Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ehemaliger Bürgermeister sucht Lebensretter
Hannover Aus der Stadt Ehemaliger Bürgermeister sucht Lebensretter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 14.07.2015
Von Conrad von Meding
Hermann Heldermann befindet sich mittlerweile wieder auf dem Weg der Besserung. Quelle: Christian Burkert
Anzeige
Hannover

Beim Sonntags-Radausflug am Maschsee fiel er einfach vom Rad und blieb liegen: Hermann Heldermann, bis 2014 Bürgermeister von Hannovers Nachbarstadt Gehrden, hat einen schweren Herzinfarkt erlitten. Dutzende Spaziergänger wussten sich nicht zu helfen, viele gafften sogar nur, wie Heldermanns Frau bemängelt. Dann kam plötzlich ein junger Arzt vorbeigeradelt, stieg ab und begann mit der Reanimation, bis die Rettungskräfte eintrafen. „Dieser Arzt hat meinem Mann das Leben gerettet“, sagt Stefanie Heldermann: „Aber keiner weiß, wer er war – wir suchen ihn, um ihm zu danken.“

Heldermann, 57 Jahre alt, schlank und sportlich trainiert, ist gestern von der Intensivstation des Clementinen-Krankenhauses auf die Normalstation verlegt worden. Er wird voraussichtlich keine bleibenden Schäden davontragen. „Das schnelle Eingreifen des zufällig vorbeikommenden Arztes hat sein Leben gerettet“, sagt der Chef der MHH-Kardiologie, Professor Johann Bauersachs: „Beim Herzinfarkt ist die Schwelle zum Tod sehr niedrig, schnelle Hilfe ist wichtig – wenn nicht in Minuten reagiert wird, ist der Tod sicher.“

An Hilfsbereitschaft habe es nicht gemangelt, berichtet Heldermanns Ehefrau, „aber keiner wusste, was zu tun war.“ Sie selbst hat sich vorgenommen, jetzt einen Erste-Hilfe-Kursus zu belegen: „Den einzigen und letzten habe ich beim Führerschein absolviert – vor mehr als 30 Jahren.“

Erste-Hilfe-Kenntnisse regelmäßig auffrischen

Professor Bauersachs rät dringend dazu, die Erste-Hilfe-Kenntnisse regelmäßig aufzufrischen. „Alle fünf Jahre wären gut, aber das macht ja leider kaum einer.“ Während man früher aufwendige Methoden gelernt hat, wie nach einem Unfall oder Infarkt zu helfen ist, sind die Tipps jetzt erheblich vereinfacht: „Prüfen, rufen, drücken“, sagt der Kardiologe: „Erst prüfen, ob der Verunglückte ansprechbar ist, dann sofort über 112 Hilfe rufen oder jemanden damit beauftragen, dann rhythmisch kräftig aufs Brustbein drücken.“ Sein Tipp fürs Tempo: „Singen Sie dabei ,Stayin’ alive’ von den Bee Gees – das ist das Tempo, etwa zwei Schläge pro Sekunde.“ Im Zweifelsfall keine Beatmung machen: „Davor ekeln sich ja alle“.

Im Fall des Ex-Bürgermeisters, der sich bereits am 5. Juli ereignete, hatte der junge Mediziner forsch in die Runde gefragt, ob jemand kompetent sei – und dann das Kommando übernommen. Die Reanimation dauert etwa eine Stunde – doch am Ende war der Lebensretter unauffindbar. „Wir hoffen, dass er sich meldet“, sagt Stefanie Heldermann. Sie ist erreichbar unter (01 72) 9 61 40 98.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zum Mittwoch wird der Messeschnellweg zwischen Weidetor und Misburg in Fahrtrichtung Buchholz gesperrt. Der Grund sind Nachtbauarbeiten. In der Nacht zum Donnerstag ist auch der Südschnellweg wegen Bauarbeiten in Teilen nicht befahrbar.

13.07.2015

Das „Haus Vielharmonie“ in der Oststadt bietet jungen Musikern seit zehn Jahren ideale Bedingungen zum Üben. Vier Stipendiaten werden dort zurzeit gefördert. Das Haus löst ein existenzielles Problem. Hier stört intensives Üben weder den Nachbarn noch den WG-Mitbewohner.

Jutta Rinas 16.07.2015
Aus der Stadt Rätsel um Freitod am Steintor - Führte Rockerstreit zum Suizid?

Der Freitod des bekannten ehemaligen Steintorwirtes André S. gibt weiterhin Rätsel auf. Nahm sich der 51-Jährige wegen Ärger mit den Hells Angels das Leben? Die Rocker schweigen, wie so oft, auch zu diesem Punkt.

Tobias Morchner 16.07.2015
Anzeige