Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 15 ° sonnig

Navigation:
Unwetter fällt historisches Naturdenkmal

Rudolf-von-Bennigsen-Eiche Unwetter fällt historisches Naturdenkmal

Ein starker Sturm ist über Norddeutschland hinweggezogen und hat vielerorts Schäden angerichtet. In Hannover entwurzelte das Unwetter mehrere Bäume, darunter das Naturdenkmal Rudolf-von-Bennigsen-Eiche am Süllberg.

52.247878 9.657741
Mehr Infos
Nächster Artikel
Stephan Weil feiert mit den Bürgern

Infolge des Unwetters stürzte die historische Rudolf-von-Bennigsen-Eiche am Süllberg um.

Quelle: dpa

Hannover. Die Eiche war über 250 Jahre alt und wurde 1911 im Zuge der 600-Jahr-Feier des Geschlechts von Bennigsen auf den Namen Rudolf-von-Bennigsen-Eiche getauft. Sie sollte an den Reichstagsabgeordneten und späteren Oberpräsidenten der Provinz Hannover erinnern. Der altersschwache Baum war bereits vor einigen Jahren abgestorben, nachdem er von einem Blitz getroffen wurde. Der Sturm vom Mittwochabend gab ihm den Gnadenstoß.

In der Nacht zu Donnerstag ist ein starker Sturm über die Region hinweggezogen, der viele umgekippte Bäume zur Folge hatte.

Zur Bildergalerie

Die Feuerwehr Hannover musste seit Mittwochabend zu vier sturmbedingten Einsätzen im Stadtgebiet ausrücken. Auf dem Gelände der Hautklinik der MHH an der Ricklinger Straße stürzte eine 20 Meter hohe Pappel auf zwei geparkte Autos. Beide Fahrzeuge wurden nach Angaben der Feuerwehr erheblich beschädigt.

In den frühen Morgenstunden musste das Reklameschild einer Fastfoodkette an der Hildesheimer Straße gesichert werden. Im Laufe des Vormittags hatte die Feuerwehr zudem mehrere Äste aus einem Baum an der Lavesstraße sicher zur Erde gebracht. Im Stadtteil Kirchrode wurde vorsorglich eine zehn Meter hohe Tanne über eine Drehleiter abgetragen, da diese umzustürzen drohte.

Sturmböen, umgeknickte Bäume, Hochwasser – ein Sturm ist in der Nacht zum Donnerstag über Norddeutschland hinweggezogen. In Bremerhaven sorgte die erste Sturmflut des Jahres für unter Wasser stehende Garagen.

Zur Bildergalerie

In Niedersachsen halten sich die Sturmschäden bislang in Grenzen. Einige Autos wurden beschädigt, verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand. Der Sturm erreichte nach Angaben des Hamburger Instituts für Wetter- und Klimakommunikation in Bremen eine Höchstgeschwindigkeit von 79 Kilometer pro Stunde. In Cuxhaven stieg das Hochwasser laut Niedersächsischem Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz um 2,02 Meter über dem normalen Wert. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Sturmböen bis in die Abendstunden.

jos/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Schneeschmelze
Foto: Land unter bei Bordenau: Dort sind Ackerflächen und Wiesen überschwemmt.

Nach der Schneeschmelze und den Niederschlägen in den vergangenen Tage sind mehrere Flüsse in Niedersachsen stark angeschwollen. In Hannoversch Münden stieg der Weser-Pegel innerhalb eines Tages um mehr als einen Meter an. Auch die Flüsse in Hannover führen derzeit reichlich Wasser.

mehr
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
HAZ-Forum zur Kommunalwahl

HAZ-Leser konnten mit den Parteien bei einem HAZ-Forum öffentlich diskutieren. Alptekin Kirci (SPD), Jens Seidel (CDU), Daniel Gardemin (Grüne), Jessica Kaußen (Linke), Patrick Döring (FDP), Thomas Ganskow (Piraten), Jens Böning (Hannoveraner) und Jörn König (AfD) stellten sich den Fragen.