Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
5931 Unterschriften gegen D-Linien-Plan

Rathaus 5931 Unterschriften gegen D-Linien-Plan

Die Initiative Pro-D-Tunnel hat am Donnerstag im Rathaus 5931 Unterschriften gegen den oberirdischen Ausbau der Stadtbahnlinien 10/17 („D-Linie“) in der Innenstadt überreicht. Die Stadt macht wenig Hoffnung, dass die Planung geändert wird.

Voriger Artikel
Rat beschließt Stadtentwicklungskonzept
Nächster Artikel
Grüne und Linke wollen Hilfe für Diyarbakir

Übergabe: Jens Pielawa (li.)und Mirko Ropertz mit Bürgermeister Thomas Hermann (re).

Quelle: Dirk Hillbrecht

Hannover. Jens Pielawa, Reinhard Hennig und Mirko Ropetz von der Initiative übergaben das Paket an Bürgermeister Thomas Hermann. Sie plädieren dafür, die Stadtbahnlinie in einen Tunnel zu verlegen, wie es bei der ursprünglichen Konzeption des hannoverschen Stadtbahnnetzes geplant war.

Bei der Stadt hieß es am Donnerstag: „Für einen Einwohnerantrag, der natürlich auch in dieser Angelegenheit möglich wäre, sind 8000 Unterschriften nötig. Die heute übergebene Liste enthält deutlich weniger.“ Ohnehin seien die Argumente mehrfach geprüft und Entscheidungen gefällt worden. Sollten sich neue Aspekte ergeben, würden diese abgewogen. Zuständig sei aber die Region.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Gemeinsames Fastenbrechen in der Sami-Moschee

Seit vier Wochen dürfen Muslime von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken. Zigaretten rauchen ist ebenfalls tabu. Am Sonnabend endet der Fastenmonat. Ein Besuch in der Sami-Moschee – wo Gäste und Gemeindemitglieder zusammen das Fastenbrechen zelebrieren.