Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
A2 Richtung Berlin: Sperrung aufgehoben

Nach Unfall bei Bothfeld A2 Richtung Berlin: Sperrung aufgehoben

Nach einem schweren Unfall bei Bothfeld am Freitagmittag ist die Sperrung der Autobahn 2 in Richtung Berlin wieder aufgehoben - der linke Fahrstreifen bleibt allerdings weiterhin wegen einer Baustelle gesperrt. Am Freitagmittag war nahe der Anschlussstelle Bothfeld ein Lastwagen auf ein Wohnwagengespann aufgefahren und hatte Feuer gefangen. Bei dem Unfall wurden drei Personen verletzt.

Voriger Artikel
Das ist am Wochenende in Hannover los
Nächster Artikel
Polizei fahndet mit Flyern nach Bankräubern

Der verunglückte Geländewagen hatte Feuer gefangen. Das konnte jedoch mit Schaum schnell gelöscht werden.

Quelle: Uwe Dillenberg

Hannover. Bei einem Verkehrsunfall am Freitagmittag auf der A 2 sind drei Menschen leicht verletzt worden. Die umfangreichen Aufräumarbeiten führten dazu, dass die Strecke in Richtung Berlin zwischen den Anschlussstellen Langenhagen und Bothfeld bis zum Sonnabendmorgen gesperrt blieb.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatten gegen 12 Uhr ein Sattelzug und der hinter ihm fahrende Mercedes SUV auf Höhe des Rastplatzes Vahrenheide am Ende eines Baustellenstaus gehalten, als ein Scania-Lkw offenbar ungebremst auf den an den Mercedes angehängten Wohnwagen auffuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto mit dem 51 Jahre alten Fahrer und seiner 15-jährigen Beifahrerin auf den Lkw vor ihnen geschoben. Die Jugendliche wurde dabei eingeklemmt und musste später von den Rettungskräften befreit werden. Sie und der Fahrer des Wagens wurden leicht verletzt.

Nach einem schweren Unfall staut sich der Verkehr auf der A2 in Richtung Berlin ab der Anschlussstelle Herrenhausen kilometerweit. Mehrere Personen wurden verletzt. Doch die Folgen des Unfalls hätten sogar noch schlimmer sein können. 

Zur Bildergalerie

Zudem hatte der Motorraum des Mercedes Feuer gefangen. Glücklicherweise fuhr in diesem Moment ein Fahrzeug der Bundeswehr vorbei. Die Soldaten hatten gestoppt und mithilfe von Feuerlöschern den Brand bekämpft, bis die Feuerwehr eintraf.

Diese hatte es erneut besonders schwer, zum Unfallort zu gelangen, weil die nötige Rettungsgasse nicht gebildet wurde. Die Einsatzkräfte fuhren schließlich über die Gegenfahrbahn zum Einsatzort. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Der 63 Jahre alte Fahrer des Scania wurde ebenfalls leicht verletzt, als sein Lkw durch den Zusammenprall mit dem Wohnwagen gegen die Mittelleitplanke geschleudert wurde und auf dem linken Fahrstreifen stehen blieb. Vom Wohnwagen blieben nach dem Unfall nur noch Trümmer übrig.

Fahrbahn muss erneuert werden

Da bei dem Unfall Diesel ausgelaufen ist, muss die Fahrbahn an der Unfallstelle abgefräst werden. Nach Angaben der Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) sollen die Arbeiten bis Sonnabend andauern. 

Den Schaden an den Unfallfahrzeugen schätzt die Polizei auf 100 000 Euro.

isc/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Mann bei Messerstecherei in Vahrenwald schwer verletzt

Am Dienstagabend ist ein Mann in Vahrenwald im Zuge eines Streits niedergestochen und schwer verletzt worden.