Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Tödlicher Baumunfall: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Hannover Aus der Stadt Tödlicher Baumunfall: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 24.02.2018
Anfang August war ein 31-Jähriger im Maschpark von einem Ats einer Kastanie erschlagen worden. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren eingestellt.  Quelle: (c) Christan Elsner - HAZ / NP
Hannover

  Die Staatsanwaltschaft Hannover hat ihre Ermittlungen nach einem tödlichen Unfall im Maschpark jetzt eingestellt. Anfang August war ein 31-Jähriger auf dem Areal vom herabstürzetnden Ast einer Kastanie erschlagen worden. „Es hat sich kein hinreichender Tatverdacht ergeben“, sagt Oberstaatsanwalt Thomas Klinge.

Unfallstelle am Maschpark, an der ein 31-Jähriger von einem herabfallenden Ast erschlagen wurde.

Eine von der Strafverfolgungsbehörde beauftragte Gutachterin hatte sich den Ast, der einen Durchmesser von rund 40 Zentimeter aufwies, genau angesehen. Sie kam zu dem Schluss, dass er weder morsch, noch von innen verfault, noch von Pilzen befallen gewesen ist. „Sie hat kleine, etwa ein Millimeter lange Risse an dem Ast gefunden, die aber von außen nicht sichtbar gewesen seien“, sagt Oberstaatsanwalt Klinge. Im Gutachten heißt es ausdrücklich, selbst wenn der Ast wenige Stunden vor dem Unfall kontrolliert worden wäre, hätte die Gefahr nicht erkannt werden können. Das bedeutet, dass die Mitarbeiter des Grünflächenamtes, die für die Kontrolle der Baumbestände am Maschsee und rund um den Maschteich zuständig sind, keine Schuld an dem Unfall trifft. „Es handelt sich um ein tragisches Unglück“, sagt Klinge.

Der Unfall hatte sich in der Nacht zum 7. August um kurz vor Mitternacht an der Willy-Brandt-Alle gegenüber der Planckstraße ereignet.Der 31-jährige aus Springe kam zusammen mit einem 37 Jahre alten Freund vom Maschseefest, als ihn der rund 12 Meter lange Ast traf. Dieser war in etwa zehn Metern Höhe von einem Kastanienbaum abgebrochen. Der Mann erlag kurz darauf in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Geisterfahrerin hat den schweren Unfall am Mittwochmorgen auf dem Südschnellweg verursacht. Offenbar ist die 35-Jährige in die falsche Richtung auf die B65 aufgefahren. Sie kollidierte mit einem anderem Pkw. Die beiden Autofahrer wurden verletzt.  

22.02.2018

Für Behinderungen hat in der Nacht zu Mittwoch  ein Lastwagen gesorgt, der zwischen der Anschlussstelle Hannover-Anderten und dem Kreuz Hannover-Ost auf der A7 lag. Stundenlang musste die Strecke in Richtung Hamburg gesperrt werden.

22.02.2018

Die Mitarbeiter von regiobus haben abgestimmt: Die Designerinnen von June & Juno entwerfen die neuen Outfits für die Fahrerinnen und Fahrer der Busse.

24.02.2018