Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Uni-Präsident droht Besetzern mit Räumung
Hannover Aus der Stadt Uni-Präsident droht Besetzern mit Räumung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 21.11.2009
Besetztes Audimax: Eine Räumung und eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch sind nicht ausgeschlossen. Quelle: Surrey
Anzeige

Sollten die Besetzer das Audimax weiterhin nicht für Lehrveranstaltungen öffnen, werde er eine Räumung veranlassen und eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch stellen. Die Besetzer forderten Barke auf, die Drohung zurückzunehmen.

Wie berichtet, sind durch die Besetzung des mit 650 Plätzen größten Uni-Hörsaals zurzeit Hunderte Studenten vom Lehrbetrieb ausgeschlossen. Vor allem die Studienanfänger im Maschinenbau sind zwingend auf das Audimax angewiesen. Bereits am Donnerstag mussten fünf der Lehrveranstaltungen in deutlich kleinere Räume verlegt werden. Auch am Freitag wurden drei Vorlesungen in Ausweichquartieren abgehalten, eine Vorlesung musste ganz abgesagt werden, weil keine Ersatzräume gefunden werden konnten.

„Es kann nicht sein, dass Studenten, die die Lehrveranstaltungen besuchen wollen, davon abgehalten werden“, sagte Barke. Er betonte jedoch erneut, dass er grundsätzliches Verständnis für die Proteste der Studenten habe und jederzeit zum Gespräch bereit sei. „Aber bisher hat mich leider keiner hören wollen.“

Das Auditorium Maximum der Leibniz Universität Hannover ist von ca. 250 Studenten besetzt worden.

Schon am Donnerstag war der Präsident dreimal ins Audimax gekommen – mit dem Vorschlag, trotz der Besetzung Studenten in den Hörsaal zu lassen, die Vorlesungen besuchen möchten. Technisch wäre das machbar, sagte Barke. Auch in anderen Städten wie Potsdam, in denen Studenten Hörsäle besetzt hielten, sei man zu dieser Praxis übergangen. Am Montagmorgen will Barke wieder im Audimax vorstellig werden, um für eine solche Lösung zu werben. Sollte das keinen Erfolg haben, werde er eine Räumung in Erwägung ziehen, sagte er.

Die Besetzer zeigten sich am Freitagabend bei einer Versammlung mit rund 100 Teilnehmern entrüstet über das Vorhaben. „Es ist ein Skandal, dass der Präsident seinen eigenen Studenten nicht nur mit Räumung, sondern auch noch mit einer Anzeige droht, um diese einzuschüchtern und zu kriminalisieren“, empörte sich AStA-Referent Jan Harig. Gleichwohl signalisierten die Protestierenden Gesprächsbereitschaft: Sie wollen Barke am Montagabend ins Audimax einladen. In einem Brief, der per E-Mail auch an alle Uni-Studenten verschickt werden soll, fordern sie zudem, dass Barke ihre Forderungen für bessere Studienbedingungen unterstützt. Im Zuge der Besetzung ist es bereits zu Sachbeschädigungen gekommen. In der Nacht zu Freitag wurden die Kabel von zwei Sicherheitskameras am Eingang des Hörsaalbaus durchtrennt. Zudem lösten die Besetzer einen Fehlalarm aus, sodass Feuerwehr und Polizei anrücken mussten.

von Juliana Kaune und Julia Sellner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alles neu macht, was den Nahverkehr angeht, der Dezember. Mitte des Monats wird der jährliche Fahrplanwechsel vollzogen; und dieses Mal sind die Änderungen umfangreicher als sonst.

Bernd Haase 20.11.2009

Nach der Veröffentlichung einer Phantomzeichnung, die den mutmaßliche Vergewaltiger eines elf Jahre alten Jungen zeigt, sind bei der Polizei einige Zeugenhinweise eingegangen.

Tobias Morchner 20.11.2009

Die wegen eines geklauten Stücks Teewurst gekündigte Pflegerin in einem Caritas-Altenheim in Hannover darf nun doch weiterarbeiten. Der Arbeitgeber hatte der schwerbehinderten Frau zuvor fristlos gekündigt.

20.11.2009
Anzeige