Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Unternehmensberater aus Hannover wird Serienheld
Hannover Aus der Stadt Unternehmensberater aus Hannover wird Serienheld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 21.12.2012
Raimund Milz hilft in der ZDF-Serie kleinen Unternehmen wieder auf die Beine. Quelle: Herzog
Hannover

Der Unternehmensberater Raimund Milz sitzt in seinem gemütlichen Dachgeschossbüro in der Oststadt. Er hat die Beine übereinander geschlagen und sich weit nach hinten gelehnt. Wenn er von seinen Projekten erzählt, dann enthusiastisch und überzeugend. Und, so sagt er, er berät mit Herz und Verstand. Dass Milz in der neuen Serie von ZDFinfo „Der Firmenretter“ ist, das passt zum Typ.

500 Unternehmensberater wurden für die dreiteilige Serie gecastet, zwölf durften ein Probevideo aufzeichnen. Am besten vor der Kamera wirkte der Hannoveraner. „Wir sind eben nicht die spaßbefreiten Schlipsträger“, sagt seine Kollegin Katrin Haake. Vor drei Jahren gründeten die beiden zusammen die Firma Business-Navigatoren. Sie beraten kleine und mittelständische Unternehmen aus der Region, aber auch große Firmen wie die Norddeutsche Landesbausparkasse (LBS Nord) oder den Kopfhörer- und Mikrofonspezialisten Sennheiser.

Für die Filmdrehs ging es aber ins Ruhrgebiet, denn die Produktionsfirma hat ihren Sitz im nahen Köln. Von Mai bis Oktober diesen Jahres kümmerte sich Raimund Milz um einen Trödelhändler in Duisburg, einen Friseur in Moers und einen Bäcker in Essen. Herausgekommen sind drei Folgen Doku-Soap à 45 Minuten Länge. „Wir haben extra kleine Betriebe ausgewählt, denn bei den Größeren dauert der Beratungsprozess noch viel länger“, erklärt der 53-Jährige. Dabei ist aber nichts Fiktion, es handelt sich um echte Firmen mit echten Problemen.

Und die sind ganz unterschiedlich. Der Trödelladen ist schlecht sortiert, und hat außerdem seine Laufkundschaft verloren, weil eine große Baustelle seit einiger Zeit den Zugang versperrt. Der junge Friseur hat einen 25 Jahre alten Salon übernommen und will ihn modernisieren, ohne die alte Kundschaft zu verlieren. Und im Haus des Bäckers zanken sich Vater und Sohn, wer zukünftig das Sagen haben soll. „Der Firmenretter“ Milz findet für alle Probleme Lösungen. „Das Format zeigt: wenn man will, und die richtigen Instrumente hat, dann kann man Krisen meistern“, sagt Milz, und gestikuliert dabei bestimmt mit den Armen.

Das Konzept der Serie ist bereits bekannt aus Formaten wie „Die Kochprofis“, die verstaubte Restaurants retten, oder der Serie „Raus aus den Schulden“, in der ein Berater verschuldeten Familien aus der Patsche hilft. Ob es noch mehr Folgen von „Der Firmenretter“ geben wird, entscheidet sich im nächsten Jahr.

Raimund Milz würde auch in Zukunft vor laufender Kamera beraten. „Das war eine interessante Erfahrung für mich“, sagt er und wippt auf seinem Stuhl. Ein Drehbuch gab es nicht, deshalb mussten das Kamerateam und die Protagonisten sehr eng zusammenarbeiten und sich gut kennenlernen. „Aber das Team war echt gut drauf und wir haben viel gelacht“, berichtet der Unternehmensberater.

„Der Firmenretter“ auf ZDFinfo am 28.12. um 9.45 Uhr und 10.30 Uhr sowie am 29.12. um 10.45 Uhr oder in der ZDF Mediathek.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Präsidentin des Stadtsportbundes, Rita Girschikofsky, hat ihre Bestechlichkeitsvorwürfe gegen hannoversche Schulhausmeister zurückgenommen. In einem Brief an die Stadt entschuldigt sich Girschikofsky – gemeinsam mit den beiden Vizepräsidenten des Stadtsportbundes – für ihre Äußerungen im Sportausschuss.

Mathias Klein 21.12.2012

Der angekündigte Weltuntergang ist ausgefallen – Hannover wurde dennoch von Zombies heimgesucht. Beim „Monster Walk“ zogen am Freitag zahlreiche als Untote verkleidete Horrorfreunde vom Ernst-August-Platz aus durch die Innenstadt.

21.12.2012

Die Polizei hat den Toten, den die Feuerwehr am Donnerstagabend aus dem Maschsee geborgen hatte, identifiziert. Es handelt sich um einen 56-jährigen Mann aus Hannover. Die genaue Todesursache steht noch nicht fest.

21.12.2012