Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Unbekannter wirft Molotow-Cocktails

Vom Dach der Ernst-August-Galerie Unbekannter wirft Molotow-Cocktails

Ein bislang unbekannter Täter hat Freitagbend zwei mit Benzin gefüllte Flaschen, sogenannte Molotow-Cocktails, vom Dach der Ernst-August-Galerie in der City geworfen. Nach HAZ-Informationen zerschlug eine der Flaschen kurz vor 20.30 Uhr vor dem Haupteingang des Einkaufscenters.

Voriger Artikel
Dinge, die es noch nicht gibt
Nächster Artikel
Klinik operiert ein Knie zu viel

Ein Unbekannter hat am Abend Molotow-Cocktails vom Dach der Ernst-August-Galerie geworfen.

Quelle: Dillenberg

Hannover. Es ist offenbar nur einem glücklichen Umstand geschuldet, dass es keine Verletzten gegeben hat. Drei weitere Brandsätze wurden von den Einsatzkräften der Feuerwehr später auf einem Vordach des Einkaufscenters gefunden, von denen eine bereits in Brand gesetzt war. Sie richteten keinen Schaden an. Die Feuerwehr musste nicht eingreifen.

Zeugen hatten die Polizei gerufen, nachdem sie eine oder mehrere Personen auf dem Dach der Ernst-August-Galerie entdeckt hatten. Die Beamten der Polizeiinspektion Mitte suchten das Gebäude, das Dach und die umliegenden Straßen nach dem oder den Tätern ab. Bislang verlief die Fahndung erfolglos. Unklar ist deshalb, ob es sich um einen gezielten Anschlag oder die Tat einer geistig verwirrten Person gehandelt hat. Die Gegend um den Hauptbahnhof und das Einkaufszentrum war zum Zeitpunkt, als die Brandsätze flogen, noch belebt.

Ein bislang unbekannter Täter hat zwei Molotow-Cocktails vom Dach der Ernst-August-Galerie in der City geworfen. Eine der der Flaschen schlug vor dem Haupteingang des Einkaufszentrums auf.

Zur Bildergalerie

Das auf dem Gehweg befindliche Benzingemisch wurde durch die Feuerwehr abgestreut, die in Brand gesetzte Flasche auf dem Dach durch die Brandbekämpfer gelöscht. Die Straße unmittelbar vor dem Einkaufscenter musste kurzfristig gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes eingeleitet und sucht dringend Zeugen. Zeugen werden gebeten, sich an die Kripo unter der Nummer (0511) 1095555 zu wenden.

Am Sonnabend reagierte das Management des Einkaufszentrums auf den Brandanschlag und erhöhte die Sicherheitsmaßnahmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

So funktioniert die KATWARN-App

Stadt und Region informieren die Bürger jetzt auch via Smartphone, wenn etwa eine Bombenentschärfung ansteht oder ein Großbrand ausgebrochen ist und Gefahr für die Anwohner besteht. So funktioniert KATWARN.