Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Dürfen Müllwagen bald nicht mehr rückwärts fahren?
Hannover Aus der Stadt Dürfen Müllwagen bald nicht mehr rückwärts fahren?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.09.2015
Von Mathias Klein
Achtung, Unfallgefahr! Gibt es neue Regeln für Müllwagen? Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Die gesetzliche Unfallversicherung will das Rückwärtsfahren von Müllwagen verbieten lassen - aus Sicherheitsgründen. Nach den Plänen sollen die Touren so geplant werden, „dass keine Rückwärtsfahrten erforderlich sind“. Für viele Bürger hätte das gravierende Folgen. Die Bewohner sämtlicher Sackgassen der Region könnten dann ihre Mülltonnen und -säcke sowie Sperrmüll nicht mehr vors Haus oder Grundstück stellen, sondern müssten es bis zur nächsten Kreuzung schleppen - an den einen Ort, den der Müllwagen allein im Vorwärtsgang erreichen und auch wieder verlassen kann.

Wer weiß, wie der Alltag von Edwin Loll aussieht, erhält eine Ahnung der Dimension des Problems. Loll steuert einen 25-Tonnen-Müllwagen durch Hannover, mit sehr viel Fingerspitzengefühl. Vor allem in den Wohnquartieren sind die Straßen oft so eng, dass links und rechts zu den geparkten Autos nur ein paar Zentimeter Platz sind. Und immer wieder muss der Aha-Müllwerker Loll, genauso wie seine Kollegen, rückwärts fahren. Denn in der Landeshauptstadt und im Umland gibt es Hunderte Sackgassen ohne Wendemöglichkeit für Müllwagen. Und in allen Sackgassen stehen Woche für Woche Tonnen, Säcke und alte Matratzen, die abgeholt werden müssen.

Tödliche Unfälle beim Rückwärtsfahren

Die Unfallversicherung begründet ihre Forderung mit tödlichen Unfällen, die es beim Rückwärtsfahren von Müllwagen gibt. Auch in der Region hat es solche Unfälle bereits gegeben. Im Jahr 2013 überrollte ein Müllwagenfahrer auf einem Betriebshof in Vahrenwald beim Rangieren seinen hinter dem Wagen stehenden Kollegen. Ein Jahr zuvor hatte ein Müllwagen in Isernhagen beim Rückwärtsfahren in einer Sackgasse einen Rentner überfahren.

Ein 89-jähriger Mann ist am Montag in Isernhagen von einem Müllwagen überrollt worden. Der Mann wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

Auf die Unfälle hat Aha reagiert. Nach und nach werden alle Müllwagen mit einem Sicherheitssystem ausgerüstet, das alle Objekte im toten Winkel erfasst und den Wagen automatisch abbremst. Dadurch würden schwere Unfälle verhindert, heißt es bei Aha. Das Rückwärtsfahren sei für ein Entsorgungsunternehmen einfach unverzichtbar, sagt der Leiter der Abfallsammlung bei Aha, Maik Renneberg. Tausende Haushalte in der Region seien anders gar nicht zu erreichen.

Ob solche Argumente dafür sorgen können, dass die Unfallversicherung bei ihrer Forderung eine Rolle rückwärts macht?

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Flüchtlingskinder verteilen sich auf Hannovers Schulen – vielfach ohne jegliche Deutschkenntnisse. Schulleiter beklagen, dass die Zahl der Sprachlernklassen nicht ausreicht. Erst zum Monatsende soll eine Zählung zeigen, wie viele Kinder betroffen sind.

Conrad von Meding 28.09.2015

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie jeden Tag ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Der Aufsichtsrat von VW soll den Nachfolger von Martin Winterkorn bekanntgeben. In Hannover beginnt das Oktoberfest.

25.09.2015
Aus der Stadt Neuregelung der Elternbeiträge - Eltern müssen mehr für Kitas zahlen

Die Stadt will zusätzliche 1,4 Millionen Euro aus Kita-Elternbeiträgen einnehmen. Damit klettert der Betrag für Gutverdiener erstmals auf mehr als 300 Euro. Gut verdienende Eltern von zwei betreuten Kindern zahlen sogar fast 100 Euro mehr. Der Kita-Stadtelternrat protestiert scharf.

Andreas Schinkel 27.09.2015
Anzeige