Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Umweltschützer fordern Baustopp für Südlink
Hannover Aus der Stadt Umweltschützer fordern Baustopp für Südlink
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 12.06.2017
Symbolbild. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Hannover

Vor der zweiten Konferenz zur umstrittenen Stromtrasse Südlink fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) in Niedersachsen einen sofortigen Planungs- und Baustopp.

"Falscher Weg"

"Südlink ist energiepolitisch der falsche Weg, denn er verhindert eine dezentrale Energiewende", sagte der Landesvorsitzende Heiner Baumgarten am Montag. In Hannover soll am Dienstag der mögliche Trassenverlauf von Scheeßel nach Bad Gandersheim diskutiert werden. Bei der ersten Südlink-Konferenz hatte es in der vergangenen Woche in Osterode ebenfalls eine Reihe kritischer Hinweise gegeben. Bauern verlangten, dass der Boden nach Verlegung der Erdkabel weiter landwirtschaftlich genutzt werden kann.

Wie hier zwischen Schwüblingsen und Dollbergen protestieren in ganz Niedersachsen Landwirte gegen die geplante Stromtrasse Südlink.

Die etwa 700 Kilometer lange Gleichstromtrasse soll als "Hauptschlagader" der Energiewende Windstrom von der Küste zu den Industriezentren in Süddeutschland transportieren. Für den Verlauf durch Niedersachsen haben die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW verschiedene mögliche Routen erarbeitet. Die dritte Antragskonferenz in Niedersachsen ist am 20. Juni in Verden geplant.

dpa

Was für ein Pech: Bei der standesamtlichen Trauung in den Herrenhäuser Gärten hat eine Trauzeugin die Trauringe verloren. Nun suchen Verwandte über das Internet einen möglichen Finder der Ringe.

13.06.2017

Acht Poetry Slammer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz lieferten sich im Opernhaus einen wortgewaltigen Wettkampf. Darunter auch der Mit-Initiator des Opern-Slams, Tobias Kunze aus Hannover. Der Sieger des Abends kam jedoch aus Nordrhein-Westfalen.

12.06.2017

Zu teuer, zu wenig: Die Region drängt auch die Umlandkommunen zu mehr Geschosswohnungsbau. Planungsdezernent Priebs fordert die Ausweisung neuer Flächen dafür. Als positives Beispiel wird dabei Garbsen-Berenbostel genannt.

Conrad von Meding 15.06.2017