Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
"Das kann man keinem Unternehmen zumuten"

Blaue Plakette in Hannover "Das kann man keinem Unternehmen zumuten"

Sollte die verschärfte Abgasnorm in der Umweltzone in Kraft treten, könnten 15.000 Dieselfahrzeuge im Stadtgebiet ihre Fahrerlaubnis verlieren. Besonders Firmen wären von der Einführung der blauen Plakette betroffen. Ein Besuch bei Handwerksbetrieben in Sorge.

Voriger Artikel
Nachwuchs bei den Hulman-Languren im Zoo
Nächster Artikel
Schlägerei bei Polka-Party im RP5 am Raschplatz

„Das wird ein großes Problem“: Haustechnik-Unternehmer Claas Vesterling.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Sie hatten gedacht, dass sie „das ganze Theater“ endgültig hinter sich haben. Schließlich klebt die grüne Umweltplakette längst bei jedem der 17 Dieselfahrzeuge aus ihrem Fuhrpark hinter der Windschutzscheibe. Doch nun müssen Anette und Manfred Ewe in der Zeitung lesen, dass künftig eine blaue Plakette Vorschrift werden könnte - und dass fast alle der Mercedes Sprinter, mit denen sie und ihre Mitarbeiter zu den Kunden oder den Baustellen unterwegs sind, die entsprechende Abgasnorm nicht erfüllen. „Wenn es da keine Ausnahmegenehmigungen für das Handwerk gibt, können wir dichtmachen“, sagt Manfred Ewe, Chef der Hainhölzer Firma Elektra Kellenter.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite. Viel Spaß beim Kommentieren!

Er und seine Frau erinnern sich nur ungern an den Aufwand vor acht Jahren, als die Stadt die Umweltzone einführte. Seither gilt die grüne Plakette als Einfahrtsbedingung. Damals mussten die Ewes alle ihre Dieselfahrzeuge, die die vorgeschriebenen Werte nicht erreichten, umrüsten lassen oder eine Sondererlaubnis beantragen. „Das war mit viel Lauferei und hohen Kosten verbunden“, sagt Anette Ewe. Sie mag nicht daran denken, dass dem Betrieb nun vermutlich schon wieder das Gleiche bevorsteht. Und schon gar nicht mag sie daran denken, was es bedeuten würde, den Großteil des Firmenfuhrparks auszutauschen. „Das kann man keinem Unternehmen zumuten, man schmeißt die Wagen ja nicht nach ein paar Jahren auf den Müll.“ Allein ein Sprinter, der für die Zwecke des Unternehmens umgebaut werden müsse, schlage mit bis zu 30 000 Euro zu Buche.

"Das kann man keinem Unternehmen zumuten", meint Manfred Ewe.

Quelle:

Bis zu einem Jahrzehnt seien seine Firmenwagen auf der Straße unterwegs, sagt Manfred Ewe. Jahr für Jahr würden zwei bis drei Modelle erneuert. Es sei reiner Zufall gewesen, dass es gerade wieder so weit war: Die beiden jüngsten Käufe genügen daher bereits der neuen Euro-6-Norm. Bei dem Thema überhaupt noch den Überblick zu behalten, sei schwer, meint Ewe. So habe neulich ein Vertreter des Herstellers erklärt, die neue Diesel-Generation werde erst ab Herbst ausgeliefert.

Die Politik sollte sich frühzeitig und langfristig mit der Industrie absprechen, damit von vornherein Autos gebaut werden, die aus Umweltaspekten gewünscht sind, findet Anette Ewe. „Wir können ja schließlich nur die Wagen kaufen, die auf dem Markt sind. Einfach immer von jetzt auf gleich etwas Neues zu beschließen, das geht nicht.“

 „Das wird ein großes Problem“

So sieht es auch Claas Vesterling, Geschäftsführer des Sanitärbetriebs Helmut Vesterling in Kirchrode. „Das wird ein großes Problem“, sagt er. Bisher genügt keiner seiner 17 Transporter der Marke Opel der künftigen Abgasnorm. Ausnahmegenehmigungen für die gesamte Flotte zu beantragen oder diese gemäß der neuen Werte umzurüsten, werde sehr teuer. „Wenn die Kosten steigen, zahlen das letztlich auch unsere Kunden mit“, gibt der Unternehmer zu bedenken. Ob Installateur oder Dachdecker - die allermeisten Handwerksbetriebe führen mit Dieselfahrzeugen, weil diese langlebig seien und vergleichsweise geringe Verbrauchswerte hätten, erklärt Vesterling. Zudem sei nicht erwiesen, inwieweit die Dieselmotoren tatsächlich Schuld an der Schadstoffbelastung der Luft hätten. „Das liegt doch eher an der Masse der Fahrzeuge, die auf den Straßen unterwegs sind. Hier sollten die Politiker sich lieber intelligente Lösungen einfallen lassen.“

Eine Alternative zum Auto gebe es für die Firmen nicht, stellt Kirsten Plenke klar. „Ich kann ja meine Mitarbeiter nicht mit Leiter und Pinsel in die Stadtbahn steigen lassen“, sagt die Geschäftsführerin des Malereibetriebs Helmut Schmidt in Langenhagen-Engelbostel. Bereits bei der Einführung der Umweltzone habe das Unternehmen nahezu seinen kompletten Fuhrpark mit sechs Fahrzeugen ausgetauscht. Wohlweislich habe man seinerzeit für einen guten Teil der neuen Wagen Leasingverträge abgeschlossen. Doch auch die hätten eine Laufzeit von drei Jahren. „Die können wir nicht Knall auf Fall kündigen, weil sich die politischen Spielregeln alle paar Jahre ändern.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Jazz Club gibt historische Dokumente ans Stadtarchiv

Verträge mit internationalen Jazzgrößen, Fotos, Zeitungsartikel und Plakate für Events wie das "Swinging Hannover": Historische Dokumente aus 50 Jahren Jazz Club übergab der Club jetzt an das Stadtarchiv Hannover.