamen Topf finanziert werden. Nach Angaben des Kultusministeriums wurde das Budget der allgemeinbildenden Schulen im Haushaltsjahr 2016 von rund 105,4 Millionen auf etwa 108,6 Millionen Euro erhöht, pro Schule ergibt sich daraus etwa ein Plus von 2,5 Prozent. Eine Schule mit bis zu zehn Lehrern bekommt jetzt 285 Euro pro Pädagoge satt 278, bei einem Kollegium mit mehr als 40 Lehrern gibt es jeweils 3 Euro mehr.

Mit einem jahrelangen Klassenfahrtenboykott hatten drei Viertel der Gymnasien in Niedersachsen gegen die Erhöhung ihrer wöchentlichen Unterrichtsverpflichtung um eine Stunde auf 24,5 Wochenstunden protestiert. Am Ende zwang das Oberverwaltungsgericht Lüneburg das Land, die Mehrarbeit wieder zurückzunehmen. Hinter dem Boykott steckte auch der Ärger darüber, für Klassenfahrten auch noch draufzuzahlen. Deshalb räumte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) vor knapp einem Jahr den Lehrern bessere Erstattungsmöglichkeiten ein. Statt 16,50 Euro können sie jetzt bis zu 30 Euro pro Übernachtung geltend machen. Pro Klassenfahrtstag können sich Pädagogen jetzt eine Ausgleichsstunde aufschreiben lassen. Zuvor waren es maximal vier pro Woche.

Viele Gymnasien, darunter Tellkampf-, Sophien- oder Schillerschule, melden, dass sie mit dem Budget bislang auskommen. Schulen mit eigenem Landheim sind hier klar im Vorteil. „Alle Inlandsfahrten werden voll bezahlt“, sagt auch Wilhelm Bredthauer von der Goetheschule. In Zeiten des Boykotts habe man Geld gespart, das man jetzt zur Finanzierung der Auslandsfahrten einsetzen könnte.

„Eine Prisorisierung wird wohl jede Schule machen müssen“, sagt Andreas Gaebel, stellvertretender Leiter der Schillerschule. Die Eingangsfahrt für die Fünftklässler und die Abschlussfahrt der Abiturienten gelten gemeinhin als besonders wichtig, ebenso Austauschfahrten. Nicht immer sei das nahe Ziel unbedingt das günstigere, betont Kurt Veith (Leibnizschule). Ein Anspruch auf volle Kostenerstattung der Lehrer sei zwar berechtigt, würde aber mit Einschränkungen bei Dauer und Ziel der Fahrten verbunden sein, meint Schulleiter Bredthauer. „Für mich waren alle Fahrten im Rückblick ein persönlicher Gewinn, der höher lag als etwaige Kostenerstatungen“, sagt der Pädagoge.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist er es wirklich? Etwas zögerlich betrachteten am Freitag Hunderte Passanten einen entspannt auf einem Sofa sitzenden, seltenen Gast. Direkt am Kröpcke lud ausgerechnet US-Präsident Barack Obama völlig unbewacht zu Gesprächen ein.

04.04.2016
Aus der Stadt Film „No Future war gestern“ - "Hannover ist keine Filmstadt"

Hannover ist keine Filmstadt. Super, finden die Produzenten des hannoverschen Films „No Future war gestern“. Am 9.April soll der Film seine erste öffentliche Vorführung im Cinestar in Garbsen haben. Die Tickets sind bereits ausverkauft und das Interesse ist groß.

Uwe Janssen 04.04.2016
Aus der Stadt Veranstaltungszentrum in Linden - Bei Chez Heinz bangt um seine Zukunft

Das alternative Veranstaltungszentrum Béi Chéz Heinz fürchtet um seine Zukunft. Bei der anstehenden Sanierung des Fössebads scheint der Untermieter in den Planungen keine Rolle mehr zu spielen. "Das Béi Chéz Heinz ist in Gefahr", warnt der Club. 

01.04.2016
Anzeige